Kambodscha-Reisebericht :Nepal, Thailand, Laos, Kambodscha, Vietnam

Kambodscha

Fahrt nach Kratie

Eigentlich sollte ich heute um 7:55 am Steg stehen um die "Fähre" nach Nagasank zu nehmen. Glücklicherweise habe ich gestern bei meinem Guide (ich habe dort auch die Fahrt nach Kratie gebucht) nachgefragt und er hat mir erklärt, dass der Bus dort erst um 11:00 abfährt. Gegen einen Aufpreis von 1,50 Euro könnt ich auch später nach Nagasank rüberfahren. Das Geld habe ich gern investiert. Ich bin dann um 9:30 Richtung Nagasank aufgebrochen und da ich nicht alleine war, habe ich sogar mein Geld zurück bekommen. Super Fair. Viele Andere hatten den Spaß an der Bushaltestelle in der Sonne auf den Bus zu warten. Um 10:30 kam der Bus und es ging los. Es war nur eine halbe Stunde Fahrt bis zur kamboschanischen Grenze. Im Bus wurde uns dann angeboten, dass die Visaformalitäten für uns erledigt werden. Das Ganze sollte 40 Dollar bzw. 39 Dollar, wenn man seinen Impfpass vorlegen konnte, kosten. Fast alle im Bus haben den Service in Anspruch genommen und so wurden unsere Pässe, ein Passfoto und das Geld eingesammelt. Das Visum kostet 35 Dollar und es gibt dann noch ein paar "Extragebühren" für Stempel und Sonstiges. Wer die Grenzfomalitäten selbst erledigen wollte wurde an der Grenze mit seinem Gepäck rausgelassen. Wir Anderen sind mit dem Bus bis kurz hinter die Grenze gefahren und haben dort eine Stunde in einem kleinen Restaurant gewartet. Am Ende hat mich der Visaservice 1 Dollar gekostet und ich musste dafür nicht zu Fuß mit meinem Gepäck über die Grenze. Das Geld war also gut angelegt. Leider mussten wir auf noch eine Stunde auf eine handvoll Backpacker warten, die alleine über die Grenze sind. Die Straße war bis Stung Treng war leider nicht überall asphaltiert und ich wurde im Bus ganz schön durchgeschüttelt und es war auch richtig staubig. In Stung Tren wurden alle Touris Richtung Siem Reap in Kleinbusse verteilt und der Rest Richtung Phnom Penh durfte im großen Bus weiterfahren. Ab dort waren die Straßen auch besser und es gab nur kürzere Abschnitte Staubpiste (Schlaglochpiste). 25km vor Kratie befand sich plötzlich eine Kuhherde auf der Straße. Der Fahrer ist zwar auf die andere Fahrbahn ausgewichen, aber leider war dort noch eine Kuh. Wir haben sie links vorne mit dem Reisebus getroffen. Am Bus war nur der Scheinwerfer beschädigt, aber die arme Kuh konnte nicht mehr aufstehen. Sie wurde von den Besitzern von der Straße gebracht und der Busfahrer hat sich mit den Besitzern nach einiger Zeit geeinigt. Nach dem unfreiwilligen Zwischenstop gab es noch einen offiziellen (für die Reisenden, die noch bis Phom Penh mussten) und kurz vor 18:00 waren wir in Kratie. Ich habe mir ein Tuk Tuk zum Hotel genommen. Mein Hotel liegt 2 Kilometer außerhalb und ich bin zum Abendessen im Hotel geblieben. Ich war froh, dass ich ein schönes Zimmer mit Balkon bekommen habe. Die Tag war ganz schön anstrengend.

letztes Frühstück in Laos

letztes Frühstück in Laos

Restaurant meines Guesthouses

Restaurant meines Guesthouses

rechts oben war mein Balkon mit Blick auf den Mekong

rechts oben war mein Balkon mit Blick auf den Mekong

"Fähre"

"Fähre"

Staubpiste

Staubpiste

mein Zimmer

mein Zimmer

Amok (kambodschanisches Fischcurry mit Kokoscreme)

Amok (kambodschanisches Fischcurry mit Kokoscreme)

© Tina N., 2017
Du bist hier : Startseite Asien Kambodscha Kambodscha-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
10 Wochen Reisen in Asien. 4 Wochen Nepal und danach geht es weiter nach Bangkok und der Rest ist noch offen.
Details:
Aufbruch: 12.09.2017
Dauer: 10 Wochen
Heimkehr: 21.11.2017
Reiseziele: Nepal
Thailand
Laos
Kambodscha
Live-Reisebericht: Tina schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Tina N. berichtet seit 13 Wochen auf umdiewelt.