Macau-Reisebericht :Hong Kong & Macau

Ein Abstecher nach Macau

Montag, 25. Februar 2013

Heute geht es wie geplant nach Macau - ebenso wie Hong Kong Sonderverwaltungszone, die aber nicht wie Hong Kong unter englischer Krone stand, sondern eine ehemalige portugiesische Kolonie ist.
Nach dem Frühstück bei "Pacific Coffee Company" fahren wir mit der U-Bahn bis zur Haltestelle "Sheung Wan", wo sich der Fähranleger der Fähren nach Macau befindet. Da Macau wie schon oben beschrieben, eine eigene Sonderverwaltungszone darstellt, müssen wir sämtliche Aus- bzw. Einreiseformalitäten über uns ergehen lassen.
Die Überfahrt dauert etwa eine Stunde. Bei knapp über 20 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von knapp 80% ist es ziemlich warm und schwül.
Zwischen dem Fähr-Terminal in Macau und den großen Hotels pendeln kostenfrei Shuttle-Busse. Die meisten der Hotels, die von hier aus angefahren werden, kennt man aus Las Vegas, denn Macau ist unter anderem das Spielerparadies Asiens.
Macau besteht aus zwei Halbinseln - der Macau-Halbinsel und der Cotai-Halbinsel. Auf ersterer legt die Fähre an. Auf ihr befinden sich bereits einige große Casino-Hotels, unter anderen das "Lisboa" - das älteste Casino der Stadt und das "Wynn". Außerdem befindet sich hier eine wunderschöne Altstadt, welche die Unesco zum Kulturerbe erklärt hat. Auf der Cotai-Halbinsel befindet sich der "Cotai-Strip", an dem sich - ähnlich dem "Las Vegas Strip" große Themenhotels aneinanderreihen. Hier ist alles viel moderner und hochwertiger als im Casino-Viertel auf der Macao-Halbinsel, stehen hier doch ausschließlich neue Luxushotels. Hier wird auch noch weiter gebaut und erweitert. Wir übernachten im "Venetian", das um ein Vielfaches größer ist als sein Vorbild in Las Vegas. Für eine Nacht übernachten wir in einer 70qm großen Suite im 32. Stock. Schade ist nur, dass man von so einem tollen Zimmer nur so wenig hat, nutzt man es letztendlich doch nur, um darin zu schlafen.

Der Marktplatz im "Venetian"

Der Marktplatz im "Venetian"

Nachdem wir unser Gepäck aufs Zimmer gebracht haben, machen wir uns gleich wieder auf den Weg. In einem Nudelhaus mitten im Casino essen wir eine Kleinigkeit zu Mittag, bevor wir uns vom Shuttle-Bus des Hotels zurück auf die Macau-Halbinsel bringen lassen, um uns dort die Altstadt anzusehen. Hier ist es - wie fast überall in Asien - mal wieder brechend voll. Die Altstadt selbst ist allerdings wenig asiatisch. Der portugiesische Einfluss ist hier unschwer zu erkennen. Die Häuserfassaden sind wunderschön und es gibt sogar eine Fußgängerzone, was in Asien ähnlich wie in den USA, eher eine Seltenheit ist. Wir steigen die Treppe zu den Ruinen der Kirche Saõ Paulo hinauf und tätigen ein paar Einkäufe. In einer der Gassen hängen anlässlich des Laternenfestes unzählige Laternen und auf einem Platz stehen riesige Figuren aus Laternen. Es dämmert bereits und wir beschließen, eine Pause einzulegen. In einem kleinen Kiosk kaufen wir uns eine Flasche Tsing Tao Stout und gesellen uns zu ein paar Einheimischen, die sich auf einer Mauer niedergelassen haben. Inzwischen ist es dunkel geworden. Jetzt sehen die bunten, leuchtenden Laternen natürlich am schönsten aus! Leider irren wir auf der Suche nach einem Restaurant fürs Abendessen ein wenig umher. Gerne hätten wir portugiesisch gegessen, doch da wir keine entsprechende Lokalität in der Nähe finden, landen wir schließlich in einem Nudelhaus im "Grand Lisboa". Das Essen ist nichts besonderes, aber es schmeckt.

Ruínas de Sao Paulo

Ruínas de Sao Paulo

Fußgängerzone

Fußgängerzone

Laternenfest in Macau

Laternenfest in Macau

Per Taxi lassen wir uns zum "Hard Rock Hotel" bringen, das gegenüber des "Venetian" liegt. Wir decken uns mit Hard-Rock-Souvenirs ein, laufen anschließend noch etwas den Cotai-Strip entlang und sehen uns die Lichtershow des Venetian an, die das chinesische Neujahrsfest zum Thema hat. Als wir auf unseren Zimmern sind, ist es schon fast 23.30 Uhr. Ich probiere noch schnell mein neues Hard-Rock-T-Shirt an und stelle mit Erschrecken fest, dass es zu klein ist... Kurzerhand entscheide ich, schnell noch einmal rüberzulaufen, um es umzutauschen, wobei "rüberlaufen", leichter gesagt, als getan ist. Wer schonmal in Las Vegas war, weiß, wie groß und weitläufig die Themenhotels sind. Also flitze ich im Eiltempo - in der Hoffnung, das Hard Rock Café schließt erst um 24 Uhr und ist nicht bereits geschlossen - rüber. Um kurz vor 12 stehe ich schließlich vor verschlossener Tür des Souvenir-Shops. Zum Glück hat das Hard Rock Café selbst noch geöffnet. Ich erkläre der netten Empfangsdame das Problem. Diese lässt den Geschäftsführer kommen, der mich wie selbstverständlich mit in den bereits geschlossenen Laden nimmt, ein Pläuschchen mit mir hält und mich in aller Seelenruhe das T-Shirt in einer Nummer größer anprobieren lässt. Zufrieden und erschöpft nehme ich das nun passende T-Shirt und mache mich auf den Weg zurück zum Venetian, wo ich wie tot ins Bett falle.

© Sarah Krolzik, 2013
Du bist hier : Startseite Asien Macau Macau-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Im Februar 2013 traten wir mal wieder eine unserer Städtereisen an: Dieses Mal sollte es in den asiatischen Raum gehen. Nachdem uns Tokio im Februar 2010 gut gefallen hatte, waren wir nun sehr gespannt darauf, was uns Hong Kong und Macau bieten würden...
Details:
Aufbruch: 22.02.2013
Dauer: 10 Tage
Heimkehr: 03.03.2013
Reiseziele: Hongkong
Macau
Der Autor
 
Sarah Krolzik berichtet seit 4 Jahren auf umdiewelt. Sarah über sich:
Hallo,

ich heiße Sarah.

Reisen ist meine große Leidenschaft und ich versuche, soviel von der Welt zu sehen, wie es nur geht.
Viele meiner Reisen unternehme ich mit meinen Eltern (Anne und Lothar) und meinem Bruder (Marc), da wir alle diese Leidenschaft teilen.
Zudem unternehme ich Reisen mit meinem Mann (Tobias), sodass ich inzwischen schon viel herumgekommen bin.

Schon lange hatte ich geplant, Reisetagebuch zu führen. Leider habe ich erst vor nicht allzu langer Zeit damit angefangen, mir während meiner Reisen Notizen zu machen, um diese dann zu einem späteren Zeitpunkt zu ausführlichen Tagesberichten zusammenzufassen.
Bisher habe ich bedauerlicher Weise nur einen einzigen Reisebericht fertiggestellt, aber ich bin guter Dinge, dass in Zukunft noch einige dazukommen werden.

Neben dem Reisen ist Fotografie eines meiner Hobbys, das sich natürlich sehr gut mit meiner Reiseleidenschaft verbinden lässt.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen meiner Reiseberichte!