Marokko-Reisebericht :Marrokko ... 3 Wochen

Dades Schlucht

Ausflug in die Dades Schlucht

Heute gab es nur ein schnelles Frühstück ... wir hatten keine Ahnung, wie lange wir zur Schlucht brauchten. Also ging es über El Kelaa M`Gouna in Richtung Boulmane Dades. Jede Menge Kasbahs überall, deswegen heisst die Strasse ja auch Strasse der Kasbahs... wer hätte es gedacht. Die Gegend wirklich unglaublich. Die Berge hier teilweise glatt geschliffen wie mit einer Wasserwaage. Man kommt aus dem staunen nicht raus. Ab Boulmane ändert sich die Landschaft dann so ein bischen und es geht den
Berg lang hoch. Rechter Hand liegt die Schlucht, linker Hand der Felsen. Am Felsen alles steinig ... im Tal alles grün. Dieser Gegensatz ist unglaublich. Man kann sich gar nicht so richtig dran satt sehen. Irgendwann haben wir ein Rudel deutscher Radfahrer überholt, die sich dort den Berg hochgequält haben. Der Himmel hat sich während der Fahrt ziemlich zugezogen, wir
hofften dass kein Regen kommen wird. Aber da hofften wir vergebens. Nachdem wir bereits 2 Furten durchfahren hatten, eine noch trocken, in der anderen lief bereits Wasser, war dann, als es so richtig losging, mit dem Regen, der Gedanke nix wie wieder raus hier. Wir sind dann also kurz vor Msemir leider wieder umgedreht, da wir weder aus der Michelin Karte noch aus dem Reiseführer herauslesen konnten, ob die Verbindung zur Todra Schlucht bereits soweit ausgebaut ist, dass man sie mit einem PKW fahren
kann, oder nur mit einem 4x4. Wie auch immer, als wir zurück in Boulmane waren, hörte es langsam wieder auf zu regnen. Es war aber mittlerweile auch schon wieder 13 Uhr... also auf zur Nahrungssuche. Wir haben ein Hotel mit Restaurant gefunden, leider waren alle Restaurants in der Schlucht geschlossen. Jedenfalls hatte man von dem Hotelrestaurant einen wirklich
tollen Blick ins Tal und in die Gegend. Leider konnten wir nicht auf der Terasse essen, sonst wären wir eventuell noch durch die Gegend geflogen, der Wind war nicht ohne. Aber man konnte ihn auch gut im Restaurant spüren ... die Fenster sind hier nicht so dicht wie bei uns... lach. Auf dem Rückweg nach Skoura wollten wir eigentlich noch ins Tal der Rosen, das haben wir uns dann aber geschenkt. Dafür sind wir in einen Rosengedöns Andenken laden eingekehrt und tatsächlich ohne ANdenken da wieder
raus gekommen. In Ait Ridi, würde ich sagen, haben wir uns dann noch einen Fels angesehen...hmm. Kurz vor Skoura, unterhalb des Hochplateaus, auf dem wir fuhren, haben wir entdeckt, dass wir nicht nur Wolken, sondern auch einen Sandsturm sehen. Also nix wie da hin und kieken. Quasi unser 'Higlick' für heute ... mal durch nen Sandsturm fahren. In SKoura gab es noch einen kurzen Kaffeestop und dann waren wir auch schon wieder in unserer Unterkunft. Im Restaurant brannte, was ein Glück, der Kamin und mit der heissen Suppe wurde uns auch langsam wieder wärmer. Hier hängt zwar eine Klimabüchse im Zimmer, aber die scheint nicht wirklich zu heizen. Egal ... morgen gehts weiter ... und da ist es ja hoffentlich wieder ein bischen wärmer.

gut beladen

gut beladen

alte Ortschaften am Berghang

alte Ortschaften am Berghang

eines der Enden der Dades Schlucht

eines der Enden der Dades Schlucht

Furtquerung

Furtquerung

Blick in die Schlucht

Blick in die Schlucht

das auch ...

das auch ...

Sandsturm und regen ....

Sandsturm und regen ....

Regenbogen

Regenbogen

hier wohnen wir

hier wohnen wir

ganz cool ... der Pool ...

ganz cool ... der Pool ...

Du bist hier : Startseite Afrika Marokko Marokko-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
kleine Rundtour durch das südliche Marrokko
Details:
Aufbruch: 30.10.2014
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 24.11.2014
Reiseziele: Marokko
Der Autor
 
Andreas Bohm Benita Guschker berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Andreas Bohm über sich:
Hi,
wir das sind Benita und Andreas, reisen für unser Leben gern. Berufstechnisch ist sie im sozialen Bereich angesiedelt, er macht irgendwas in der erneuerbaren Energie Welt. Wir sind mittlerweile begeisterte Backpacker ... und es macht immer wieder Spass auf eigene Faust eine neue Tour zu planen.