Oman-Reisebericht :Arabische-Halbinsel-2014

Abu Dhabi - Maskat - 07.11.2014

Schnell war er gekommen der letzte Morgen in Abu Dhabi, aber es gab ja auch nur zwei Natürlich sind wir nach ein wenig ausschlafen runter zum Frühstücksbuffet. Ich blieb mir treu und bediente mich an der Gebäckauslage, Susanne wollte wie immer fremdes Essen ausprobieren. Doch an diesem Morgen bereute sie es bald... Sie hatte sich nämlich ein paar Happen von einem indischen Gericht geholt, was dann auch typisch indisch leicht scharf war, so daß sie selbst hier bei der Klimaanlage das Schwitzen anfing. Auch die Gesichtsfarbe änderte sich zum Rötlichen hin Selbst nach ein paar Minuten und auch ein paar Schluck Milch ging es ihr net so gut. Doch es half alles nix, wir mußten danach den Rest einpacken und auschecken. Per Taxi gings dann zum Flughafen von Abu Dhabi, von wo aus unser Flug mit Oman Air direkt nach Maskat ging.

Ein Teil des Frühstücksangebots im Sofitel Abu Dhabi

Ein Teil des Frühstücksangebots im Sofitel Abu Dhabi

dito

dito

Kleine Auswahl vom Buffet

Kleine Auswahl vom Buffet

Die Lobby des Hotels

Die Lobby des Hotels

Wie ganz am Anfang des Berichtes schon erwähnt geht's für eine Woche in den Oman. Der Oman war hauptsächlich Susannes Idee und ich hab mich neben dem Reiseführer auch erst mal hier in den Reiseberichten umsehen und darüber schlau machen müssen. Dabei bin ich in Maskat auf die Lanavilla bzw. die Homepage davon gekommen. Wir kontaktierten daraufhin den deutschen Betreiber Oliver, welcher uns leider mitteilte, daß die Lanavilla zu der Zeit geschlossen war. Doch Oliver teilte uns mit, daß er noch ein weiteres Guesthouse betreibt, nämlich das Behlys. Dort könnten wir am Anfang der Woche und am Ende nach unserer Tour übernachten. Leider war aber das Behlys die erste Nacht voll belegt und so bot Oliver uns an diese bei ihm im Gästezimmer seiner Wohnung zu verbringen. Dies nahmen wir an und so sahen unsere Übernachtungen im Oman wie folgt aus. Eine Nacht bei Oliver in der Wohnung, dann zwei Nächte im Behlys. Schließlich drei Nächte unterwegs auf Tour und zum Abschluß nochmals eine Nacht im Behlys.

Aussicht aus der Wohnung von Oliver

Aussicht aus der Wohnung von Oliver

dito

dito

Gästebereich in der Wohnung von Oliver

Gästebereich in der Wohnung von Oliver

dito

dito

dito

dito

Nachdem wir in Maskat ankamen, unsere Visas hatten und eingereist waren, suchten wir uns ein Taxi. Wir zeigten dem Fahrer die Adresse von Olivers Wohnung und er fuhr uns ohne Probleme hin. Auf dem Weg sahen wir ein ganz anderes Stadtbild als in Dubai und Abu Dhabi, nämlich fast nur typische arabische Häuser und wenig moderne Bauten. Als wir ankamen, waren wir mitten in einem Wohngebiet irgendwo in Maskat und wurden gleich mal von ein paar Kindern begutachtet. Sah bestimmt auch komisch aus, wenn zwei weiße Touris mit in ihren Koffern hier im Wohngebiet stehen und warten. Susanne rief Oliver an und er kam gleich danach aus einem nahen Wohnhaus. Er begrüßte uns und half uns mit den Koffern rauf in seine Wohnung. Oliver war ein netter Gastgeber mit dem wir uns gleich ganz gut verstanden. Nachdem er uns die Wohnung und unseren Bereich darin gezeigt hatte unterhielten wir uns noch kurz. Dabei kam raus daß er vor einigen Jahren aus München hierher ausgewandert ist und hier nun vom Betrieb des Guesthouses lebt, wenn die Lanavilla wieder aufmacht, sogar von zwei.

Da vorne gabs später Abendessen

Da vorne gabs später Abendessen

Auf dem Spaziergang durch Maskat

Auf dem Spaziergang durch Maskat

dito

dito

Nach einiger Zeit machten wir uns dann alle auf den Weg, Oliver um noch was zu erledigen und wir um die Umgebung zu erkunden. Da man von Olivers Wohnung das Meer sehen konnten gingen wir in diese Richtung los und kamen dabei nur durch das Wohngebiet Al Ghubrah, weswegen außer uns auch keine Touristen zu sehen waren. Am Strand von Al Ghubrah waren dann trotz des eher schlechten Wetters ein paar Einheimische zu sehen, die den Nachmittag ausklingen ließen. Wir liefen ein wenig entlang und kamen so auch an der Lanavilla vorbei, die also gar net so weit weg von Olivers Wohnung liegt. Das Behlys, zu dem wir am nächsten Morgen fuhren war da ein Stückchen weiter weg. Vom Strand aus gings Richtung Wohnung und weiter zur etwas größeren 18. November Straße, die wir entlang liefen. Die Straße trägt diesen Namen, weil der 18. November der Geburtstag von Sultan Qabus, dem Staatsoberhaupt ist. Als es dann langsam dunkel wurde gingen wir zurück zur Wohnung und überlegten dann, wo wir zu Abend essen wollten. Gleich neben der Wohnung gabs eine Art omanischer Imbiss zu dem wir gingen und im Freien Hühnchen mit Reis aßen. Nach und nach kamen noch ein paar Einheimische, für die wohl der Anblick einer unverschleierten, westlichen Frau in ihrer "Stammkneipe" ziemlich ungewöhnlich war, so wie sie uns beobachteten. Nerviger waren aber die streunenden Katzen die immer wieder versuchten an unser Essen zu kommen. Deswegen gingen wir auch sofort rauf in die Wohnung sobald wir fertig mit dem Essen waren.

Schlechtes Wetter heut am Strand

Schlechtes Wetter heut am Strand

dito

dito

© Andy S., 2014
Du bist hier : Startseite Asien Oman Oman-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wir hatten eine Reise auf die arabische Halbinsel bereits für Frühjahr angedacht, doch sind wir da dann letzendlich nach Kuba geflogen. Jetzt im Herbst holen wir dies einfach nach. Es geht zuerst nach Dubai, dann Abu Dhabi und eine Woche in den Oman. Zum Abschluß noch einen Kurzaufenthalt in Katar. Dies ist ein Nachbericht.
Details:
Aufbruch: 01.11.2014
Dauer: 16 Tage
Heimkehr: 16.11.2014
Reiseziele: Vereinigte Arabische Emirate
Oman
Der Autor
 
Andy S. berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Andy über sich:
Das Leben wird nicht gemessen an der Zahl unserer Atemzüge, sondern an den Orten und Momenten, die uns den Atem rauben.