Kambodscha-Reisebericht :CARLA FERNWEH, wo bist du jetzt?

CAMBODiA: Kep, Rabbit Island & Kampot

Nach so langer Zeit in der Stadt wurde es für uns mal wieder Zeit für den Strand. Die meisten fahren dafür in Cambodia nach °Sihanoukville° was wir ursprünglich auch machen wollten. Auf der Reise haben wir aber immer mal wieder gehört, dass viele da ziemlich beklaut wurden und es einfach nur nervig und touristisch ist. Da ich jetzt gerade am Ende meiner Reise nicht riskieren will alles zu verlieren haben wir uns also für die kleineren Städte entschieden und sind mit dem Bus aus der Hauptstadt los nach Kep gefahren.

Kep

als wir ankamen sind die TukTuk-Fahrer total aufgeregt um uns herum gesprungen, einer kam mir schon in den Bus entgegen und es ist einfach nervig! Hab um etwas Platz und Ruhe gebeten und von allen Seiten wurden wir belagert. Ich denke da wir so spät ankamen und hier nicht allzu viele Leute stoppen war es für sie alle die letzte Chance an diesem Tag. Uns wurde eine TukTuk für 1$ geboten, dass konnten wir nicht ablehen, denn dafür mit 30kg Gepäck laufen lohnt sich dann doch nicht. Haben ins *Kep Seaside Guesthouse* eingecheckt und sind schlafen gegangen.

Am nächsten Tag haben wir gesehen, dass es zwar direkt am Sea liegt, aber leider ohne Strand oder irgendeiner Möglichkeit ins Wasser zu gehen. Also haben wir uns auf den Weg ins Zentrum gemacht und wollten ein wenig laufen um auch was zu sehen - es war so heiß und die Straße war sehr langweilig, also nächstes Mal lieber wieder für nen $ fahren Wir haben aber ein paar alleinstehende Häuser entdeckt, die wohl nach dem Krieg nie wieder bezogen wurden. Etwas unheimlich. Dann haben wir ein schönes Plätzchen zum frühstücken gefunden und uns die Karte nochmal genauer angeschaut. Sind dann los die Promenade entlag, welche gerade noch stark im Bau steckt. Hier haben wir die "Meerjungfrau von Kep" gesehen

etwas dick, wa?!

etwas dick, wa?!

und auch an einer riesen Krabbe wird noch fleißig gebaut

sehr provisorisch hier

sehr provisorisch hier

die Locals hatten sich im Schatten versammelt und die nächsten versuchten etwas zu verkaufen

was ein Job, aye?!

was ein Job, aye?!

haben uns dann überlegt auf die Rabbit Island zu fahren und haben dort den Nachmittag verbracht und aufm Rückweg sind wir mit dem TukTuk am Ufer entlang gefahren und haben den Sonnenuntergang beobachtet.

Gute Nacht, Kep

Gute Nacht, Kep

perfekter Platz zum hängen lassen

perfekter Platz zum hängen lassen

Rabbit Island (Koh Tonsay)

die Überfahrt dauert nur ca. 20min und da wir nicht unbedingt da übernachten wollten, war es wirklich die perfekte Lösung. Die Insel ist sehr schön und ruhig und für Leute mit viel Zeit auch traumhaft um dort ein paar Tage zu verbringen.

super schön!

super schön!

Hatte leider nur ein doofes Buch und hier gab es nicht viel zu tun, also hab ich mich eine Std. massieren lassen, wieder mit dem Gedanken nochmal alles auszunutzen, während andere im Büro sitzen voll gut. Und so hatten wir einen perfekten Nachmittag auf der kleinen Insel

Kampot

am nächsten Tag sind wir nach Kampot gefahren, sollten eigentlich mit nem Mini-Van dahin und haben uns schon sämtliche Geschichten ausgedacht wer und was alles mitfahren wird, aber der kam und kam nicht. ne Std. später sind wir dann mit nem ganz normalen Bus gefahren und auch super flott dort angekommen. Sind ins *Blissful Guesthouse* eingecheckt und haben uns dann auf in die Stadt gemacht. Das war aber etwas enttäuschend, haben gelesen dass es ein tolles Flair besitzt, was wir jetzt nicht so spüren konnten. Also wieder ein schönes Café gesucht und etwas gelesen. Wollten dann unsere Laptops holen und nochmal los und haben dabei den Garten von unserem Guesthouse entdeckt. Traumhaft! Also jeder eine Hängematte geschnappt und den Tag hier verbracht, lecker Dinner gegessen und die Weiterreise für morgen geplant.

Paradise unverhofft im Garten

Paradise unverhofft im Garten

Abends hat es geschüttet wie aus Eimern und es gab ein heftiges Gewitter. Wir waren im Zimmer und haben nem Film geguckt und plötzlich gab es keinen Strom mehr. Etwas ärgerlich, weil wir für unseren riesen Trip eigentlich alles aufladen wollten, aber da macht man nichts. Haben die Nacht kaum geschlafen und irgendwann ging dann auch wieder alles.

Alles Liebe aus dem Süden von Cambodia
Carla Fernweh

Mo., 12. Nov. 2012

© Carla F., 2011
Du bist hier : Startseite Asien Kambodscha Kambodscha-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
- sie kann nicht weit sein, auf der Liste stehen Asien, Australien und Neuseeland...
Details:
Aufbruch: 06.09.2011
Dauer: 18 Monate
Heimkehr: März 2013
Reiseziele: Deutschland
Vereinigte Arabische Emirate
Thailand
Singapur
Australien
Fidschi
Neuseeland
Indonesien
Malaysia
Laos
Kambodscha
Vietnam
Der Autor
 
Carla F. berichtet seit 6 Jahren auf umdiewelt.