Indonesien-Reisebericht :Drachenjäger unterwegs in Indonesien und Malaysia

09.Juli 2013:Kuala Lumpur-Insel Java

Bis Mitternacht haben wir noch im net nach Flügen nach Yogyakarta geschaut.
Wir beschlossen, es zu riskieren direkt zum Airport zu fahren um dort unser Glück zu versuchen.
Nach dem auschecken begaben wir uns zur Busstation und mussten uns entscheiden ob wir zum "International"-oder zum "Air Asia airport" wollten.-Wir entschieden uns für den Letzteren.
Unterwegs im Bus lernen wir eine nette ältere Amerikanerin kennen. Als sie erfährt, dass wir nach Indonesien wollen, schenkt sie uns ihre restlichen Rupien. Sie war 4 Monate dort und schwärmt von Sulawesi-von Bali ein Katzensprung--das müssten wir unbedingt sehen! Wissen wir ja-aber dieses Jahr nicht mehr.
Man könnte ja meinen dieser Airport ist kleiner als der "International"-aber im Gegenteil: viiiele Geschäfte und ein irres Gewusel.
Wir fragten uns durch und fanden einen Ticket-Automaten, an dem man Flugtickets ziehen konnte wie bei uns ein Bahnticket.
Hier gibt es dieselben Tickets zu denselben Preisen wie im Internet-auch am Schalter mit persönlicher Beratung.
Zu diesem gingen wir dann auch-für Gepäck, welches aufgegeben wird, muss extra gezahlt werden, aber nur wenige Ringgit.
Man erklärt uns aber, dass wir bei der Einreise nach Indonesien auch ein Ticket für die Ausreise vorzeigen müssen, sonst könnte es sein, dass man uns die Einreise verweigert.
Kann stimmen, kann aber auch nicht stimmen-jedenfalls buchen wir uns sicherheitshalber auch den Rückflug von Bali nach Singapur für den 1.August.
Dieser ist mit 50 Euro günstig und wir brauchen ihn sowieso.
Die Jungs am Schalter erfreuen sich an unseren Pässen, fragen woher wir kommen und schenken uns noch Schlüsselanhänger.
Das Einchecken geht hier etwas chaotisch zu uns wir vermissen die chinesische Höflichkeit: wenn man einen Moment nicht aufpasst, steht plötzlich jemand anderes vor einem in der Schlange.
Es gibt natürlich keinen Busshuttle zum Flieger. Man bekommt die Nummer des Flugzeugs genannt und dann marschiert man los und sucht sich den passenden Flieger wie an einer Bushaltestelle.

Die verkürzen uns die Wartezeit..

Die verkürzen uns die Wartezeit..

*
*
Die 3 Stunden Flug waren okay, aber die Landung...naja...meine Hände waren schweißnass-wir steigen aus dem Flieger und gehen zum "Flughafengebäude" hier müssen wir als erstes 25 $ p.P. fürs Visum zahlen. Da wir nur Euro mithaben, bekommen wir als Wechselgeld Rupien zurück.
Pass- und Gepäckraum ist alles auf engsten Raum. Natürlich kein Kofferband.
Die Koffer werden ausgeladen und auf den Boden in eine Ecke gestellt. Dann beginnt das große Gedrängel. Diese zierlichen, kleinen indonesischen Frauen sind Meisterinnen im Drängeln, wir standen erst ganz vorn, dann plötzlich ganz hinten.
Irgendwann haben aber auch wir unser Gepäck, wimmeln alle bereitstehenden Taxifahrer ab-das können wir ja gut-und suchen die Touri-Info. Hier bekommen wir einen Stadtplan und erfahren mit welchem Bus wir ins City-Center gelangen. Der Fahrpreis beträgt ca 25 Cent -und in einer abenteuerlichen halben Stunde sind wir im Zentrum.
Schnell ein Hotel gesucht und dann ins Gewühl!

Das sind die Bushaltehäuschen: man geht rechts die Rampe hinauf und kauft ein Ticket mit dem man durch das Drehkreuz geht. Dort wo die Jalousie ist , hält der Bus und man springt von dort in den Bus.

Das sind die Bushaltehäuschen: man geht rechts die Rampe hinauf und kauft ein Ticket mit dem man durch das Drehkreuz geht. Dort wo die Jalousie ist , hält der Bus und man springt von dort in den Bus.

Diese netten Kleinigkeiten brachte uns der Room-Service

Diese netten Kleinigkeiten brachte uns der Room-Service

Java ist eine andere Welt...wir werden wir oft angesprochen, irgendwann lassen wir uns auch auf ein Gespräch ein und uns wird die Backpacker- Gasse mit dem Superman-Restaurent gezeigt.
Dies gibt es seit 1975 und soll das erste Restaurant sein.
Hier schlemmen wir üppig für unsere restlichen 60.000 Rupien (ca. 5 Euro)-und wie herrlich: es gibt köstliche, frisch gepresste Fruchtsäfte!
*
*

Unbedingt empfehlenswert!

Unbedingt empfehlenswert!

Auf dem Rückweg kommen wir an einer travel agency vorbei und buchen uns gleich die Tempeltour für morgen. Um 8 Uhr gehts los.
Wir finden auch tatsächlich noch einen money-changer und als Rupia-Millionäre nehmen wir noch einen Schlummertrunk in einem kleinen Restaurant mit schönen Balkonplätzen.
Leider gibt es wegen Ramadan keine alkoholischen Cocktails-aber Bier ist erlaubt..)

Hier oben ist es total gemütlich und man hat einen tollen Blick

Hier oben ist es total gemütlich und man hat einen tollen Blick

Die Rikscha-Fahrer warten auf Kundschaft...

Die Rikscha-Fahrer warten auf Kundschaft...

Bahnübergang

Bahnübergang

Hurra...!!Morgen gibts Tempel!!!

Du bist hier : Startseite Asien Indonesien Indonesien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Als junges Mädel war ich begeisterter "Sandokan" Fan-keine Folge habe ich ausgelassen--jetzt werde ich das Land sehen-Malaysia! Und als Highlight: Komodo. Als ich eine Doku über die Komodos und den dort lebenden Waranen sah, wußte ich: da will ich einmal hin!Nun wird es wahr:Wieder nach der Devise: Reisen mit den Einheimischen und keine Touri-Hotels, lieber Familienpensionen und home-stay.
Details:
Aufbruch: 06.07.2013
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 05.08.2013
Reiseziele: Malaysia
Indonesien
Singapur
Vereinigte Arabische Emirate
Der Autor
 
Thalia&Christine Reckewell berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Thalia&Christine über sich:
Gib deinen Sinnen Nahrung, dann hat dein Körper Lust zu leben..


Nachdem ich mit fast 50 Jahren meine erste Reise als Backpacker unternommen habe, hat mich die Sucht gepackt.
Auf diese Art will ich noch viele,viele Länder erkunden!
Zum Glück teilt meine jüngere Tochter Thalia diese Leidenschaft und wir ergänzen uns auf den Reisen.