Ghana-Reisebericht :6 Monate in Ghana

Krank

Für mich war das der letzte Arbeitstag in Tema, da ich mir (vermutlich durch den Fahrtwind im Trotro) wieder mal eine Mittelohrentzündung eingefangen habe.

Begonnen hat alles mit Kopfweh und Husten. Und nachdem sich nach ein paar Tagen noch immer keine Besserung abzeichnete, wurde ich von meiner Hostmom ins Krankenhaus zur Untersuchung befehligt. Und nachdem ich mich in Accra in der "Krankenhausszene" nicht so gut auskannte, hat mich Michael ins "Nyaho Medical Center" in der Airport Residential Area gefahren. Und wie diese Wohngegend selbst, ist auch das Krankenhaus dort "von gehobener Klasse". Das ließ sich zB daran erkennen, dass es Parkplatzwächter, gepolsterte Wartesessel, Computer in der Reception, Lautsprecheranlage zum Ausrufen der Patienten, Fernseher und Zeitschriften (uA der Zeugen Jehovas) in den Warteräumen, elektronische Waagen und Fieberthermometer,... gab. Und auch anhand der anderen anwesenden Patienten konnte man unschwer sehen, dass man sich in der "Oberliga" befand.

Antibiotikum, Ohrentropfen und Hustensaft. Wieder einmal.

Antibiotikum, Ohrentropfen und Hustensaft. Wieder einmal.

Die ca. 20 Euro für Registrierung, Untersuchung und Medikamente haben zwar mein "Tagesbudget" um einiges überschritten, (und es war bisher auch meine höchste Ausgabe an einem Tag in Ghana) jedoch habe ich mir zugegebenermaßen in so einem Krankenhaus etwas mehr erwartet. Aber als Weißer mit Reiseversicherung kann man sich das ja leisten. Vielleicht liefert das auch einen guten Einblick in die Einkommensverhältnisse hier.

© Valentin R., 2005
Du bist hier : Startseite Afrika Ghana Ghana-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Sechs Monate Volunteering in Ghana. Kultur kennen lernen, reisen und arbeiten.
Details:
Aufbruch: 04.10.2005
Dauer: 6 Monate
Heimkehr: 08.04.2006
Reiseziele: Ghana
Der Autor
 
Valentin R. berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Valentin sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors
Valentin über sich:
Wer ich bin, und was ich mache entnehmt ihr am besten meinem Reisebericht.

Für Fragen, Anregungen, Kritik und Co stehe ich gerne per Mail zur Verfügung. Ich freue mich aber auch sonst über E-Mails.