Indien-Reisebericht :Auf Achse: 5 Monate Goa, Western Himalaya, Kerala, Thailand, Philippinen

Shimla

Wir wollten eigentlich nach den 4 Tagen in Leh mit dem Shared Taxi auf dem Leh-Manali-Highway nach Manali. Shared Taxis waren aber jetzt in der Nachsaison nur nachts zu haben. Da hatten wir nicht die wahre Lust dazu. Wir flogen nach Delhi, Ankunft gegen 11:00, mit der METRO vom Flughafen zur Railway Station, um dann einen Zug nach Chandigarh oder besser Shimla zu nehmen. Alle Züge voll, im Moloch Delhi verweilen wollten wir nicht, also von dort aus mit einem Taxi über Chandigarh nach Shimla. Ankunft spät abends.

Shimla ist die Hauptstadt des indischen Bundesstaates Himachal Pradesh sowie des gleichnamigen Distrikts in 2103 m Höhe. Shimla ist eine Hillstation: in den Sommermonaten zog die gesamte jeweilige Kolonialregierung Britisch-Indiens in die kühle Höhe Shimlas.

Gute Aussicht auf die Gletscher des Himalaya beim Flug.

Gute Aussicht auf die Gletscher des Himalaya beim Flug.

Shimla ist völlig an Berghängen gebaut. Es gibt nur wenige "waagerechte" Straßen. Die Stadt wird von uns an einem Tag über steile Treppen, Aufgänge und schmale Wege erkundet. Immer rauf und runter.

Shimla ist völlig an Berghängen gebaut. Es gibt nur wenige "waagerechte" Straßen. Die Stadt wird von uns an einem Tag über steile Treppen, Aufgänge und schmale Wege erkundet. Immer rauf und runter.

Alte Holzbauten prägen das Stadtbild.

Alte Holzbauten prägen das Stadtbild.

Unser "Hotel" lag 350m von der "Mall" entfernt - aber senkrecht!!!

Unser "Hotel" lag 350m von der "Mall" entfernt - aber senkrecht!!!

Die Hauptfußgängerzone "The Mall" liegt auf dem Grat und bietet eine gute Aussicht auf die Stadt und den Himalaya. Bis zum Ersten Weltkrieg war The Mall für Inder verbotenes Terrain. Hier befanden sich Banken, Teesalons und Geschäfte der britischen Kolonialgesellschaft. Nach dem Zweiten Weltkrieg war es auch Indern erlaubt, The Mall zu betreten, vorausgesetzt, sie trugen keine indische Kleidung.

Die Hauptfußgängerzone "The Mall" liegt auf dem Grat und bietet eine gute Aussicht auf die Stadt und den Himalaya. Bis zum Ersten Weltkrieg war The Mall für Inder verbotenes Terrain. Hier befanden sich Banken, Teesalons und Geschäfte der britischen Kolonialgesellschaft. Nach dem Zweiten Weltkrieg war es auch Indern erlaubt, The Mall zu betreten, vorausgesetzt, sie trugen keine indische Kleidung.

Das Postamt...

Das Postamt...

...und die Ticket-Offices für Railway (links) und für unseren Manali-Bus der kleine Fensterrahmen (rechts). Wie immer, Schlange stehen.

...und die Ticket-Offices für Railway (links) und für unseren Manali-Bus der kleine Fensterrahmen (rechts). Wie immer, Schlange stehen.

Unterhalb der "Mall" gibt es einen "Second Level" mit einer bunten Mischung aus Obst, Gemüse, Billigläden, Restaurants, Handwerkern und Handy-Läden. Hillo hat sich hier für 12 Euro eine neue Batterie für ihr iPhone einsetzen lassen. Die Jungs sind echt fit.

Unterhalb der "Mall" gibt es einen "Second Level" mit einer bunten Mischung aus Obst, Gemüse, Billigläden, Restaurants, Handwerkern und Handy-Läden. Hillo hat sich hier für 12 Euro eine neue Batterie für ihr iPhone einsetzen lassen. Die Jungs sind echt fit.

Die meisten Waren werden von Tagelöhnern nach oben transportiert.

Die meisten Waren werden von Tagelöhnern nach oben transportiert.

Kuchen für die müden Reisenden.

Kuchen für die müden Reisenden.

Wolle in allen Farben für die kalten Tage wird gerne genommen.

Wolle in allen Farben für die kalten Tage wird gerne genommen.

Gewürze und bunte Nudeln.

Gewürze und bunte Nudeln.

Man sitzt gerne auf der Mall und genießt tagsüber den Sonnenschein, denn nach Sonnenuntergang wird es schnell sehr kalt.

Man sitzt gerne auf der Mall und genießt tagsüber den Sonnenschein, denn nach Sonnenuntergang wird es schnell sehr kalt.

© Erich Backes, 2017
Du bist hier : Startseite Asien Indien Indien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Okt. 2017 bis März 2018: Indien, Thailand, Philippinen, finden, verstehen, lieben "Reisen ist der schönste Weg, seinen Vorurteilen Lebewohl zu sagen." (Khalid Chergui)
Details:
Aufbruch: 07.10.2017
Dauer: circa 8 Wochen
Heimkehr: Dezember 2017
Reiseziele: Indien
Der Autor
 
Erich Backes berichtet seit 4 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/12):
Peter 1513747874000
Sehr schöner Bericht, Ben­au­lim Beach das letzte mal vor acht Jahren gese­hen. Indien einer meiner ?Lieb­lin­gstum­mel­plätze?. Viel Spaß wei­ter­hin und Grüße aus Siem Reap.
Peter Abrahams 1513597555000
Eure Berich­te habe ich mit viel Verg­nügen ge­lesen, Eure Fotos waren wun­derschön und inte­res­sant. Schade, dass die Reise so abrupt zu Ende ge­gan­gen ist. Ich wünsche Dir, lieber Erich, baldige und vol­lständi­ge Genes­ung und Euch beiden ein frohes Weih­nach­tsfest und alles Gute für das neue Jahr.
Rolf Peter 1513530371000

Gute Bes­serun­g

und hof­fent­lich 100% sehend beim nächsten Mal­

Trot­zdem Frohes Fest im nas­skal­ten Deuts­chlan­d

Ri­ta + Rolf Peter