Myanmar-Reisebericht :Auf Achse: 6 Monate Borneo, Australien, Asien

Unser zweiter Besuch in Myanmar : Inle Lake

Vom Bahnhof Shwe Nyaung zum Inle-Lake mit dem Motorad-Taxi (30 min). Unterwegs Eintritt für Inle-Lake (10 US$ pp) bezahlt. Konnte wieder mal meine "schlechten" Dollarnoten nicht anbringen, "Our bank is creasy". (Hintergrund: Man nimmt nur sehr gut erhaltene Dollarnoten an; bei Euro ist das völlig egal ???!!!). Abends Ankunft am Inle-Lake im Teakwood-Hotel. Dann Rundgang durch die Stadt und Ticket für den Bus nach Yangon gekauft; es gibt jetzt sogar einen Bus, der tagsüber fährt von 9:30 bis 18:00). Super. Bootstour über den Inle für den nächsten Tag gebucht. Unser Restaurant von vor 2 Jahren war noch da, schön renoviert und immer noch gutes Essen. Rumänische !!! Touristengruppe getroffen. Danke. Danke, weil wir Ihnen einen Tisch frei gemacht hatten.

Hauptattraktion: Die Einbeinruderer auf dem Inle-Lake...

Hauptattraktion: Die Einbeinruderer auf dem Inle-Lake...

... wollen jetzt schon Trinkgeld für Ihre Darbietung!!!

... wollen jetzt schon Trinkgeld für Ihre Darbietung!!!

Aber es gibt noch echte.
Der See liegt 875 m über dem Meeresspiegel, hat eine Oberfläche von 12.000 Hektar und ist damit der zweitgrößte in Myanmar.

Aber es gibt noch echte.
Der See liegt 875 m über dem Meeresspiegel, hat eine Oberfläche von 12.000 Hektar und ist damit der zweitgrößte in Myanmar.

Hauptattraktion Nr. 2: Schwimmende Dörfer und Gärten. 
Das Leben der Menschen ist völlig auf den See ausgerichtet. Man baut Gemüse, Früchte und Blumen auf schwimmenden Feldern an. Grundlage dieser schwimmenden Felder ist eine Masse aus Sumpf, Erde und Wasserhyazinthen, die mittels Bambuspfählen am Seeboden befestigt werden.

Hauptattraktion Nr. 2: Schwimmende Dörfer und Gärten.
Das Leben der Menschen ist völlig auf den See ausgerichtet. Man baut Gemüse, Früchte und Blumen auf schwimmenden Feldern an. Grundlage dieser schwimmenden Felder ist eine Masse aus Sumpf, Erde und Wasserhyazinthen, die mittels Bambuspfählen am Seeboden befestigt werden.

Ein Fischerdorf auf Stelzen...

Ein Fischerdorf auf Stelzen...

...durch Holzbrücken verbunden.

...durch Holzbrücken verbunden.

Hier werden Lotusfäden aus dem Stengel der Lotuspflanze gewonnen und zu Textilien verarbeitet. Ein echter, reiner Lotus-Schal kostet dann ca. 100 Dollar.

Hier werden Lotusfäden aus dem Stengel der Lotuspflanze gewonnen und zu Textilien verarbeitet. Ein echter, reiner Lotus-Schal kostet dann ca. 100 Dollar.

Kräuterzigarren-Herstellung. Wir haben keine probiert.

Kräuterzigarren-Herstellung. Wir haben keine probiert.

Mittagspause auf unserer Bootstour (den ganzen Tag für 14€).

Mittagspause auf unserer Bootstour (den ganzen Tag für 14€).

Und wieder Pagoden mit "Führer".

Und wieder Pagoden mit "Führer".

Kaum hat man eine Pagode bestiegen, gibt es schon eine weitere am Horizont.

Kaum hat man eine Pagode bestiegen, gibt es schon eine weitere am Horizont.

Irgendwo ist immer Markttag.

Irgendwo ist immer Markttag.

Abends wäscht man sich und seine Kühe im See.

Abends wäscht man sich und seine Kühe im See.

© Erich Backes, 2016
Du bist hier : Startseite Asien Myanmar Myanmar-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Sept. 2015 bis März 2016: Borneo, Australien, Asien sehen, entdecken, staunen "In der Fremde erfährt man mehr als zu Hause" (aus Tansania)
Details:
Aufbruch: 16.09.2015
Dauer: 6 Monate
Heimkehr: März 2016
Reiseziele: Malaysia
Australien
Thailand
Myanmar
Der Autor
 
Erich Backes berichtet seit 4 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors