Indien-Reisebericht :Zum Jahreswechsel nach Südindien

Delhi: Akshardham-Tempel

Die Inder scheinen ein wenig stolz zu sein auf diesen erst 2005 fertiggestellten Tempel. Die Sicherheitsvorkehrungen sind hoch, am Eingang wird man kontrolliert wie beim Flughafen-checkin. Ich habe meine Kamera abgegeben was eine längere Prozedur war, die damit endete daß ich selbst von einer automatischen Kamera fotografiert wurde. Am Besten man informiert sich vorher welche Gegenstände nicht erlaubt sind - lässt diese im Hotel und macht es den Indern nach, die das ganze als einen unterhaltsamen Familienausflug ansehen. Es waren auch viele Schulklassen anwesend.

Schuhe abgeben vor Betreten des Haupttempels ist ja obligatorisch, der Boden ist auch im Außenbereich sehr sauber, meist gefliest, so dass ich immer barfuß gelaufen bin. Im Haupttempel wird reichverziert die Geschichte Swaminarayans, der Gründer dieses Ordens, und seine Nachfolger dargestellt. Die starke Erhöhung des Ordensgründers fand ich etwas gewöhnungsbedürftig. Swaminarayan (1781-1830) wird von seinen Anhängern als eine Manifestition Gottes angesehen.

Beim Rundgang um den Haupttempel läuft man an Elefantengruppen vorbei, die jeweils eine Geschichte darstellen wie sie sich auch im menschlichen Alltag hätte zutragen können. Die Ordensmitglieder sind Vegetarier und wollen zu einer friedlicheren Welt beitragen. Vor dem Ausgang der Anlage gibt es einen Bereich mit mehreren Ess-Ständen die von den Indern gut besucht waren. Nahm ein Thali-Gericht.

Der Eintritt zum Tempel ist frei. Ich schaute mir abends die beleuchteten Wasserspiele an (80rs). Etwas psychodelisch, die Wände der umgebenden Gebäude wurden miteinbezogen zur Projektion einer Geschichte die nach meinem Eindruck von Zerstörung und Schöpfung handelte, es wurde Hindi gesprochen. Das reichlich vertretene Publikum ging ordentlich mit.

Rückseite des Tempels mit dem Garten

Rückseite des Tempels mit dem Garten

Auf dem Gelände meinte eine Dame zu mir, ich solle andauernd das Wort "Swaminarayan" wiederholen, dann ginge es mir bald besser

Auf dem Gelände meinte eine Dame zu mir, ich solle andauernd das Wort "Swaminarayan" wiederholen, dann ginge es mir bald besser

© Walter Wolf, 2017
Du bist hier : Startseite Asien Indien Indien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Beeindruckende Tempelbauten und 30 Grad im Januar. Dazu die Aussicht auf ungewohntes Essen und wohl auch seltsame Bräuche weckten mein Interesse für den Süden Indiens.
Details:
Aufbruch: 13.12.2017
Dauer: 8 Wochen
Heimkehr: 08.02.2018
Reiseziele: Indien
Live-Reisebericht: Walter schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Walter Wolf berichtet seit 36 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Walter über sich:
Jetzt in der Rente habe ich Zeit zum Reisen. Dies kombinier ich meist mit einem Schachturnier.
Aus dem Gästebuch (3/6):
Michael Steffen 1515933581000
Einfach span­nend, Du "Sträfling" - tolle Fo­tos!
Antwort des Autors: Danke Michael, dein Kommentar bringt mich wieder besser drauf! habe mich in Chennai erkältet, hoffe das geht bald weg.
Martin 1515328187000
Wal­ter­,
wun­der­ba­re Zu­sam­men­stel­lung an Fotos und Text, so wird ein Knopf drunter

Grüße
der mit­fie­bern­de Martin
Antwort des Autors: Danke Martin, deine Anregungen sind mir hilfreich um die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten.
David Nakamura 1514990155000
Hi Wal­ter,
mein guter Freund Erhard und ich ver­fol­gen deine Reise sehr inte­res­siert. Wir wollen im kom­men­den Winter auch nach Indien. Al­ler­dings dachen wir bisher an eine Rei­seg­rup­pe. Für deinen Mut als Ein­zel­kämpfer be­wun­dern wir dich. Deine Fotos sind toll, die Unter­brin­gung und das Essen al­ler­dings eher besche­i­den. Wei­ter­hin viel Glück
Antwort des Autors: Danke "David"! Der Erhard von dem Du hier sprichst ist nicht der in meinem Bericht erwähnte Erhard, ich freue mich aber auf unser nachzuholendes Weihnachtsessen. Mal sehen was der Ober sagt, wenn wir zum Training eurer geplanten Reise ohne Besteck essen. Mein jetztiges Hotel würde dir übrigens zusagen.