Kambodscha-Reisebericht :Mit dem Zug nach Südostasien

Kratie - Überraschung amMekong

Blaue Stunde am Mekong

Blaue Stunde am Mekong

Unser Zimmer im balcony Guesthouse in Kratie

Unser Zimmer im balcony Guesthouse in Kratie

Kratie - Überraschung am Mekong 26. - 29. 11.

Beim Abendspaziergang noch die Sorya- Kajakagentur gefunden und die beiden letzten Plätze für den kommenden Tag bekommen. Früh am nächsten Morgen sitzen wir mit 5 anderen auf der Ladefläche eines Kleinlasters und fahren Mekong aufwärts, unter ihnen Patrick aus Irland, ein Delphinforscher, mit den ich später im Boot fahre. Hier in Kratie ist nämlich eines der letzten Gebiete am Mekong, wo es noch Irrawaddy Delphine gibt. Neben Freude und Erwartung habe ich auch etwas Bauchgrummeln; der mächtige Strom mit seinen Strudeln und Kehrwassern floesst mir viel Respekt ein. Doch kaum auf dem Wasser, erinnert sich der Körper an all die Jahre Kajakfahren und dann ist da nur noch Freude. Helmut im Einer Kajak strahlt, sein operierten Arm macht alle Bewegungen mit. Wie herrlich, nach dem langen Bustag draussen und in Bewegung zu sein! Unser Guide führt uns sicher und in respektvollen Abstand zu den ueberhängenden Ästen grosser Bäume durch die Insellandschaft. Nach einer Mittagspause mit Badegelegenheit (die wir aber nicht wahrnehmen s.o.) kommen wir in das Gebiet der Delphine. Wir halten uns an Sträuchern im Wasser fest und warten. Schon bald taucht der erste Rücken, die erste Finne auf und verschwindet wieder. Mit den Delphinen ist es wie mit Sternschnuppen - bis man sie dem andern zeigen kann, sind sie schon wieder weg. So heißt es still warten und sich freuen. Die Khmer-Herrschaft und der anschließende Bürgerkrieg haben auch die Delphine reduziert, noch rund 25 gibt es hier, im ganzen Land noch ca. 60. Die Kajaks scheinen sie nicht zu stören, immer wieder taucht einer oder eine kleine Gruppe in der kommenden Stunde auf. Gegen Mittag endet die Tour und die kleine Gemeinschaft löst sich wieder auf. Am Nachmittag leihen wir uns Fahrräder und setzen mit einer kleinen Fähre zur Insel Koh Trang über. Eintauchen in eine heile Welt - so scheint es uns jedenfalls. Die Gemeinschaft der Inselbewohner, allesamt Farmer, betreibt ein eco- Tourismus-Projekt. Es gibt einige gehobene homestays (Übernachtungsmöglichkeiten bei Einheimischen) und ein Café. Die Insel ist autofrei und die Landwirtschaft ,Reis und Gemüse, wird noch ganz ursprünglich betrieben. Leider sind wir spät dran - die letzte Fähre zurück geht um 5- doch gerade deshalb sehen wir die Bauern mit ihren Ochsenkarren von den Feldern heimkommen, eine in unserer Welt nicht mehr vorkommende Geschwindigkeit. Alles wirkt sauber um die Häuser und der Blumenschmuck zeigt ein Maß von Wohlergehen, der über das bloße Überleben hinausgeht. Die Kinder spielen in den Reisstrohbergen, die in Schobern als Viehfutter gelagert werden.
Für Nachmacher: Kratie ist mit nur wenigen Sätzen im Reiseführer erwähnt - er hat auf jeden Fall mehr verdient! Wir verlängern jedenfalls.

Busbetreiber sind Verstau- Künstler. Das schwarze sind unsere Rucksäcke.

Busbetreiber sind Verstau- Künstler. Das schwarze sind unsere Rucksäcke.

Ochsenkarren auf der Insel Koh Trang

Ochsenkarren auf der Insel Koh Trang

© Helmut V., 2017
Du bist hier : Startseite Asien Kambodscha Kambodscha-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Meine Frau Martina und ich fahren mit der Transsib nach Peking und von dort weiter nach Vietnam,Laos und Kamboscha. Wie es dann weiter geht wird sich zeigen.
Details:
Aufbruch: 24.08.2017
Dauer: 10 Monate
Heimkehr: Juni 2018
Reiseziele: Ungarn
Russland / Russische Föderation
Mongolei
China
Vietnam
Laos
Kambodscha
Live-Reisebericht: Helmut schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Helmut V. berichtet seit 5 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/9):
sibylle 1512835980000
Hallo liebe Mar­ti­na, lieber Helmut. Es ist so schön, immer ein bis­schen teil­ha­ben zu können an eurer wun­der­ba­ren Reise und gleich­zei­tig beginne ich auch, darüber nach­zu­den­ken, wieso ich sowas ei­gent­lich nicht auch mal mache. Hier ist es jetzt richtig kalt - zu kalt, wie ich finde, vor allem, wenn wie bei mir dauernd die Heizung kaputt ist. Ihr seid an so vielen Orten, die schon seit E­wig­kei­ten auf meiner Wun­schlis­te stehen. Auch in die Ferne wünsche ich euch einen ???? 2. Advent- keine Ahnung, wie ich euch den soo weit woan­ders hin wünschen soll. Habt wei­ter­hin eine er­füllte und un­ver­ges­sliche Zeit - lasst euch drücken - Sibylle
Bärbel 1511441334000
Ihr lieben Glo­bet­rot­ter, wie span­nend sind Eure Berich­te und so wun­de­bar zum Mi­ter­le­ben besch­rie­ben! Wei­ter­hin noch viele und span­nen­de Er­leb­nis­se und wei­ter­hin Gesun­dheit!! Bin ges­pannt, wie es wei­ter­geh­t.
Eu­re Bäerbel
Thomas 1511365190000
Liebe Mar­ti­na, lieber Hel­mut­,
Wun­der­voll, eure Berich­te zu lesen und in Ge­dan­ken so bis­schen hi­nein­zusch­mecken in diese ferne Welt. Heute ist bei uns Buß und Bettag, die 8Klässler präsenti­e­ren über­mor­gen ihren Eur­ythmie­ab­schluss und am Samstag ist Ad­vent­markt, damit ihr den An­schluss nicht ganz ver­liert