Indien-Reisebericht :Nordindien

Mandawa --- Bikaner

Bikaner

23.08.2011
Mandawa --- Bikaner

Heute ging es nun nach Bikaner. Unser Fahrer wollte erst um 09:00 Uhr los, wir haben ihn dann auf 08:30 Uhr runtergehandelt. Wir also 08:30 Uhr zum Ausgang, hatten schon gefrühstückt und die Rechnung bezahlt und auf ging die wilde Fahrt. Wir haben festgestellt, die hiesigen Mautstrassen sind eigentlich in einem sehr guten Zustand. Nicht so wie gestern, wo die Strecke hauptsächlich aus Schlaglöchern bestand.
Heute nun führte uns unser Weg auch zu dem Ratten Tempel, Karni-Mata-Tempel. Was der Reiseführer dazu schreibt, lassen wir jetzt mal aussen vor. Die Anlage ist eigentlich sehr schön, hat eine riesige, silberbeschlagene Eingangstür und auch das innere kann sich durchaus sehen lassen. Wenn da nicht die unsägliche Menge an Ratten rumtreiben würde. Zu Hause würde man die Hütte einfach dicht machen und über Jahre desinfizieren. Meiner Meinung nach, stank es wirklich fürchterlich, Benita hat das nicht so gerochen. Die Ratten lagen überall oder hingen in der Gegend rum. Sehr bizarr, der Anblick. Dann war da noch eine riesen Fütterungsstelle, wo auch noch unzählige Ratten verteilt waren. Wir haben dann noch ``die weisse Ratte`` gesehen. Das soll wohl fürchterlich Glück bringen. Schauen wir mal. Anschliessend ging es nach Bikaner. Kurz nach dem Check in hat uns unser Fahrer ins Junagarh Fort gebracht. Eintritt waren 250 Rupien, da war ein Audioguide und die Fotografie Erlaubnis dabei. Da haben wir uns dann 2 Stunden alles gegeben. Aber das Fort ist recht nett gemacht und so war die Zeit sehr schnell um. Viel zu schnell, es war dann bereits 17:00 Uhr. Wir waren fast ausgetrocknet und hatten noch nix weitr gesehen. Auf in die Oldcity. Aber da war nichts zu holen. Wir haben dann noch in einem Alten Palast Cafe Lemon Soda in uns reingestürzt und weiter. Beim weitergehen sind wir über einen Bahndamm gekommen, der Zug fährt hier mitten durch die City. Das die Bahnschranken runter waren, interessierte hier keinen Menschen. Die sind alle noch mit Mopeds und Fahrrädern unter den Schranken durch.Die Rikscha`s und ein Bagger mussten leider warten, aber die passten da parout nicht durch. Da mussten wir doch mal warten was passiert. Einen Bahnübergang weiter hatte sich ein ziemlicher Stau gebildet und von weitem war schon das Signal des Zuges zu hören. Aber wie durch Zauberhand hatte sich der Stau aufgelöst. Und die Menschen blieben doch alle stehen. Wir haben da mal in Foto un Video festgehalten. Als der letzte Wagen vom Zug durch war, gab es auf einmal so ein ducheinander, das haben wir noch nie gesehen.
Noch eine runde zu Fuss in Richtung unser Haweli, aber es war immer noch zu heiss. Also noch Wasser gekauft und ab in eine Rikscha Richtung Haweli. Hier wollten wir mal in Ruhe essen, aber auch da war schon wieder eine Rajastan Combo am rumklimpern. Ich glaube wir müssen mal ein ernsthaftes Wort mir unserm Guide sprechen, diesen AI Kram braucht wrklich kein Mensch.
Morgen geht es weiter nach Jaisalmer.

wir beiden in der Wüste ... jepp... auch wenn alles grün ist.

wir beiden in der Wüste ... jepp... auch wenn alles grün ist.

Mädels am Strassenrand

Mädels am Strassenrand

Eingang zum Rattentempel

Eingang zum Rattentempel

im Tempelkomplex

im Tempelkomplex

kein Kommentar...

kein Kommentar...

....

....

isse nich süss ...

isse nich süss ...

nur vom feinsten ....

nur vom feinsten ....

so, jetzt ist Schluss mit den Ratten

so, jetzt ist Schluss mit den Ratten

Eingang vom Fort

Eingang vom Fort

kleiner Badeteich im Fort

kleiner Badeteich im Fort

das ist alles Sandstein.

das ist alles Sandstein.

da war ein Künstler am Werk, also nicht ich ....

da war ein Künstler am Werk, also nicht ich ....

das Fort von aussen

das Fort von aussen

die Geschichte mit der Schranke

die Geschichte mit der Schranke

Stau am Bahnübergang

Stau am Bahnübergang

die Schranke ist immer noch zu

die Schranke ist immer noch zu

jetzt aber ...

jetzt aber ...

Du bist hier : Startseite Asien Indien Indien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Es geht wieder los. Dieses mal für 2,5 Wochen nach Nordindien. Route ist soweit vorgeplant. In 10 Tagen geht es los
Details:
Aufbruch: 17.08.2011
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 05.09.2011
Reiseziele: Indien
Der Autor
 
Andreas Bohm Benita Guschker berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Andreas Bohm über sich:
Hi,
wir das sind Benita und Andreas, reisen für unser Leben gern. Berufstechnisch ist sie im sozialen Bereich angesiedelt, er macht irgendwas in der erneuerbaren Energie Welt. Wir sind mittlerweile begeisterte Backpacker ... und es macht immer wieder Spass auf eigene Faust eine neue Tour zu planen.