Kap Verde-Reisebericht :Kap wer, Cabo wo, Cape wie ? Kapverden - Cabo Verde - Cape Verde !

Resturlaub verbraten - nur wo ? 1 Woche Zeit, bereits im Januar 2015 müssen zwingend 7 Urlaubstage um die Ecke gebracht werden. Ich will Sonne und Strand + x

Resturlaubs-Verbratungs-Plan

Planung (?)

Nein, Planung hat nicht stattgefunden. Seit Ewigkeiten steht ein mittlerweile verstaubter Reiseführer für die Kapverden in meinem Regal, aber irgendwie habe ich es noch nie dorthin geschafft. Vor allem, weil ich denke, dass es dort kaum etwas zu sehen gibt und es eigentlich eine reine Erholungs- oder Sport-Destination ist. Es sei denn, man macht eine Rundreise über (fast) alle Inseln, geht wandern/surfen/tauchen/kiten/angeln und hat mehr Zeit, als 1 Woche. Aber ich habe keine 2 (oder mehr) Wochen Zeit und auch nicht das Budget, um irgendwie von Insel zu Insel zu fliegen und schon gar keine Lust auf Wandern.
Trotzdem will ich jetzt plötzlich unbedingt da hin. Ich mache mal auf check24 im Internet. Kennt man ja. Tripadvisor, holidaycheck, was man eben so tut. Schlauer wird man da auch nicht, wenn man ansonsten keinen Plan hat. Ich bemühe Facebook und frage bei meiner Cousine nach, die schon mal da war. Sie antwortet prompt, sie sei auf Boa Vista gewesen und habe viel gelesen, während ihr Ehemann kiten war. OK, lesen kann und mag ich, kiten nicht. Meine Cousine war in irgendeinem abgelegenen Riu-Dingsbums-Hotel auf Boa Vista und shopping-technisch war´s da wohl auch nicht so dolle. Das Essen sei sensationell gewesen. Joah. Mir egal, all-inclusive hasse ich wie die Pest und die Ganztags-Bespaßung von irgendwelchen Animateuren geht mir normalerweise tierisch auf den Keks.
Ich statte meinem heimischen Reisebüro einen Besuch ab, lasse mich beraten von Mädels, die auch noch nie dort waren und sich auch nur auf tripadvisor verlassen.
Jetzt ist es mir auch sch...-egal, es geht nur um 1 Woche meiner Lebenszeit und die werde ich wohl auch problemlos auf der Insel Sal im Staate der Kapverden verbringen können. It is done ! 1 Woche in einem kleinen 2-Sterne-Hotel in Santa Maria auf Sal sind gebucht für schlappe 736 EUR, inkl. Frühstück und Flug mit TUI-fly ab HH.
Für alle, die sich jetzt fragen: Kapverden ??? Wo - zum Teufel - liegt das denn ? Vor der Küste Westafrikas im Atlantik, etwas weiter draußen, als die Kanaren und wesentlich weiter südlich - ungefähr vor der Küste Senegals.
Cabo Verde ist eine ehemalige Kolonie Portugals und daher wird dort noch immer portugiesisch gesprochen und mit Escudo bezahlt.
Noch eine aktuelle Frage stellt sich: Ebola ? Die Kapverden gehören geografisch und politisch zu Westafrika, die Küsten Senegals, Gambias und Sierra Leones sind die nächsten. Insbesondere in Sierra Leone breitet sich Ebola zunehmend aus. Aufgrund der isolierten Insel-Lage sollten die Kapverden jedoch frei von Ebola sein, so behauptet es jedenfalls das Auswärtige Amt.

Fast 7 Stunden sitzt man für diesen Trip im Flieger

Ein wirklich überschaubarer Mini-Inselstaat

Offiziell heißt dieses kleine Archipel im Atlantik "Republik Cabo Verde" - grünes Kap. Was irritierend ist, denn die Inseln haben ein halb-wüsten-artiges Klima, sind also sehr trocken und es wächst und gedeiht nicht wirklich viel dort, grün ist es also kaum. Bis zur Entdeckung der Inseln im 15. Jahrhundert durch portugiesische Seefahrer waren die Inseln unbewohnt. Auf dem Seeweg in die Neue Welt Amerika wurden die Inseln dann plötzlich sehr beliebt als Zwischenstopp. Der ein oder andere Europäer blieb hier hängen und der ein oder andere westafrikanische Sklave ebenfalls. Es mixte sich dann etwas durch und übrig blieb ein wind-und wellen-umtostes Insel-Paradies für Piraten und Sklavenhändler. Portugal riss sich das Archipel als Kolonie unter den Nagel, denn Cabo Verde war die perfekte Versorgungs- und Umschlagstation für die Sklavenschiffe auf dem Weg nach Westen.

Erst 1975 erlangte der Inselstaat die Unabhängigkeit von Portugal. Wirtschaftlich gesehen ist die Inselgruppe nach wie vor ein Armenhaus: Es lässt sich kaum nennenswertes anbauen, das Salz der Salinen von Sal braucht heute auch niemand mehr und als Zwischenstopp auf dem Weg nach Südamerika taugen die Inseln ebenfalls nicht, jeder Frachter, jedes Containerschiff und auch jedes Flugzeug kann locker non-stop den Atlantik überqueren... Bevölkerungstechnisch bluteten die Kapverden demzufolge aus, denn wer irgendwie konnte, ging aus wirtschaftlicher Not nach Europa, nach Brasilien oder in die USA. Heutzutage gibt es noch gut 500.000 auf den Kapverden lebende Einheimische und dazu wahrscheinlich noch ca. 1.5 Mio. "expats" rund-um-die-Welt.

Irgendwann hat man sich aber auch auf den Kapverden überlegt, was man mit den Inseln anfangen könne, Na, klar: Tourismus !!! Die bescheuerten Europäer wollen doch alle Sonne, Sand, Strand und Meer, speziell im Winter. Auf den weit nördlicher liegenden Kanarischen Inseln (die zu Spanien gehören), sah es doch früher auch nie viel besser aus. Und das Konzept scheint aufzugehen: Es wurden riesige Hotelanlagen aus dem Boden gestampft, Flugverbindungen hergestellt an die Charter-Flughäfen Westeuropas und auf die nie versiegende Lust/Neugier der Europäer gesetzt, im praktischen, bequemen All-inclusive-Urlaub "Neuland" kennenzulernen... Und offenbar erfreut sich die Insel-Republik zunehmender Beliebtheit, denn die Kapverden finden sich heute in jedem Katalog der gängigen Reiseveranstalter.

Obwohl ich etwas allergisch auf Pauschalreisen reagiere, bleibt mir für die Buchung nur einer Woche auf der Insel Sal schon aus Kostengründen kaum etwas anderes übrig, als mir etwas aus dem Katalog auszusuchen. Auch flugtechnisch sind die Kapverden zu vernünftigen Preisen und mit angenehmen Flugzeiten von Deutschland aus praktisch nur mit Urlaubsfliegern zu erreichen. Einzige Ausnahme: TAP Air Portugal fliegt via Lissabon regelmäßig. Die einheimische TACV fliegt nur ab Amsterdam, Paris und Lissabon.

Du bist hier : Startseite Afrika Kap Verde Kap Verde-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 19.01.2015
Dauer: 10 Tage
Heimkehr: 28.01.2015
Reiseziele: Kap Verde
Der Autor
 
Sabine Herrmannsen berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors