Hongkong-Reisebericht :2 Homies around the World

Hong Kong

Tai O

Tai O

Hong Kong / Tai O - 23. - 30. April 2015

Der Wechsel von Neuseeland nach Hong Kong bzw. Tai O, einem kleinen Fischerdoerfchen das ca. 1 ½ Stunden von Hong Kong City entfernt ist und wo wir die ersten Tage verbracht haben, war bisher der extremste. Wir hatten uns so an unser Leben zu zweit in unserem kleinen Bus gewoehnt, dass der lebhafte Trubel von Tai O und vor allem auch der Wetterumschwung auf feuchtheisse Temperaturen ein bisschen viel fuer uns war am Anfang.

In Tai O konnten wir wieder bei einem Couchsurfer wohnen, der sich in dem kleinen Fischerort sein eigenes kleines Paradies geschaffen hat mit einem kleinen Laden und einer kleinen Veranda, die gleichzeitig auch sein kleiner Garten ist. Seine Veranda mit uns war auch ein sehr beliebtes Fotomotiv! Tai O gilt als das Venedig Hong Kongs, weil die meisten Haeuser auf Stelzen im Wasser stehen. In den Strassen wird viel getrokneter Fisch oder getrockneter Oktopus verkauft, den vor allem Tourist_innen kaufen, die am Wochenende Tai O regelrecht ueberfluten.

In Tai O sind nur Fahrraeder als Transportmittel erlaubt, deshalb ist der ganze Ort voll mit Fahrraedern und wir haben ebenfalls den Ort per Fahrrad entdeckt – das erste Mal wieder Radfahren nach fast 7 Monaten! Von Tai O aus sind es nur ca. 8 km bis zum Tian Tan Buddha – die groesste freistehende Buddha-Statue weltweit – allerdings gehts es die ganzen 8 km nur bergauf, was wir nicht wussten, weshalb wir auf die ein wenig verrueckte Idee gekommen sind mit Atti per Fahrrad (eines der Fahrraeder hatte nicht mal eine Gangschaltung!) zu dem Buddha zu fahren! Waehrend wir auf der Hinfahrt fast 1 ½ Stunden gebraucht haben, war die Heimfahrt mit 20 min dann super kurz!

Attis beste Freundin German hat ein Katzencafe, deshalb sind wir tatsaechlich sogar das erste Mal in ein Katzencafe gegangen! In dem Cafe war alles passend zum Thema Katzen – von der Kaffeetasse bis hin zur Wanddekoration! Wir haben mit German und Atti sogar die Strassenkatzen von Tai O an unserem letzten Abend gefuettert! German kuemmert sich schon seit Jahren um die Strassenkatzen mit Einnahmen aus dem Cafe, da viele der Katzen sehr schlecht behandelt werden.

Mit Atti haben wir viele verschiedene Esssachen in unterschiedlichen Restaurants ausprobiert und haben jeden Morgen zum Fruehstueck Nudelsueppchen gegessen und Hong Kong Milk Tea getrunken, der mit Kondensmilch zubereitet wird.

Attis kleines Paradies und beliebtes Fotomotiv

Attis kleines Paradies und beliebtes Fotomotiv

Ueberall in Tai O gab es kleine Schreine wie diesen, in denen Leute Raeucherstaebchen anzuenden

Ueberall in Tai O gab es kleine Schreine wie diesen, in denen Leute Raeucherstaebchen anzuenden

Marktstrasse in Tai O

Marktstrasse in Tai O

Beliebtestes Bier in Tai O

Beliebtestes Bier in Tai O

Beim Sonnenuntergang, den man wegen dem Smog leider kaum sehen konnte

Beim Sonnenuntergang, den man wegen dem Smog leider kaum sehen konnte

Endlich angekommen!

Endlich angekommen!

Tian Tan Buddha

Tian Tan Buddha

Lara im Katzencafé

Lara im Katzencafé

Tai O

Tai O

Tai O

Tai O

Die Strasse in der wir in Tai O gewohnt haben

Die Strasse in der wir in Tai O gewohnt haben

Die Strasse in der wir in Tai O gewohnt haben

Die Strasse in der wir in Tai O gewohnt haben

Hong Kong City

Nach unseren 3 Tagen in Tai O waren wir noch 4 Tage in Hong Kong City in einem Hostel (In unserem Zimmer waren nur Typen, die sich nachts immer gegenseitig ueberboten haben mit ihrem Schnarchen, weshalb die Naechte fuer uns immer nicht so erholsam waren! ). Hong Kong ist eine sehr anstrengende Stadt, weil so unglaublich viele Menschen auf einer so geringen Flaeche leben und die 40 oder mehrstoeckigen Hochhaeuser sehr beengend wirken. Egal wie klein die Strassen auch waren, sie waren immer ueberfuellt mit Leuten.

Unseren ersten Tag haben wir mit Masterbewerbungen verbracht, was ein wenig komisch war, weil uns so wieder bewusst geworden ist, wie schnell die Zeit in den letzten Monaten vergangen ist. Am naechsten Tag haben wir uns ein wenig das Zentrum Hong Kongs angeschaut, das vor allem aus Buerogebaeuden besteht und waren im Hong Kong Park, der ein bisschen anders ist als Parks in Europa, weil man permanent auf Riesenhochhaeuser schaut! Danach sind wir mit einer alten Standseilbahn – der Peak Tram – zur Victoria Peak gefahren, von wo aus man einen tollen Blick auf Hong Kong hat.

Am Tag danach haben wir uns den Stadtteil Kowloon angeschaut. Kowloon ist dafuer bekannt das multikulturellste Viertel Hong Kongs zu sein. Am Abend waren wir spontan im Kino und haben uns den japanischen Film „Kabukicho Love Hotel“ mit englischen Untertiteln angeschaut, der das Thema Sex in der japanischen Gesellschaft thematisiert. Das Kino war gleichzeitig Cafe, Buchladen, DVD-Laden und DVD-Verleih und ziemlich arty. Wir hatten im Kino das Gefuehl, dass die anderen Leute einfach nur ins Kino gehen wollten und nicht explizit einen bestimmten Film sehen wollten, sondern einfach nur den naechsten verfuegbaren Film gewaehlt haben. Danach waren wir noch auf dem Temple Street Night Market und haben in einem kleinen Imbiss Wonton Noodels gegessen.

An unserem letzten Tag haben wir uns den Man Mo Tempel angeschaut und sind am Abend mit anderen Leuten aus unserem Hostel zu den beruehmten Pferderennen gegangen. Die Location ist ziemlich absurd, weil die Rennbahn inmitten von Hochhaeusern steht! Wir haben uns sogar am Wetten versucht, aber gleich verloren, weshalb wir unsere Pferdewetten schnell wieder aufgegeben haben!

Abgesehen davon, dass Hong Kong vor allem nach Neuseeland echt anstrengend war, hat uns die Stadt besonders gut wegen dem Essen gefallen! Sowohl die unterschiedlichen Nudelsuppen als auch die verschiedenen Dumplings (gedaempfte Teigtaschen gefuellt mit Fleisch, Gemuese oder Shrimps) waren alle richtig lecker und wir werden besonders die Nudeln zum Fruehstueck vermissen!

Leben in Hong Kong City

Leben in Hong Kong City

Hong Kong Park

Hong Kong Park

Hong Kong Park

Hong Kong Park

Blick von Victoria Peak aus

Blick von Victoria Peak aus

Promenade Kowloon

Promenade Kowloon

Promenade Kowloon

Promenade Kowloon

Kowloon

Kowloon

In manchen Stadtteilen gab es alle 10 Meter Fussmassagen

In manchen Stadtteilen gab es alle 10 Meter Fussmassagen

Kinderspielpaltz und Sportplatz umgeben von Autos, Strassen, Hochhaeusern und einem unglaublichen Laermpegel

Kinderspielpaltz und Sportplatz umgeben von Autos, Strassen, Hochhaeusern und einem unglaublichen Laermpegel

Temple Street Night Market in Kowloon

Temple Street Night Market in Kowloon

Man Mo Tempel

Man Mo Tempel

Man Mo Tempel

Man Mo Tempel

Man Mo Tempel - die Raeucherspiralen werden fuer Ahnen angezuendet

Man Mo Tempel - die Raeucherspiralen werden fuer Ahnen angezuendet

Hintergrundkulisse beim Pferderennen

Hintergrundkulisse beim Pferderennen

Pferderennen

Pferderennen

© Lara + Chris L., 2014
Du bist hier : Startseite Asien Hongkong Hongkong-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach 4 Bachelorabschlüssen, 10 Nebenjobs und unzähligen Impfungen ist es endlich soweit und wir erfüllen uns unseren Traum in 11 Monaten einmal um die Welt zu reisen. Beginnend in Kolumbien reisen wir immer den Wellen hinterher durch Südamerika und fliegen von Chile aus nach Neuseeland, dann nach Hongkong, Seoul (ein Essens-Zwischenstopp :-) und Kuala Lumpur. Von dort aus gehts weiter nach Bali und Borneo. Unser letzter Stopp ist dann Indien.
Details:
Aufbruch: 06.10.2014
Dauer: 11 Monate
Heimkehr: September 2015
Reiseziele: Kolumbien
Ecuador
Peru
Bolivien
Argentinien
Chile
Neuseeland
Hongkong
Südkorea
Malaysia
Indonesien
Philippinen
Indien
Der Autor
 
Lara + Chris L. berichtet seit 35 Monaten auf umdiewelt.