Indonesien-Reisebericht :Let the good times roll - ab nach Südostasien!

Lebenszeichen

Alles gut, Ende gut!

Unser Weg führt uns gerade dahin zurück, wo alles begann, Bangkok! Lange ist es her, dass wir das letzte Lebenszeichen von uns gegeben haben, doch aen, weshalb wir irgendwann nichts mehr geschrieben haben, sondern bloß unsere letzten zweieinhalb Monate zusammenfassen und ein kleines Resümee ziehen. Wir werden's aber trotzdem tun.
Dafür gibt es viele viele Gründe. 1. Grund ist Internet. Nicht überall, wo in Südostasien "Wifi" drauf steht, ist auch Wifi drin, zumindest eins, wo man mehr kann als sich einloggen und den weißen Bildschirm mit den Ladekreis in der Mitte anguggen.
Grund 2: Zeit, Lust, Motivationsengpässe
Man könnte sagen, man wird faul oder bequem. Man könnte aber auch sagen, man genießt, sieht die Zeit und was damit anzufangen ist, einfach anders. Wir können nicht behaupten, wir hatten nicht genug Zeit, denn auch hier haben die Tage 24 Stunden, aber man verbringt diese anders. Wenn's geht, ohne Uhr, ohne exakte Termine und von Sonnenauf- bis -untergang. An jeder Ecke gibt es so viel zu sehen und zu erleben, wenn man interessiert ist, dass man einen Tag einfach in einem Café sitzen könnte, ohne dass einem langweilig wird. Und auch wenn man am reisen ist, tut es auch manchmal einfach gut, aus dem Fenster zu schauen, anstatt aufs Tablet. Wir sind natürlich nicht die ganze Zeit in Cafés gesessen oder haben blöd aus dem Fenster geguggt, aber wir haben uns nach und nach mehr Zeit genommen, Momente auszukosten. Umso mehr wir genossen haben, desto mehr musste wohl der Blog darunter leiden.
Daran kann man also schon ablesen, dass die letzten Monate ziemlich ereignisreich und schön waren.

Zusammenfassung
Vorweg genommen, wir haben unsere Gesamtroute ,,fast" so durchgezogen wie geplant. Aber Indonesien hat uns so gut gefallen, dass unsere Augen Malaysia nur vom Flugzeug aus gesehen haben.
Aber wir fangen erst mal da an, wo wir aufgehört haben, auf den Philippinen.
Wer hoch fliegt, kann tief fallen und so wurde unsere riesige Vorfreude auf die Philippinen erst mal, milde ausgedrückt, stark gebremst. Die Hoffnungen auf idyllische Strände mit netten Bungalows zu bezahlbaren Preisen wurden gleich mal zerstört. Stattdessen ein völlig überlaufenes El Nido mit Booten anstatt Palmen und lieblosen Schlaflöchern zu lächerlich hohen Preisen. Wir haben also die Philippinen lieben lernen müssen! Nachdem wir mit 2 Freunden von daheim weitergezogen sind, Bohol und anschließend den Norden der Phillis gesehen haben, kann man sagen, das ist uns geglückt. Die Menschen sind super nett und auch die Natur hat so einiges zu bieten, dass wir sagen können mit den Philis sind wir noch nicht fertig. (Unsere Highlights: Reisterrassen von Batad, Strand von Pagudpud, Straßenfest in Vigan) Mit 1000€ Budget im Monat muss man jedoch bei den Unterkünften auf jeglichen Sinn für Ästhetik und beim Essen mindestens auf das gute Gewissen verzichten, wenn man gleichzeitig etwas sehen und erleben möchte. Nicht zuletzt wegen insgesamt 4 Inlandsflügen und einmal rein und raus, waren die Philippinen das mit Abstand teuerste Land unserer Reise. Mit so vielen verschiedenen und schönen Orten sind wir mit den Philippinen also lange noch nicht fertig.

Bohol, Chocolate Hills

Bohol, Chocolate Hills

Reisterrassen von Banaue

Reisterrassen von Banaue

...sowie von Batad

...sowie von Batad

Strand von Pagudpud, ein Traumstrand!!

Strand von Pagudpud, ein Traumstrand!!

Indonesien
Indonesien war unser nächster kleiner Stopp. Geplant war ein Monat, geblieben sind wir zwei. Gesehen haben wir viel und doch noch gar nichts!
Unsere Stationen waren die Inseln Bali (Südliche Halbinsel, Ubud), Gili Air, Lombok (Kuta Lombok, Mount Rinjani) und dann wieder Bali (Udud, Sanur, Amed, südliche Halbinsel). Das ist im Vergleich zu Indonesien so, als wäre man auf der Zugspitze und auf dem Oktoberfest gewesen und behauptet, man hat Bayern, geschweige denn Deutschland gesehen. Aber allein dieser kleine Teil hatte für uns so viel zu bieten. Wir haben zwei Vulkane erklommen (Mount Batur auf Bali, Mount Rinjani auf Lombok), waren surfen in Kuta Lombok und im Süden von Bali und schnorcheln in der bunten Unterwasserwelt von Amed. Wir haben Menschen kennen gelernt und lieb gewonnen, wurden natürlich auch hier von den Einheimischen übers Ohr gehauen, haben aber auch vertraut und wurden nicht enttäuscht. Wir haben den Hindus auf Bali bei den all morgendlichen Opfergaben und Gebeten zugesehen und eine Insel weiter täglich dem Muezzin gelauscht. Auch haben wir gespürt, dass man als Tourist nicht immer willkommen, bzw alles andere als ein Heilsbringer ist. "I hate you! ... Because you're lucky! ... Because you're tourist!" hat ein Junge zu uns am Strand in Lombok gesagt, der sich neben uns in den Sand gesetzt hat, als wir ihm keine Ananas abkaufen wollten. Da kommt man schon ins grübeln, aber eine Meinung zu Tourismus und Geld und wie sie Mensch und Land verändern, kann sich jeder selber machen... Definitiv haben wir unsere Zeit hier voll genossen. Übrigens unserer Meinung nach das günstigste Reiseland mit dem besten Essen. Nach den Philippinen hat unser Körper das viele frische Gemüse, die leckeren Soßen, ja sogar die Sojaprodukte (Tofu und Tempe) Indonesiens geradezu aufgesaugt.

Super Unterkunft in den Mangrovenwälder

Super Unterkunft in den Mangrovenwälder

Uluwatu! Eine Tempelanlage auf den Klippen Balis

Uluwatu! Eine Tempelanlage auf den Klippen Balis

Tegalwangi Beach

Tegalwangi Beach

Nusa Dua! Wenn die Wellen brechen, dann aber richtig

Nusa Dua! Wenn die Wellen brechen, dann aber richtig

Ubud, Monkey Forest

Ubud, Monkey Forest

Mount Batur, 6 Uhr morgens

Mount Batur, 6 Uhr morgens

Reisterrassen von Ubud

Reisterrassen von Ubud

Gili Air, so klein ist die Welt! Spaziert man am Strand entlag, trifft man Studienkollegen von Tobi

Gili Air, so klein ist die Welt! Spaziert man am Strand entlag, trifft man Studienkollegen von Tobi

Lemon Juice am Strand

Lemon Juice am Strand

Indonesischer Kochabend...wenn die Vermieter für die Backpacker kochen

Indonesischer Kochabend...wenn die Vermieter für die Backpacker kochen

Surfen in Kuta Lombok

Surfen in Kuta Lombok

Tanjungan Beach, Klippen

Tanjungan Beach, Klippen

Pink Beach

Pink Beach

Selong Blanak Beach mit Kathi und Thomas <3

Selong Blanak Beach mit Kathi und Thomas <3

Und bei der Rückfahrt genossen wir noch diese Aussicht

Und bei der Rückfahrt genossen wir noch diese Aussicht

Rinjani, wir sind bereit

Rinjani, wir sind bereit

Tag 1, erste Etappe erreicht

Tag 1, erste Etappe erreicht

Tag 2, zweite Etappe erreicht

Tag 2, zweite Etappe erreicht

Tag 3, wir sind am Ziel!!!

Tag 3, wir sind am Ziel!!!

Schnorcheln in Amed, nur ein kleiner Ausschnitt! Amed bietet mit Abstand die beste Unterwasserwelt!

Schnorcheln in Amed, nur ein kleiner Ausschnitt! Amed bietet mit Abstand die beste Unterwasserwelt!

Später ging es dann mit unserem Vermieter raus auf See

Später ging es dann mit unserem Vermieter raus auf See

Und abends bot sich uns ein so herrlicher Sonnenuntergang

Und abends bot sich uns ein so herrlicher Sonnenuntergang

Wider zurück im Süden Balis, Greenbowl Beach

Wider zurück im Süden Balis, Greenbowl Beach

Singapur
Zukunfts-High-tech-Stadt, das, wovon Sicherheitsfanatiker träumen und wogegen Freiheitsliebende kämpfen. Hier leben Völker und Religionen unter dem Mantel des Wohlstandes friedlich nebeneinander, Ampeln, die in den letzten Monaten zwar wahrgenommen, aber gerne ignoriert wurden, haben wieder volle Autorität erlangt und trinken oder speisen in öffentlichen Plätzen kostet satte 500 Singapur Dollar. Damit die Gesetze auch eingehalten werden, bewegt man sich eingehüllt aus einem dichten Netz von Kameras durch die klinisch reine Stadt, die weder Armut noch Arbeitslosigkeit kennt. Auf dem Boden liegen kein Müll, keine Zigarettenstummel und keine Kaugummis, denn auch hierfür gibts saftige Strafen. Das sind so ein paar Klassiker von Singapur, aber dass man kein Pfefferspray in Singapur mit rein nehmen darf, hat uns nicht einmal die Seite des auswärtigen Amtes verraten, das Immigration Office jedoch schon. Ende vom Lied, Pfefferspray natürlich weg, 1 Stunde extra Aufenthalt am Flughafen, 4 mal die selbe Geschichte erzählen und beim nächsten Gesetzesverstoß wandert Tobi in den Knast. Der Touri-Welpenschutz war gleich mal weg und wir vorgewarnt.
Von da an muss man aber sagen, hatten wir einen sehr angenehmen Aufenthalt. Haben uns botanische Gärten, natürlich das Marina Bay Sands, die Skyline und noch einiges mehr angesehen. Nach 2 Tagen Fußmarsch waren wir aber auch wieder froh, als es wieder nach Thailand ging.

Botanischer Garten

Botanischer Garten

Die Skyline von Singapur, und das Marina Bay Sands Hotel

Die Skyline von Singapur, und das Marina Bay Sands Hotel

Wir bei der Lichtershow in Gardens by the Bay

Wir bei der Lichtershow in Gardens by the Bay

Mit anschließendem Feuerwerk

Mit anschließendem Feuerwerk

Thailand, Klappe die Zweite!
Wir haben jetzt gerade eine Woche an der Westküste (Andamanensee) in Ao Nang und eine Woche in Koh Panghan hinter uns und mit einem weinenden und einem lachenden Auge haben wir diese Orte verlassen. Der letzte Abend am Meer und der Abschied ist uns wirklich etwas schwer gefallen. So sehr wir uns auf zu Hause, Familie, Freunde etc freuen, so sehr vermissen wir jetzt schon die Leichtigkeit des Lebens, die diese Orte mit sich gebracht haben. Eine Badehose und ein T-shirt haben die letzten Wochen eigentlich gereicht und die Entscheidungen, die man treffen musste, haben sich auf die Auswahl des Strandes und des Essens im Food Market beschränkt. Leider hat das Wetter nicht immer mitgespielt, aber wir hatten nochmal eine tolle Zeit. Alte Freunde getroffen, neue Menschen kennengelernt und wieder was erlebt. Auf der anderen Seite sind wir es mittlerweile auch leid, ständig dazukommende Stiche/Bisse dem jeweiligen Parasit zuzuordnen, nach Unterkünften zu suchen und wieder alles von A nach B zu schleppen, ohne zu wissen, was einem im nächsten Zimmer oder Bad erwartet. Kakalaken?! Spinnen?! Tausendfüßler?! Mücken?! Wanzen?! Flöhe?!..... Alles schon gehabt und da freut man sich doch schon fast auf die gute alte deutsche Mücke, die man zumindest hört wenn sie kommt und spürt, wenn sie sticht. An deutschen Essen mangelt es in letzter Zeit übrigens nicht. So viele Leute, wie hierher schon ausgewandert sind und wieviele hier Urlaub machen, bekommt man tatsächlich auch nen Braten etc. Wir verzichten aber bewusst und so staut sich unsere Vorfreude auf das Essen daheim umso mehr an.
Deutschland wir kommen!

Ao Nang, Railey Beach

Ao Nang, Railey Beach

Huoi Toh Waterfall, auch wieder nur ein kleiner Ausschnitt...der Wasserfall hat eigentlich 7 Stufen, wir waren mittendrin

Huoi Toh Waterfall, auch wieder nur ein kleiner Ausschnitt...der Wasserfall hat eigentlich 7 Stufen, wir waren mittendrin

Tiger Cave Tempel, nach fast 1300 Stufen raufwärts zu erreichen

Tiger Cave Tempel, nach fast 1300 Stufen raufwärts zu erreichen

Koh Phangan, Ao Thong Nai Pan Noi Beach

Koh Phangan, Ao Thong Nai Pan Noi Beach

© Kerstin und Tobi, 2015
Du bist hier : Startseite Asien Indonesien Indonesien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Unterwegs in Südostasien...5 Monate lang neue Erfahrungen erleben, Eindrücke sammeln und Kulturen kennenlernen!
Details:
Aufbruch: 17.02.2015
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 15.07.2015
Reiseziele: Thailand
Kambodscha
Vietnam
Philippinen
Indonesien
Der Autor
 
Kerstin und Tobi berichtet seit 34 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Kerstin über sich:
Hi Leute!
Wir, also Kerstin und Tobi, sind 26 bzw. 25 Jahre alt, und erfüllen uns nun endlich unseren Traum von unserer Südostasien Reise.
Was uns dazu bewegt? Ganz einfach - wir sind jung und haben den perfekten Zeitpunkt dafür erreicht. Noch einmal 5 Monate Auszeit, bevor der Ernst des Lebens beginnt. Bei Kerstin steht das Referendariat vor der Tür und Tobi holt sich in den 5 Monaten die nötige Energie, um danach sein Examen zu bestreiten.
Also worauf warten wir? Nichts wie weg!
Aus dem Gästebuch (3/13):
Cathrin 1509472967000
Hallo ihr zwei
­

Bin auf der Suche nach In­for­ma­tio­nen und In­spi­ra­tion für den kom­men­den Urlaub auf den Phi­lip­pi­nen auf euren Rei­se­bericht ges­tos­sen. Tolle Fotos und schön gesch­rie­ben!
Ich hätte noch eine Frage: Wie seid ihr damals von den Reis­ter­ras­sen nach Pa­gud­pud ge­kom­men? Ich hatte mir das auch über­legt, aber ir­gen­dwie finde ich keine schlaue Rou­te/­Bus­ver­bin­dun­g.

Her­zlichen Dank schon mal im Vo­raus­.

Lie­be Grüsse, Cathrin
Antwort des Autors: Hallo Cathrin,

da gibt es auch keine direkte Verbindung. Wir haben uns mit Hilfe der Einheimischen durchgekämpft und in jeden Bus eingestiegen, der an der nächsten Ecke stehengeblieben ist. Wie genau das war, wissen wir allerdings nicht mehr... einfach durchfragen, die Leute sind alle sehr hilfsbereit.
Doris 1490776017000
Einen wir­klich tollen und inte­res­sat­nen Rei­se­bericht habt ihr da zu­sam­men­ges­tellt! Bin im Inter­net zuf­ällig auf die Cat Ba Insel ges­tos­sen. Habt ihr da für euren Au­fent­halt und das run­dhe­rum ein fertig gesch­nürtes Angebot ge­bucht. Oder habt ihr euch vor Ort alles selber or­ga­ni­siert?
LG, Doris
Evi und Hansi Wurm 1429453928000
Jetzt müssen wir dem Au­tor­/der Autorin der Rei­se­berich­te mal ein DICKES FETTES LOB aus­sprechen­.
Ihr wisst ja dass wir anfangs (eh­rlich gesagt noch etwas länger )nicht sehr be­geis­tert waren von der Idee und auch der Dur­chführung Eures Trips. ABER, jetzt lesen wir jeden so unter­hal­tsa­men und le­ben­di­gen Bericht mit Hoch­ge­nuss und freuen uns über jedes Bild das Ihr mit uns teilt! DAN­KE
­
Wei­ter so und wir hoffen Eure Schut­zen­gel machen wei­ter­hin eine so guten Job.
Fühlt Euch gaa­aa­annnzzz fest gedrückt.