Brunei Darussalam-Reisebericht :Auf und davon...

Brunei

Welcome to Brunei! oder, was ist hier eigentlich los! oder, wieso haben die soviel Geld und der Rest in Asien nicht?

egal, let's go:

Die Reise vom Longhouse bis zur Grenze nach Brunei hat wunderbar funktioniert. Wir waren ca. 2h nach der Abfahrt bereits am Zoll. Einreise auch kein Problem, auch wenn sie sich hier mehrfach vergewisserten, dass wir wirklich nur zum Urlaub nach Brunei kommen. Nach einer weiteren kurzen Busfahrt kamen wir dann in Bandar Ser Begawan (BSB), der Hauptstadt von Brunei, an.
Unsere Rucksaecke hatten wir ja in Miri gelassen und sie vom Guesthouse nach Brunei schicken lassen, zum Youth Hostel. Bei unserer Ankunft mussten wir erst einmal feststellen, dass das Youth Hostel waehrend einer Woche geschlossen ist. Super, wo ist nun unsere Gepaeck? Alle Telefonnr. die wir hatten funktionierten nicht und Angestellte waren auch nicht da. So warteten wir erst einmal ein Weilchen bis dann doch jemand auftauchte. Er kannte sogar Abdul und rief ihn gleich an. Abdul war derjenige, der fuer unser Gepaeck in Brunei zustaendig war. Abdul hatte auch schon alles umgebucht und unsere Rucksaecke im Auto, super! Wir waren ziemlich erleichtert. So stiegen wir in einem 35sfr/ Nacht Hotel ab. Was solls, wir sind halt in Brunei...
Abdul hat es wirklich drauf, Abdul kann alles. Er bot uns an, mit ihm, am Abend eine kleine Staedtetour zu machen und wir sagten zu.
Wir hatten Glueck, denn zum Zeitpunkt unserer Ankunft, war gerade der Geburtstag vom Sultan, er wurde 62. Das ist doch Grund genug, um eine 16-taegige Party zu schmeissen, oder (natuerlich ohne Alkohol)?
Also, mit Abdul ging es los auf die Tour...
Zuerst brachte er uns zur schoensten Moschee, Jame'Asr Hassanil Bolkiah. Ein Geschenk des Sultans an Brunei. Ein absolut unglaubliches Bauwerk, hier wurde definitiv nicht mit dem Kleingeld geknausert...!

Die beleuchtete Moschee...

Die beleuchtete Moschee...

... aus einer anderen Perspektive...

... aus einer anderen Perspektive...

Die Kuppen der Mosche sind aus Gold! Die Tuerme sind ein einziges Mosaik! Treppen, Boden, Waende sind aus schwarzem und weissem Marmor! Ueberall hat es Kronleuchter, voll (und zwar so richtig Voll!) mit Swarovski Kristallen!
Wir haetten nichts dagegen wenn uns auch einmal jemand so ein Geschenk machen wuerde

... und weils so schoen war, gleich nochmals!

... und weils so schoen war, gleich nochmals!

Nach der Moschee, gingen wir auf den Nachtmarkt, wo es einige Leckereien gab. Da wir zum Mittagessen aber bereits eine Pizza hatten waren wir leider nicht mehr so hungrig. Schade, denn die Foodstalls hatten alle super frische Ware, die wirklich lecker aussah.
Der naechste Stop, nach starkem Regen, brachte uns zum 6 Stern, Imperial Hotel. Ein Hotel der Extraklasse, dass den Sultan etwa 1.1billionen Dollar (!!!!!!) gekostet hat. Wir wissen nicht wie es euch geht, aber wir koennen uns nicht vorstellen wieviel Geld das ist!

im Inneren des Imperial

im Inneren des Imperial

ein riesen Komplex

ein riesen Komplex

ein kleiner Teil des Hotels

ein kleiner Teil des Hotels

Das Hotel liegt am Meer. Es hat jedoch, neben einigen anderen Pools, einen Suesswasserpool mit Sandstrand fuer diejenigen, die das Strandfeeling nicht missen wollen, das Salzwasser aber nicht gerne haben.
Das die Zimmer nicht gerade einem (oder mindestens nicht unserem) Backpacker Budget entsprechen, sind wir dann weiter gegangen und zwar in Richtung des Palastes vom Sultan.
Irgendwie kommt man nicht so nahe an den Palast heran, und so sahen wir ihn leider nur aus der Ferne...

Eingang zum Palast (Super Foto, oder nicht???)

Eingang zum Palast (Super Foto, oder nicht???)

Marco vor Eingang. Naeher kommt man dem Palast nicht!

Marco vor Eingang. Naeher kommt man dem Palast nicht!

Es waere noch ein Feuerwerk gewesen, welches wir jedoch verpassten. Muede, nach einem langen Tag ging es dann in unser teures Zimmer fuer ein Schlaefchen.
Wir hatten uns entschlossen zwei Naechte in Brunei zu bleiben, somit hatten wir noch einen ganzen Tag fuer Sightseeing zur Verfuegung.
Am Morgen ging es erst einmal auf den schoenen Morgenmarkt, wo vorallem frisches Gemnuese und Fruechte im Angebot stehen.

Morgenmarkt

Morgenmarkt

In einem Beizli mussten wir, oder besser gesagt Dane, das Tagebuch auf fordermann bringen.

Da gibt es wieder einmal ein paar Tage zum Nachtragen...

Da gibt es wieder einmal ein paar Tage zum Nachtragen...

Sogar Cornflakes sind hier im "Sultan-Style"

Sogar Cornflakes sind hier im "Sultan-Style"

Dane und Marco waren eher faul und wir verbrachten den Tag mit lazy Sightseeing. Wir besuchten Sultan's Shoppingcenter..

sogar mit Springbrunnen

sogar mit Springbrunnen

...

...

beaeugten eine weitere Moschee...

Omar Ali Saifuddien Moschee

Omar Ali Saifuddien Moschee

... und watschelten durch die Kampung Ayer, kleine Wasser Doerfer auf Stelzen, welche einen ziemlichen Kontrast zum restlichen BSB darstellen.

Das Haeuschen haelt sich gerade noch auf den Steltzen..

Das Haeuschen haelt sich gerade noch auf den Steltzen..

hier koennte der Sultan auch einmal investieren!

hier koennte der Sultan auch einmal investieren!

ok, fuer ein grosses Reklameschild hat es ja schon einmal gereicht

ok, fuer ein grosses Reklameschild hat es ja schon einmal gereicht

Am Abend war nicht viel los. Nach verspiesener Mahlzeit, ging es auf einen weiteren Markt, welcher zur Feier des Geburis vom Sultan aufgestellt wurde.

Auf dem Weg zum Markt. Alle Strassen waren beleuchtet und mit Sultan Fotos geschmueckt.

Auf dem Weg zum Markt. Alle Strassen waren beleuchtet und mit Sultan Fotos geschmueckt.

haerzig, oder?

haerzig, oder?

auf dem Markt

auf dem Markt

eigentlich wollten wir nur auf den Markt, um den traditionellen Gesang und Tanz zu sehen. Als es dann los ging, war es dann eine Vorstellung mit Gesang, Tanz und ein wenig Theater, alles dargeboten von Kindern und Erwachsenen. Das war anderst als erwartet, aber so herrlich, dass es uns doch ein ganzes Weilchen in den Bann zog.

Nicht immer ganz synchron, aber genau das machte es aus!

Nicht immer ganz synchron, aber genau das machte es aus!

Am naechsten Morgen ging es dann weiter in Richtung Kota Kinabalu, Sabah. Aber bevor man hier irgendetwas machen kann, muss natuerlich erst einmal der obligate Kaffee (fuer Adi)getrunken werden

Kaffe und z'Morge

Kaffe und z'Morge

Brunei ist ein echt spezielles Pflaster und fuer uns bis jetzt einzigartig in Asien. Wir wurden wieder einmal mit einem Wohlstand konfrontiert, welcher uns zum einen faszinierte, denn es gab doch spezielle, materielle Sachen zu sehen und zum anderen schockierte. Der Reichtum hier steht in keinem Verhaeltnis zu anderen von uns bereisten Laendern in Asien und der Wohlstand ist der Bevoelkerung auch anzusehen. Ueberernaehrung scheint hier wieder an der Tagesordnung zu sein!
In Brunei zahlt man keine Steuern, dazu kommt, dass der Sultan Benzin subventioniert, steigende Reispreise ausgleicht und und und. Ein weiteres Beispiel, welches wahrscheinlich einzigartig in dieser Gegend ist, sind die vom Staat bezahlten Gesundheitskosten! Wer hier operiert wird, muss nichts bezahlen, auch wenn er dafuer mit Frau, Sack und Pack nach z.B. Singapur fliegen muss. All inklusive! Nicht schlecht, wenn man an andere Laender hier denkt, wo die Leute schon bei einer normalen Arztbehandlung in finanzielle Schwierigkeiten geraten!
Jaja, aber wir in Europa sind ja auch nicht besser, nur ein wenig weiter weg...

Also, bis bald aus Sabah

ADaMaBi

© Marco und Danielle A., 2007
Du bist hier : Startseite Asien Brunei Brunei Darussalam-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Anfangs Juli ist es los gegangen. Keine Wohnung, kein Job, keine Pflichten. Nur die Lust wird das Tun bestimmen... ...und wir haben grosse Lust!
Details:
Aufbruch: 06.07.2007
Dauer: 14 Monate
Heimkehr: 04.09.2008
Reiseziele: Finnland
Russland / Russische Föderation
Mongolei
China
Vietnam
Kambodscha
Ko Chang
Laos
Malaysia
Singapur
Australien
Indonesien
Brunei Darussalam
Der Autor
 
Marco und Danielle A. berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.