China-Reisebericht :Wer? Wie? Was? Wieso? Weshalb? Warum? Reisen wir schon wieder rum!

China: Shangri La

Tief im Himalaya fast schon an der Grenze zu Tibet haben wir wenigstens etwas von dem tibetianischen Spirit mitgenommen. Die kleine Stadt Shangri- La liegt auf einem weiten Hochplateau auf etwas über 3200m. Die ganze Architektur erinnert sehr an Tibet nur ist die Landschaft herum nun gar nicht tibetlike. Dafür sind die Leute hier schon viel mehr Bergmenschen und zum Großteil auch Tibetianer.
So steht dann auch etwas ausserhalb Shanbgri-La's das Songzanlin Kloster. Diese Klosteranlage soll dem Potala Tempel in Lhasa gleichen. So schauen wir uns natürlich dort um, aber das was uns dort erwartet ist so bitter das wir entgültig beschliessen das wir keinen einzigen Tempel mehr in China besuchen werden.
Der ganze Ärger fängt schon mit dem extrem hohen Eintrittspreis an, für welches echte buddhistische Kloster muss man schon Eintritt bezahlen. Der Baukran in mitten des KLosters ist dann der nächste Schock. Ach das älteste Gebäude und das größte Heiligtum wurde kurzerhand einfach abgerissen und es wird ein neues Heiligtum erbaut. Der absolute Hammer erwartet uns aber dann im Kloster selbst. Genau vor einem der Nebentempel steht eine Wurstverkäuferin und verkauft munter ihr Fleisch. Als dann auch noch einer der "Mönche" zu Ihr geht und sich gleich 4 Würstchen am Spiess kauft und im Inneren des Tempels verschwindet ist es echt zuviel.

Das ist der Tempel

Das ist der Tempel

Zum Glück lernen wir am Nachmittag des selben Tages zwei total nette Typen aus Shangri La kennen und verbringen dann wenigsten noch einen absolut genialen Nachmittag. Nachdem wir einen der beiden zu seiner Arbeit gebracht haben machen wir mit dem anderen, einem tibetianischen Sänger, einen Ausflug zu einer nahegelegenen Moorlandschaft. Dort beobachten wir jede Meng an Vögeln und anderer Tiere. Als wir zurück in Shangri-La sind werden wir noch von ihm zu sich nach Hause eingeladen. Dort werden wir in dem alten Haus nach typisch tibetianischer Sitte willkommen geheissen und verbringen den Nachmittag bei Tee und Gesang. Er zeigt all seine Musikinstrumente und speilt und singt jede Menge tibetianischer Songs. Das war echt ein super toller Nachmittag.

Ansonsten machen wir nicht all zu viel in Shangri La, vorallem da es hier noch recht winterlich ist und alle Berge aussenherum noch ohne Ende von Schnee bedeckt sind. So entscheiden wir uns zurück nach Dali zu fahren und dort unseren Chinaaufenhalt ausklingen zu lassen.

Zum Schluss bleibt nur zu sagen, das wir auf jeden Fall nochmal in den Süden Chinas kommen wollen, weil es hier einfach unglaublich schön ist und wir bei Weitem noch nicht alles gesehen und gemacht haben was wir gerne gemacht hätten.

Also:

Auf Wiedersehen weites und schönes China

© Christian S., 2010
Du bist hier : Startseite Asien China China-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ganz einfach, Ihr Lieben. Es hat noch niemand gegen die extrem ansteckende Krankheit Reisefieber einen wirksamen Impfstoff erfunden. Deshalb haben wir wieder unsere Rucksaecke gepackt und haben uns auf die Socken gemacht. Wir sind schon ganz gespannt was uns so alles auf diesem Trip erwartet. Ihr koennt unsere Abenteuer gerne ganz relaxt vom Sofa aus mitverfolgen. Wir wuenschen Euch schon im vorraus viel Spass beim lesen. Aber jetzt wird es Zeit das es mal los geht.........................
Details:
Aufbruch: 30.12.2009
Dauer: 10 Monate
Heimkehr: 01.11.2010
Reiseziele: China
Hongkong
Philippinen
Indonesien
Thailand
Kambodscha
Laos
Myanmar
Der Autor
 
Christian S. berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.