Marokko-Reisebericht :Marrokko ... 3 Wochen

Auf nach Ait Benhaddou

Ait Benhaddou

Heute sollte unser Abenteuer richtig losgehen. Für 10:00 Uhr sollte der Leihwagen bereitstehen und zwar vor der Stadtmauer.Wie gesagt sollte ... wie lautete gleich noch ein Spruch aus dem Reise Know How: der Urlauber hat die Uhr und der Marrokaner die Zeit. Der Fahrer ist wohl mehrmals um die Medina gedüst und hat das Tor nicht gefunden. Aber gegen 11:30 Uhr war er dann da. Das Auto, ein Renault Symbol, hat seine besten Tage hinter sich. Aber von aussen gab es unsererseits keine Einsprüche. Also haben wir das Auto gepackt und sind los ... allerdings nicht weit, da mir aufgefallen ist, dass im Tank eigentlich höchstens noch lauwarme Luft war. Zum Glück gibt es in Marrakesch noch ausreichend Tankstellen, so dass wir erstmal Voll
getankt haben. Für 500 Dirham ...also ungefähr 50 Euro. Weitere 10 km weiter gab es plötzlich und unerwartet ein ziemlich eigenartiges Geräusch. Also kurz angehalten, dass Auto böse angeschaut und weiter gefahren. Allerdings hat uns dieses Geräusch, ich vermute mal ein mittleres Getriebeproblem, noch eine ziemlich weile verfolgt. Mal schauen, wann das Vehikel zusammenbricht. Wie auch immer, die Tour war geplant und wir wollten auch endlich raus aus der Stadt. Wir waren auf dem Weg nach Aid Benhaddou. Ca 200 km ... nichts besonderes. Eine Unterkunft hatten wir gebucht, die Idee dazu haben wir von Kerstin aus dem Losra erhalten.
Die Landschaft unterwegs unglaublich schön. Es geht, was manche ja nicht so mögen(grins), eigentlich über Stunden nur in Serpentien den Hohen Atlas hinauf auf den Tizi-n-Tichka Pass auf 2260 Meter. Da oben war es einfach saukalt und ganz schön windig. Also haben wir nur ein kurzes Foto geschossen und schon ging es weiter. Kurz hinter dem Pass kann man dann Richtung Telouet abbiegen. Vom Andi, von der Unterkunft hier, haben wir erfahren, dass wir diese Strecke nur nehmen sollten, wenn es weder
regnet noch geschneit hat. Kopfkratz .. wie jetzt geschneit??? Wie auch immer, wir hatten einen strahlend blauen Himmel, also ab dafür. Ich kann nur sagen spektakulär ... wir wären am liebsten alle paar Meter angehalten. Eine Landschaft wie gemalt. Schluchten wie gemalt. Allerdings handelt es sich bei der Strasse eher um einen 4x4 Track, als um eine Strasse. Eigentlich
hatten wir auch den Plan entwickelt, in Telouet anzuhalten um uns eine grosse Kasbah anzusehen. Allerdings flog uns die Zeit ziemlich davon und wir wollten noch vor Sonnenuntergang an unserem Zielort ankommen, was bei den Strassen auch eher sinnvoll ist. Die Fahrt war wirklich absolut traumhaft und das Getriebe hatte sich auch nicht mehr gemeldet ( aber es ist noch da ...ganz bestimmt ). Wir waren dann also wirklich Punkt 18 Uhr in Aid Benhaddou. Untergekommen sind wir in der Auberge Tiguami
Khadija. Der Andi war früher mal Reiseleiter für 4x4 Touren in Afrika. Da hatte er einiges zu erzählen. Die Auberge gibt es nur mit Halbpension ... eine sehr gute Idee. Da die Frau vom Andi eine wirklich geniale Köchin zu sein scheint. Es gab eine Chicken Tajine zum niederknien... unglaublich. Die Zimmer sind vom feinsten, sehr groß und geschmackvoll eingerichtet. Es gibt
warmes Wasser und damit ist für uns alles gut. Da Aid Benhaddou zum Weltkulturerbe gehört, werden wir uns morgen mal ein bischen hier umschauen. Internet gibt es hier soweit nicht, aber das ist uns auch wurscht.

Blick in eine  Schlucht ... mit Ziegenhirt

Blick in eine Schlucht ... mit Ziegenhirt

ein Dorf an einem Berghang ...

ein Dorf an einem Berghang ...

nix für Autofahrer ...

nix für Autofahrer ...

Auf dem Tichka Pass ...

Auf dem Tichka Pass ...

jo ... alles voller Landschaft ...

jo ... alles voller Landschaft ...

schon wieder ..

schon wieder ..

eigentlich nix für PKW ... macht aber trotzdem Spass

eigentlich nix für PKW ... macht aber trotzdem Spass

im Reiseführer steht: asphaltierte Strasse ... stimmt ja eigentlich auch ...

im Reiseführer steht: asphaltierte Strasse ... stimmt ja eigentlich auch ...

da klebt wieder ein Dorf am Berg ...

da klebt wieder ein Dorf am Berg ...

Kasbahs, überall Kasbahs ...

Kasbahs, überall Kasbahs ...

nur noch der Himmel war zu sehen ...

nur noch der Himmel war zu sehen ...

Du bist hier : Startseite Afrika Marokko Marokko-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
kleine Rundtour durch das südliche Marrokko
Details:
Aufbruch: 30.10.2014
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 24.11.2014
Reiseziele: Marokko
Der Autor
 
Andreas Bohm Benita Guschker berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Andreas Bohm über sich:
Hi,
wir das sind Benita und Andreas, reisen für unser Leben gern. Berufstechnisch ist sie im sozialen Bereich angesiedelt, er macht irgendwas in der erneuerbaren Energie Welt. Wir sind mittlerweile begeisterte Backpacker ... und es macht immer wieder Spass auf eigene Faust eine neue Tour zu planen.