Libyen-Reisebericht :Zu Gast bei Gadhafi - eine Fahrt durch die libysche Sahara

Durch den Idhan von Ubari

Langsam geht die Steinwüste in eine Sandwüste über, erste Dünen tauchen auf. Wir lassen Luft aus den Reifen. Muhamat macht uns auf dunkle Steine aufmerksam, die so leicht wie Glas in der Hand liegen, und spricht von dem großen See, der in grauer Vorzeit diese Fläche bedeckte, und an dessen Ufern Dinosaurier grasten. We can imagine!

Am nächsten Tag erreichen wir das Dünenfeld. Muhamat beginnt im Sand ein Loch zu graben. Er will wissen, wie weit die Durchnässung des Sandes reicht. Er kann den Arm bis zum Ellenbogen in nassen Sand stecken, also an die 40 Zentimeter. Unsere beiden Tuareg schütteln ungläubig die Köpfe. Wie muss es auch hier geregnet haben! Doch jetzt ist der Himmel tiefblau und die Sonne strahlt.

Idhan von Ubari

Idhan von Ubari

Die Dünen sind hoch und es ist für uns nicht unbedingt ersichtlich, wie das gefürchtete Dünenfeld am besten zu nehmen ist. Jetzt entfalten sich Muhamats Qualitäten. Sicher weist er mit der Hand den Weg, zeigt die Ausgänge aus den Dünentälern, deutet, in welchem Winkel die Düne angefahren werden soll. Der feuchte Sand trägt gut und so gestaltet sich der Weg durch die Dünen als absolut easy-going. Wir bleiben kein einziges Mal stecken und unsere Jungs sind angesichts der fehlenden Action fast ein bisschen enttäuscht. Als wir abends noch mit einem wunderschönen Dünenlager belohnt werden, ist der Tag perfekt!

Heute morgen hat es 4°C. Wenn das kein Fortschritt ist! Nach einigen Kilometern Fahrt erreichen wir den Bir Tissekawene (JPS: N27°55.008/E11°01.374), was soviel heißt wie Antilopenhörnchen-Brunnen. Der Brunnen ist mit Blechen abgedeckt.

Bei der Weiterfahrt wechseln sich verschiedene Wüstenlandschaften ab, auf Dünengebiete folgen Geröllkessel. An mehreren zur Orientierung errichteten Steinmännchen, den sogenannten Redjem oder Alam, und am aufgelassenen Bir Atchane (JPS: N27°04.232/E10°32.017) vorbei, erreichen wir am Spätnachmittag das Wadi Torhawene (JPS: N26°56.882/E10°26.112). Es bietet mit seinem Akazienbewuchs schöne Lagerplätze. Akazien versorgen sich mit ihren bis zu 40 Metern langen Wurzeln aus tiefen Bodenschichten mit Grundwasser. Am Rande des Wadis bilden geschichtete Schieferplatten eine bergige Erhöhung. Bei einem Spaziergang auf dessen Plateau finden sich hühnereigroße, vulkanische Kugeln und die sehr gut erhaltene Schale eines Straußeneis. Etwas außerhalb des Wadis zieht eine Kamelherde vorbei.

Redjem

Redjem

© Angelika Gutsche, 2004
Du bist hier : Startseite Afrika Libyen Libyen-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Mit einem roten Feuerwehrauto, einem blauen Katastrophenschutzauto, einem BMW-Motorrad haben wir (6 Männer, 2 Frauen, 1 Hund) den süd-östlichen Teil der libyschen Sahara durchquert. Unsere Route führte durch die Dünenfelder des Idhan Ubari hinunter nach Al Awaynat, über Ubari, Germa und Murzuk, durch den Idhan Murzuk bis nach Al Gatrun. Dann machten wir einen Abstecher zum Jabal Ghanimeh , um anschließend die Rückreise über Sebha, Brak und Idri, vorbei an den Salzseen, bis nach Darj anzutreten.
Details:
Aufbruch: Februar 2004
Dauer: circa 4 Wochen
Heimkehr: März 2004
Reiseziele: Libyen / Libysch-Arabische Dschamahirija
Der Autor
 
Angelika Gutsche berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors