Kambodscha-Reisebericht :Kambodscha 2016

Siem Reap - Tempeltour die Zweite

Heute morgen sind wir erst für 9 Uhr verabredet, man soll es kaum glauben, wir stellen uns einen Wecker. Hier kann man richtig gut schlafen, trotz des frühen Krachs aus der benachbarten Schule. Es gibt wohl in der Nähe eine Moschee, auch hier hat Jürgen schon den Weckruf gehört.

In aller Ruhe gefrühstückt, wurden wir pünktlich um 9 Uhr abgeholt.

Als erstes sind wir zum Pre Rup Tempel gefahren, auch hier wieder Ticket vorzeigen, der 2. Tag wurde abgeknipst und rein, bzw. hoooooooooch. Der Begriff "Tempelberg" bekommt hier so richtig seine Bedeutung

Bantey Srei

auch Ladytempel genannt. Dieser liegt ca. 37km ausserhalb von SR, ist aber die Anfahrt wert. Ausserdem sieht man ja auch so einiges unterwegs. Leider waren hier gerade ein, zwei, ganz viele Japaner/Chinesen zu Besuch. Einige von denen sehen die Tempel nur durch die Kamera/Handylinse.
Dieser Tempel hat mir sehr gut gefallen (ist ja auch der Ladytempel)

Banteay Kdei

Ein Tempel weiter, wunderschön in der Nähe eines See gelegen. Na ja, ein bißchen mit dem Tuk tuk ist es schon zu fahren Die Tempel iegen teils sehr weit auseinander und immer sieht man Touris, die sich auf Fahrrädern dort hin quälen ....

Der See auf der anderen Strassenseite

Der See auf der anderen Strassenseite

Nach dem für hiesige Verhältnisse recht teure Mittagessen, haben wir beschlossen, daß wir genug alte Steine für heute gesehen haben

Im Hotel hatten wir einen Flyer für das Kriegsmuseum entdeckt. Hier haben wir uns nun noch hinfahren lassen. Kann man sehen, fehlt aber auch nichts, wenn man es verpasst ((5US$ pro Person).

Hier stehen so einiges an altem Kriegsgerät, hauptsächlich von den Russen und von den Chinesen gebaut. Im Krieg eingesetzt, teils erst um 1999 irgendwo wieder entdeckt und hier zur Ausstellung gebracht.

Von hier sind wir wieder quer durch die Stadt und waren gegen 16 Uhr wieder im Hotel. Wieder freundliche Begrüßung mit Erfrischungstuch. Kurze Pause, aufs Zimmer und erst mal frisch machen und kurzen Mittagsschlaf.

Gegen 18 Uhr sind wir dann erst mal in eine benachbarte Apotheke, um das erste Mal Wäsche waschen zu lassen. Kann morgen um die gleiche Zeit wieder abgeholt werden.

Nun sind wir erst mal Richtung Old Market, wo wir noch gar nicht waren. Auch den Nachtmarkt haben wir gestern nur mal gestreift. Irgendwie keine Lust auf Märkte und ständig angequatscht zu werden. Aber wenn man ausdrücklich "No" sagt, ist das auch ok.

Wir haben dann in der Nähe des Old Markets ein gut gefülltes Restaurant gefunden, indem wir auch für wenig Geld lecker essen konnten.

Dann haben wir wieder in der Red Piano Bar Platz genommen, paar Bierchen getrunken und Leute geguckt und um ca. 21 Uhr wieder in's Hotel, um Bericht zu schreiben. So um 23 Uhr macht die Bar zu, dann gehen wir auch hoch.

Grüsse aus SR
04.11.2016

© Dagmar Ludwig, 2016
Du bist hier : Startseite Asien Kambodscha Kambodscha-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Einmal dorthin wo der Pfeffer wächst.....
Details:
Aufbruch: 01.11.2016
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 22.11.2016
Reiseziele: Kambodscha
Der Autor
 
Dagmar Ludwig berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Aus dem Gästebuch (3/8):
Uschi 1479987501000
Hallo Dagmar, es war eine Freude, Eure Reise hier zu ver­fol­gen. Ich hoffe, Ihr seid gesund und mit vielen tollen Ein­drücken zurück ge­kehrt. Da ich in zwei Wochen starte, inte­res­siert mit nat­ürlich, ob Du die Tour so em­pfeh­len kannst. Ich habe ähnlich wie Ihr - für Siem Reap vier Nächte ein­gep­lant, für Bat­tam­bang drei, für Phnom Penh vier und für Kampot zwei. Den Rest der Zeit möchte ich faul am Strand verb­rin­gen Viele Grüße, Uschi
Jürgen 1479214479000
Hallo Dagmar ich wünsche dir viel spaß in Kam­bod­scha und liebe grüße an Jürgen .
Dein Urlaub ist sehr schön. Beim nächsten Mal nimmst Du mich mit ! Schöne grüße deine Stella
Antwort des Autors: Liebe grüße aus Kambodscha zurück. Wenn Du 18 bist fahre ich mit Dir. Bis dahin kannst du schon mal sparen.
Liebe grüße auch von Jürgen.
Helga 1479134456000
Hört sich nach einem wun­der­schönen Urlaub an­.
Ge­niesst die Zeit.
Antwort des Autors: Ja Danke ist es auch