Nepal-Reisebericht :geheimnisvolles Land am Himalaya

Pokhara: Phewa-See

Lakeside Pokhara

Früher war Phokara ein wichtiger Handelsposten für Wolle und Salz. Dann wurde die Grenze nach Tibet geschlossen und die Einwohner verloren eine wichtige Einnahmequelle. Eine Straßenverbindung zur Hauptstadt, wie heute, gab es auch noch nicht. Geändert hat sich das mit den ersten Touristen, die in den siebziger Jahren den Ort entdeckten. Es waren Hippies, die hier ihren Südasien Trip ausklingen ließen. Im Laufe der Jahre hat die Gegend sich zum Urlaubsparadies der Nepalesen entwickelt und auch die vielen Trecker machen hier Station, bevor sie sich auf die Annapurna-Umrundung begeben. Apropos Hippies, zwar ist der Besitz von Rauschgift in Nepal verboten, aber überall wächst Cannabis wie Unkraut am Wegesrand.
Lake Side, die Touristenmeile, finde ich einfach nur furchtbar. Diese ähneln sich doch überall auf der Welt. Restaurants, Hotels, Reiseagenturen und Shops reihen sich aneinander und vom Seeufer ist nichts zu sehen. Nur an wenigen Stellen gelangt man hier noch bis ans Wasser oder man sucht sich eines der Restaurants mit Seeblick. Ich brauche heute die Speisekarte nicht lange studieren, denn was bietet sich am See an? Gebratener Fisch natürlich und der ist richtig lecker.
Während des Essens bricht ein Unwetter los und es wird heute nichts mehr mit unserer Bootsfahrt auf dem See.

Restaurant am See

Restaurant am See

eine Seefahrt..

Manchmal kann so ein Gewitter auch für etwas gut sein. Man merkt es oft nur nicht gleich. Am nächsten Tag strahlt die Sonne mit den schneebedeckten Bergen um die Wette und wir holen unsere Bootsfahrt nach.

Sonne und Berge satt

Sonne und Berge satt

Schwimmwesten an (die sind Pflicht und wie ich hoffe nur eine Vorsichtsmaßnahme) und zu viert besteigen wir eines der bunten Boote. Eine zierliche Nepalesin rudert uns eine Stunde über den Phewa-See, den zweitgrößten Nepals

unsere zierliche Ruderin

unsere zierliche Ruderin

Insel mit Varahi-Mandir-Tempel

Insel mit Varahi-Mandir-Tempel

bunte Boote

bunte Boote

© Sabine Salzmann, 2015
Du bist hier : Startseite Asien Nepal Nepal-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eigentlich stand Nepal nie ganz oben auf meiner Länderliste und war daher für dieses Jahr auch nicht geplant. Ein Angebot für eine einwöchige Schnuppertour hat mich neugierig gemacht. Aus der wurde leider nichts, aber da war es schon zu spät, denn ich hatte Feuer gefangen. Ob sich ein Trip nach Nepal auch lohnt, wenn man nicht am Trekking interessiert ist, könnt ihr hier nachlesen.
Details:
Aufbruch: 13.03.2015
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 27.03.2015
Reiseziele: Nepal
Der Autor
 
Sabine Salzmann berichtet seit 35 Monaten auf umdiewelt.
Reiseberichte von Sabine sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors
Sabine über sich:
Die Kinder stehen endlich auf eigenen Füssen und ich kann mich wieder meiner Lieblingsbeschäftigung, dem Erforschen fremder (und heimischer) Kulturen widmen. Es gibt da noch ein paar weiße Flecken auf meiner persönlichen Landkarte, die es zu füllen gibt.