Kambodscha-Reisebericht :Wer? Wie? Was? Wieso? Weshalb? Warum? Reisen wir schon wieder rum!

Kambodscha: Siem Riep

Als unser erstes Ziel in Kambodsach haben wir uns gleichmal für den absoluten Megahotspot entschieden.

Ankor Wat und Ankor Thom
die Ruinen der Haupstadt des antiken Khmer Königreichs

Die Basis für unsere Exkursion ist Siem Riep. Von hier aus erkunden wir drei Tage lang die beeindruckenden Tempelanlagen und Paläste.

Am ersten Tag fahren wir mit dem Rad zuallererst zu dem bekanntesten Tempel, Ankor Wat. Diese riesige Tempelanlage ist von einem breiten Wassergraben umgeben und kann nur über einen Zugang betretten werden. Inmitten des Areals ragt majestätisch der Haupttempel mit seinen 5 Türmen empor. Wir schlendern durch die langen Säulengänge mit ihren endlos erscheinden Fresken und erklimmen das Heiligturm das inmitten der 5 Türme in luftiger Höhe trohnt. Von hier aus lassen wir unseren Blick über die gesamte Anlage schweifen die mittlerweile von einem dichten Wald umgeben ist.

Der gigantisch grosse Tempel Ankor Wat

Der gigantisch grosse Tempel Ankor Wat

Da lassen sie die Puppen tanzen

Da lassen sie die Puppen tanzen

Danach machen wir uns auf den Weg durch den Dschungel in Richtung Ankor Thom. Wie aus dem nichts erscheint plötzlich vor uns ein beeindruckendes Eingangstor aus dem Dickicht.

Das ist der Eingang zum Ankor Thom

Das ist der Eingang zum Ankor Thom

Nachdem wir dieses durchfahren haben kommt schon bald der für mich schönste Tempel den ich je gesehen habe in Sicht. Der Bayon mit seinen weit über 30 Türmen ist der absolute Blickfang. Von jedem der Türme schauen riesige Gesichter die Bodhisattva Lokeshvara darstellen in jede Himmelsrichtung. Wir verbringen hier noch mehr Zeit als zuvor in Ankor Wat und kommen die ganze Zeit aus dem Staunen nicht mehr herraus.

Fantastische Gesichter die nach allen Seiten schauen vom Bayon Tempel

Fantastische Gesichter die nach allen Seiten schauen vom Bayon Tempel

Ups.....

Ups.....

Zum Abschluss des ersten Tages schauen wir uns den Sonnenuntergang von dem einzigen Hügels inmitten der Ruinen an.

Sonnenuntergang über den Tempeln...

Sonnenuntergang über den Tempeln...

Den zweiten Tag beginnen wir mit einer Fahrt durch die Nacht. Unser Ziel ist abermals Ankor Wat wo wir den Sonnenaufgang betrachten wollen. Wir finden uns an einem kleinen künstlich angelegeten Teich genau vor dem Hauptgebäude zusammen mit vielen anderen ein. Ein wirklich kaum zu vergessender Anblick. In dem Teich spiegelt sich der komplette Bau währendessen der Himmel dahinter in immer wieder neuen Farben den Aufgang der Sonne bejubelt.

...und hier geht die Sonne schon wieder auf über Ankor Wat

...und hier geht die Sonne schon wieder auf über Ankor Wat

Danach erkunden wir Ankor Thom mit seinen vielen Palastruinen und der imposanten Elefantenterasse. In den noch frühen Morgenstunden sind wir meistens noch ungestört von den Massen, da diese zuerst Ankor Wat besichtigen. So durchstreifen wir das weitläufige Areal ganz entspannt und stoßen hier und da auf versteckte Schönheiten.

Schöne Elefäntli, das gefällt der Manu...

Schöne Elefäntli, das gefällt der Manu...

Das war auch mal ein Palast, unvorstellbar oder?!

Das war auch mal ein Palast, unvorstellbar oder?!

Wir verlassen Ankor Thom durch das ebenfalls imposante Victory Gate im Osten und setzen unsere Radltour auf der ehemaligen Prachtstraße rund um Ankor Thom fort. Während wir durch den teilweise dichten Dschungel fahren passieren wir viele fast vollständig überwucherte Steinhaufen und ab und an kommen wir an gigantischen Stufenpyramiden vorbei.

Das  Victory Gate vor uns...

Das Victory Gate vor uns...

Eine der vielen Pyramiden mitten im Dschungel

Eine der vielen Pyramiden mitten im Dschungel

So erreichen wir dann noch einer etwas längeren Fahrt unser nächster Ziel, Ta Prohm. Die Gebäude dieses großen Tempelkomplexes nehmen mehr als 1 Hektar in anspruch. Allerdings sind sie zum Großteil stark verfallen und mit Urwaldriesen überwachsen. Das macht aber gerade den Charme des Ortes aus. Über vielen Gebäuden sind im laufe von hunderten Jahren Urwaldriesen gewachsen und mit ihren riesigen Wurzeln scheinen sie heute den Gebäuden noch mehr Stabilität zu geben. Wir streifen ewig durch die verfallen Gebäude umher und dabei kommen wir uns wie echte Entdecker vor.

Da sieht der Chrisi aber winzig aus

Da sieht der Chrisi aber winzig aus

Sind das nicht fantastische Wurzeln

Sind das nicht fantastische Wurzeln

Wir folgen den ganzen Nachmittag bei einer Affenhitze der Prachtsraße und nach und nach läßt unsere Begeisterung für die vielen Ruinen aber rapide nach. wir schauen uns nur noch einige der alten Gebäude an, aber nach knapp 10 Stunden haben wir echt genug und wir kehren nach Siem Riep zurück.

Treten sie herein...

Treten sie herein...

Am letzten Tag unserer Ankor Exkursion lassen wir uns mit dem Tuk Tuk zur ca. 30 km entfernten Roluos Gruppe fahren. Hier besichtigen wir die Tempel Preah Ko, Bakong und Lolei. Leider können die Tempel bei weitem nicht mit den Highlights der letzten Tage mithalten. Nur der Bakong Tempel mit seiner hohen Stufenpyramide und den 8 Türmen darum ist ein echter Hinkucker. Der Bakong und der Lolei Tempel sind auch die einzig beiden die heute noch ein belebtes buddhistisches Kloster beheimaten.

Das Highlight des heutigen Tages, der Bakong Tempel

Das Highlight des heutigen Tages, der Bakong Tempel

Auch die Kinder finden die Tempel toll zum spielen

Auch die Kinder finden die Tempel toll zum spielen

Die drei Tage rund um Ankor Wat waren auf jeden Fall extrem beeindruckend und wir sind echt froh das wir uns die Zeit genommen haben alles ausführlich zu erkunden.

© Christian S., 2010
Du bist hier : Startseite Asien Kambodscha Kambodscha-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ganz einfach, Ihr Lieben. Es hat noch niemand gegen die extrem ansteckende Krankheit Reisefieber einen wirksamen Impfstoff erfunden. Deshalb haben wir wieder unsere Rucksaecke gepackt und haben uns auf die Socken gemacht. Wir sind schon ganz gespannt was uns so alles auf diesem Trip erwartet. Ihr koennt unsere Abenteuer gerne ganz relaxt vom Sofa aus mitverfolgen. Wir wuenschen Euch schon im vorraus viel Spass beim lesen. Aber jetzt wird es Zeit das es mal los geht.........................
Details:
Aufbruch: 30.12.2009
Dauer: 10 Monate
Heimkehr: 01.11.2010
Reiseziele: China
Hongkong
Philippinen
Indonesien
Thailand
Kambodscha
Laos
Myanmar
Der Autor
 
Christian S. berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.