Myanmar-Reisebericht :Myanmar und keine Ballonfahrt !!!

Mandalay

24.-27.04.2016

Der erste Eindruck von oben kurz vor der Landung in Mandalay war die extreme Trockenheit des Landes und dazwischen die viele goldene Pagoden.
Die Fahrt mit dem Sammeltaxi in die Stadt war sehr amüsant. Zuerst eine logistische Meisterleistung, wie bringt man 9 Fahrgäste, einen Fahrer und einen Beifahrer in einen Kleinbus mit dem vielen Gepäck! Und dann war da noch neben uns ein Burmese, der nicht so aussah wie einer, und vor uns ein Australier, der aber aussah wie einer, und diese zwei netten Herren erzählten uns und noch einem Turipärchen viel Lustiges und Informatives über Mandalay. So war das eine sehr kurzweilige Fahrt. In Myanmar herrscht Rechtsverkehr, aber 90% der Fahrzeuge sind rechtsgesteuert, da sämtliche Autos gebraucht zum größten Teil aus Japan importiert werden. Das heißt, Achtung beim Aussteigen, besonders von Bussen.
Mandalay empfing uns dann mit extrem extremer Hitze (= die Steigerung zu Krabi).
Der erste Abend in Myanmar - war es das Essen im eigentlich sehr sauberen und klimatisierten Restaurant oder das Bierglas in der schmudeligen Bierkneipe ??? - bescherte Manni schon ein Darmproblem. Daher verbrachte er den nexten Tag im Bett, nicht weit vom Bad entfernt. Ich spazierte inzwischen ein bisschen durch die Stadt und zum Bahnhof wegen unserer geplanten Zugreise nach Hsipaw. Abfahrt 4.00 h morgens und eine Fahrtdauer von mindestens 12 Stunden für 200 Kilometer - Planänderung, Hsipaw gestrichen!
Am zweiten Abend gingen wir dann in ein Restaurant, empfohlen vom Tripadvisor, 2.Platz, und auch vom Australier, der aussah wie ein Burmese. Eine Stunde nach diesem sehr vorzüglich schmeckenden Abendessen hatte ich das Problem, aber nicht so dramatisch.

Empfang im Royal Pearl Hotel (Zimmer sehr sauber und das Personal sehr freundlich)

Empfang im Royal Pearl Hotel (Zimmer sehr sauber und das Personal sehr freundlich)

Thai-Massage in Amaravati SPA, Mandalay - diese netten Mädchen krabbelten auf unserem Rücken herum

Thai-Massage in Amaravati SPA, Mandalay - diese netten Mädchen krabbelten auf unserem Rücken herum

im MangalaBar Restaurant - Manni mit Cola und Evi noch mit Bier

im MangalaBar Restaurant - Manni mit Cola und Evi noch mit Bier

Für den ganzen Dienstag hatten wir ein Taxi für eine Sightseeing-Tour durch Mandalay und Umgebung gebucht. Mr. Kan Po war ein Glückgriff. Er machte mit uns zusammen ein Programm und erklärte uns alles sehr nett. Für ca. EUR 27,-- fuhr er mit uns von früh morgens bis wir müde waren und nicht mehr wollten.
Dann besorgte er noch mit uns am Busbahnhof Tickets für den nächsten Tag nach Kalaw. Ohne ihn wären wir in diesem nächtlichen Wirrwarr von Bussen und Busunternehmen chancenlos gewesen. Wir haben noch nie so einen großen und unübersichtlichen Busbahnhof gesehen.

Blumen für Buddha am Mandalay Hill

Blumen für Buddha am Mandalay Hill

wir wurden in vielen Handys verewigt - da wir so oft wegen eines Fotos angesprochen wurden, trauten wir uns dann auch

wir wurden in vielen Handys verewigt - da wir so oft wegen eines Fotos angesprochen wurden, trauten wir uns dann auch

die 5. Buddhistische Synode - die 729 Marmortafeln werden als größtes Buch der Welt betitelt

die 5. Buddhistische Synode - die 729 Marmortafeln werden als größtes Buch der Welt betitelt

hier wird Gold in schweißtreibender Arbeit zu Blattgold geklopft - alleine dieser Arbeitsgang dauert schon 5 Stunden  - die Boys kauen dabei alle Bettelnuss, verständlich!

hier wird Gold in schweißtreibender Arbeit zu Blattgold geklopft - alleine dieser Arbeitsgang dauert schon 5 Stunden - die Boys kauen dabei alle Bettelnuss, verständlich!

Mahamuni Pagoda - die vielleicht meist verehrte Buddha-Statue Birmas wird von den Gläubigen (dürfen nur Männer) mit Blattgold bedeckt. Inzwischen ist dadurch sein massiger Körper aus der Form geraten.

Mahamuni Pagoda - die vielleicht meist verehrte Buddha-Statue Birmas wird von den Gläubigen (dürfen nur Männer) mit Blattgold bedeckt. Inzwischen ist dadurch sein massiger Körper aus der Form geraten.

eine gewisse Ähnlichkeit ist vorhanden

eine gewisse Ähnlichkeit ist vorhanden

Sagaing, ca. 22 km südwestlich von Mandalay - hier gibt es über 600 Klosteranlagen - wir besuchten natürlich nur eine (zu Mannis Bedauern!!!)

Sagaing, ca. 22 km südwestlich von Mandalay - hier gibt es über 600 Klosteranlagen - wir besuchten natürlich nur eine (zu Mannis Bedauern!!!)

Mr. Kan Po brachte uns zu einem Boot damit wir nach Ava (oder Inwa ist eine künstliche Insel zwischen den Flüssen Ayeyarvady und Myitnge) übersetzen konnten. Eine etwas holprige Kutschenfahrt durch das idyllische gelegene Inwa führte uns zu antike Stätten.

Mr. Kan Po brachte uns zu einem Boot damit wir nach Ava (oder Inwa ist eine künstliche Insel zwischen den Flüssen Ayeyarvady und Myitnge) übersetzen konnten. Eine etwas holprige Kutschenfahrt durch das idyllische gelegene Inwa führte uns zu antike Stätten.

das schlichte, alte Kloster Bagaya Kyaung ist aus schwarzem Teakholz gebaut

das schlichte, alte Kloster Bagaya Kyaung ist aus schwarzem Teakholz gebaut

die U Bein Brücke - 1.200 m lang, die längste Teakholzbrücke der Welt - führt über den Taungthaman See

die U Bein Brücke - 1.200 m lang, die längste Teakholzbrücke der Welt - führt über den Taungthaman See

die Bootstour zum Sonnenuntergang sollte 2.000 Kyat kosten und dann hat der Gauner 12.000 verlangt, wir einigten uns dann mit Hilfe eines Herrn auf 10.000

die Bootstour zum Sonnenuntergang sollte 2.000 Kyat kosten und dann hat der Gauner 12.000 verlangt, wir einigten uns dann mit Hilfe eines Herrn auf 10.000

in einer Konditorei beendeten dann wir diesen schönen Tag um 9.00 h abends

in einer Konditorei beendeten dann wir diesen schönen Tag um 9.00 h abends

© Evi aus Tirol, 2016
Du bist hier : Startseite Asien Myanmar Myanmar-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Leider gibt’s heuer in Bagan die letzte Ballonfahrt vor der Monsunzeit am 15.April und wir kommen erst frühestens am 17. ins Land. Der Traum im frühen Morgengrauen über Bagan zu schweben muss also weiter geträumt werden. Aber es warten in Myanmar andere mystische und schöne Ziele auf uns!
Details:
Aufbruch: 15.04.2016
Dauer: 5 Wochen
Heimkehr: 16.05.2016
Reiseziele: Thailand
Oman
Myanmar
Der Autor
 
Evi aus Tirol berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Evi über sich:
Dagi und ich vor unserer zweiten gemeinsamen Reise nach Thailand im Mai 2008 - unsere letzte gemeinsame Reise!
Als ich vor mehr als 25 Jahren das erste Mal meinen Fuss auf südostasiatischen Boden gesetzt habe und zwar in Jakarta war es um mich geschehen. Seither reise ich immer wieder in diese Richtung.