Malaysia-Reisebericht :Malaysia-Thailand

Malaysia: 1. Tag- 1. Eindrücke

Nach meinem Schönheitsschlaf wachte ich verwirrt irgendwann nachmittags in meinem Bett in Sri Petaling, Kuala Lumpur- Malaysia auf.
Und immer hatte ich es noch nicht realisiert!
Ich war in Asien!
Fremde Gerüche nach leckerem Essen und fremde Sprachfetzen wehten von überall her, neben unserem Haus kochte eine chinesische Familie ihr Mittagessen was nicht verwunderlich war, da wir in einem Viertel wohnten wo hautpsächlich Chinesen leben.
Zur malayischen Bevölkerung gehören nämlich nicht nur die Malayen sondern ebenso die Chinesen und Indern. Und das macht Malaysia gerade so interssant, worauf ich aber später noch eingehen werde.
Meine Stiefmutter wollte mich später abholen, da sie noch auf der Arbeit war und so hatte ich erstmal Zeit mich etwas zu orientieren und eine Dusche zu nehmen. An die hohe Luftfeuchtigkeit muss man sich erstmal gewöhnen.
Als sie da war ging es zu einem kleine Marktviertel bei uns gleich in der Nähe. Soviel neues musste erstmal langsam und genüsslich in sich aufgesogen werden und ich genoss all die fremden Eindrücke.
Betriebsames, chaotisches und doch das mittlerweile so vertraute Markttreiben riss mich in seinen Bann und wir kauften jedes noch so exotisch aussehende Obst, abgesehen von meinen heiss geliebten Mangos hinzu kamen Ramputan, Mango Stane und DURIAN. Ich frage mich allen ernstes, wie kann man diese Frucht a) Königsfrucht schimpfen und b) sie auch noch mögen?
Nun ja, eben nicht jedermanns Sache, aber für diejenigen die diese Frucht nicht kennen, aufrgund ihres üblen Gestankes ist Durian in Hotels und Flughäfen und öffentlichen Verkehrsmitteln verboten!!!

Nach unserem kleinen Marktbummel aßen wir noch zu mittag und ich durfte meine ersten Erfahrungen mit sehr leckeren aber teilweise undefinierbaren Speisen sammeln.
Zum Beispiel ein chinesisches Getränk dessen Namen ich schon wieder vergessen habe. Es besteht aus Braungefärbten Zuckerwasser, darin enthalten sind Erdnüsse, wohl wie man mir erklärt hat Samen die aussehen wie Froschlaich und Gelee. In Malaysia fährt jeder voll auf Gelee ab, was es zu jedem feierlichen Anlass in Massen gibt...
Alles in allem habe ich mich aber nach und nach and den Drink gewöhnt und mag ihn mittlerweile sehr gerne.

Nach meinen ersten aufregenden Stunden in KL gingen wir nach Hause, um uns etwas auszuruhen, denn das Klima macht einem ganz schön zu schaffen.
Am Abend holte uns ein Freund ab und ich durfte den besten Indischen Food Shop von der gaaaaanzen Welt kennen und lieben lernen.
Dort gibt es nämlich das leckerste Essen überhaupt: Byriani mit Honey Chicken und Mango Lassi!
Natürlich könnt ihr euch denken wovon ich mich die nächsten 2 Monate ernährt habe )

© Frangi Pani, 2004
Du bist hier : Startseite Asien Malaysia Malaysia-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Malaysia und Thailand 2003/2004
Details:
Aufbruch: 03.09.2003
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 12.02.2004
Reiseziele: Malaysia
Thailand
Ko Lanta
Der Autor
 
Frangi Pani berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt. Frangi über sich:
Wer Schmetterlinge lachen hört......

Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weiß, wie Wolken schmecken.
Der wird im Mondschein,
ungestört der Furcht,
die Nacht entdecken.

Der wird zur Pflanze, wenn er will,
zum Stier, zum Narr, zum Weisen
und kann in einer Stunde
durchs ganze Weltall reisen.

Der weiß, daß er nichts weiß,
wie alle anderen auch nichts wissen.
Nur weiß er, was die anderen
und auch er selbst noch lernen müssen.

Wer in sich fremde Ufer spürt
und den Mut hat sich zu recken,
der wird allmählich,
ungestört von Furcht
sich selbst entdecken.

Abwärts zu den Gipfeln
seiner selbst bricht er hinauf,
den Kampf mit seiner Unterwelt
nimmt er gelassen auf.

Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weiß, wie Wolken schmecken.
Der wird im Mondschein,
ungestört von Furcht
die Nacht entdecken.

Wer mit sich selbst in Frieden lebt,
der wird genauso sterben
und ist selbst dann lebendiger
als alle seine Erben.

Novalis