Äthiopien-Reisebericht :Afrika --- Eine Reise in die Vergangenheit

Äthiopien

Reisebericht - Äthiopien 21.03.2011

Tenaystillin (Guten Tag) aus Äthiopien.
Ein besonderes Land am Horn von Afrika und Neuland für uns.
Abessinien, der letzte Kaiser Haile Selassie, Christentum im arabischen Raum, dass ist alles was wir wissen.
Schon vorab hören wir von Reisenden von wunderbar bis unerträglich.
Wir reisen im Südwesten aus Kenia kommend im Omo-Valley ins Land. Keine offizielle Grenze, müssen irgendwann links abbiegen um nach Omorate zur Emigration um den Einreisestempel zu bekommen.
Werden zum Tee in eine Hütte eingeladen und Erich probiert seine ersten Katt-Blätter (stimulierend).
Die Bevölkerung ist besonders bunt und traditionell, Hama, Mursi, Erbore um nur einige zu nennen. An den Märkten in Jinka, Key-Afer, Turmi, sind sie bereit sich für Geld fotografieren zulassen.
Das Omo-Valley ist ein Teil des großen Afrikanischen Graben. Wir bewegen uns nördlich über Konso nach Arba-Minch, besuchen den Nechisar National Park. Interessanter Wald mit hohen Bäumen und Lianen, viele Frischwasserquellen und auch heißen Quellen.
Weiter über Sodo, Awasa, Shashememe nach Bale National Park, der am Rande des Grabenbruchs liegt und bis auf eine Höhe von 4377m aufragt. Das befahren dieser im Bau befindlichen Strecke (genannt Chinese-Road) und die 3500m hohen Pässe sind auch für den Toyota problematisch. In den Bale Mountains mit dem Sannete Plateau fahren wir mit dem Auto bis auf 4150m rauf. Die Landschaft ähnlich unseren Alpen ist aber vulkanisch geprägt. Weit ist der Blick nach Osten auf die flach auslaufende Somalische Platte.
Zurück in den Graben nach Addis-Ababa der Hauptstadt (Höhe 2500m), für uns nicht beeindruckend aber praktisch, Internet-Zugang, Supermarkt, Auto überprüfen usw. Stadtbesichtigung, Mercado und Essen in einem traditionellen Restaurant (Injerra), sowie Besuch der Georgs-Kirche und dem Regierungspalast.
Auf dem Weg nach Lalibela einem der vielen wichtigen Orte in Äthiopien über Debre-Sina, Dessie, Woldiya bewegen wir uns im zentralen Hochland eine spektakuläre von Erosion geprägte Landschaft. Die Menschen leben hier bis auf 3500m Höhe.
Lalibela der Ort der monolithischen Kirchen, gebaut in der Zeit König Lalibelas, aus dem vulkanischen Tuff, von oben gebaute, aus dem Fels geschlagene Bauwerke. Ein spiritueller Ort für alle Besucher.
Entscheiden uns für eine alternative Route nach Mekele über Sekota und Abergele eine Strecke mit beeindruckendem Panorama, der Blick auf die Simien-Mountains ist großartig.
Unser nächstes Ziel ist die Danakil - Depression, von Bere-Ale nach Dalol zum vermutlich niedrigsten Ort der Welt ca.150m unter dem Meeresspiegel. Der Weg dahin geprägt von der erdgeschichtlichen Geologie zu dem Punkt wo sich in geologischer Bälde das Rote-Meer in die Tiefebene ergießen wird. Fantastische Salz-Formationen bis zu 25m hoch und brodelnde Schwefellaugen in einer großartigen Farbscala.
Hier wird Salz aus den Boden gebrochen mit Äxten und Hebeln zu Blöcken in bestimmten Maß gehauen und mit Kamel-Karawannen erst nach Bere-Ale und dann weiter zu den Verteilermärkten nach Mekele gebracht.
Die Afar kontrollieren das Geschäft, die Armee die Sicherheit zur Grenze zu Eritreas.
Weiter nach Norden Adigrat - Axum. Axum ein weiterer historischer Ort Athiopiens hier wurden die Könige gekrönt, die Kathedrale von Axum- hier ist das Größte die heilige Bundeslade mit den Tafeln der zehn Gebote die Gott an Moses gesandt hatte.
Viele viele archäologische Denkmäler ein Platz zum verweilen. Uns Reisende zieht es weiter
in Richtung Südwesten durch Täler und Pässe vorbei an dem großartigem Masif des Simien Gebirge mit dem höchsten Berg Äthiopiens Ras-Dashen 4620m² nach Gondar dem nächsten historischen Halt .
Gondar eine heute benahe moderne Stadt mit dem "Gump" den Palastbezirk, ein 7000m großen Komplex umfasst mit einer Steinmauer mit 12 Toren.
Hier alles anzuführen währe zu lange, zu vieles gibt es zu erfahren. Die Zeit drängt, aber zum Lake-Tana wollen wir auf jeden Fall. Sehen nur den nördlichen Teil um Gorgora, vielleicht ein anderes Mal mehr. Wollen den nächsten Tag nach Sudan ausreisen. sind froh dieses Land gesehen, bzw. einwenig erlebt zuhaben, ein Land so gegensätzlich wie kein anderes in Afrika.
Äthiopien das Dach Afrikas --- dehna yihunu (auf Wiedersehen)

Du bist hier : Startseite Afrika Äthiopien Äthiopien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach 30 Jahren ein zweitesmal vom Süden nach dem Norden. Südafrika - Namibia - Botswana - Sambia - Tansania - Kenia - Äthiopien - Sudan und Weiter ......
Details:
Aufbruch: Oktober 2010
Dauer: 6 Monate
Heimkehr: April 2011
Reiseziele: Südafrika
Sambia
Tansania
Kenia
Äthiopien
Sudan
Saudi-Arabien
Jordanien
Syrien
Der Autor
 
Armgard und Erich Zandl berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.