Philippinen-Reisebericht :Mit dem Rucksack "einmal" um die Welt -- unser Traum wird wahr!

Philippinen .... der letzte Akt!

Hindi ako nagsasalita ng Filipino!

Kamusta ka!

So wie es aussieht, ist das für diese Reise die letzte fremdsprachige Begrüßung mit der wir aufwarten können . Wir haben während unserer Reise durch die vielen unterschiedlichen Länder oft mit mehr, noch öfter mit weniger Erfolg, einige Phrasen und Worte gelernt um uns besser verständigen zu können. Aber auch um der Bevölkerung unseren Respekt zu erweisen und ihnen zu zeigen, dass wir uns an die Örtlichkeiten anpassen, wie wir es in unserer eigenen Heimat oftmals vermissen.
Da wir ja zum Ende in Südamerika schon in der Lage waren den ein oder anderen Smalltalk zu führen bzw. nicht verhungern und nächtens nicht auf der Straße verbringen zu müssen, wollen wir die Sprache richtig gut lernen und somit steht ein Spanischkurs nach unsere Rückkehr hoch im Kurs.
Apropo Kurs. So billig sich Singapur beim Essen präsentiert, so schlimm sind hier die Zimmerpreise. Alter Skandinaver. Bei unseren bisherigen Aufenthalten hat der Preis nicht so die Rolle gespielt, aber wenn man aufs Budget achten muss/soll/will, wie auch immer, wird es schwierig in dem Stadtstaat. Ansonsten kann man sogar in SG recht günstig ein paar Tage verbringen.
In Singapur waren wir auch noch auf der Suche nach einem Tauchshop, da wir unsere alten Anzüge entsorgt haben und nackig Tauchen etwas zu kalt wäre. Ergo hat Kathi jetzt auch einen neuen Neoprenanzug gebraucht. Während unserer Suche kamen wir durch die "Arab Street" wo wir wie üblich an der Straße super gegessen haben. Ein Vogel wollte aber auch einen Teil von dem Essen abhaben und wurde, sagen wir mal, etwas aufdringlich.
Nach der ziemlich erfolglosen Suche nach einem geeigneten Shop, wollten wir schon abbrechen, beschlossen aber unser Glück noch in einem letzten Shop zu versuchen. Passt, wir gehen hinein, schauen uns Anzüge an und sprechen mit einem Verkäufer und wir unterhalten uns über die Ware. Dann meint der Verkäufer: "Where are you from guys?" "We are from Austria" war die logische Antwort! Seine Antwort hingegen "I a", haha! Wie geil ist das denn? Der nette Kerl heißt Daniel, kommt aus Graz, ist Koch, hat vom Tauchen so viel Ahnung wie ich vom kochen und wohnt seit fünf Jahren in SG.
Happy End gab es dann doch noch in Form eines neuen Anzuges für den Tatz, somit haben wir jetzt beide einen neuen yupie!
So jetzt aber, kann ich endlich an meiner Überschrift anschließen und etwas von den Philippinen berichten.

Arab Street. Hier gibts arabisches Essen von bis. Wir haben angeblich was typisch muslimisches gegessen.

Arab Street. Hier gibts arabisches Essen von bis. Wir haben angeblich was typisch muslimisches gegessen.

Hier das Objekt der Begierde. Suppe und Salat im Plastiksackerl und die Hauptspeise eingehüllt in ein Bananenblatt.

Hier das Objekt der Begierde. Suppe und Salat im Plastiksackerl und die Hauptspeise eingehüllt in ein Bananenblatt.

Gib mir was von deinem Essen! Nein du bist ein Vogel, such dir selber was!

Gib mir was von deinem Essen! Nein du bist ein Vogel, such dir selber was!

Das war keine Bitte! Du gibst mir jetzt was, sofort, verstanden! 
Ich glaub, dass der einfach zu scharf gegessen hat !

Das war keine Bitte! Du gibst mir jetzt was, sofort, verstanden!
Ich glaub, dass der einfach zu scharf gegessen hat !

Scheisse ..................... mich hat Nemo gefressen!

Scheisse ..................... mich hat Nemo gefressen!

Daniel, Verkäufer unseres "Vertrauens". Zumindest hatten wir viel Spaß und letztendlich einen neuen Anzug der echt gut ist.

Daniel, Verkäufer unseres "Vertrauens". Zumindest hatten wir viel Spaß und letztendlich einen neuen Anzug der echt gut ist.

So sieht es dann aus. Philippinen wir kommen juhuuuuuu!

So sieht es dann aus. Philippinen wir kommen juhuuuuuu!

Malapascua, wo sich Fuchs und Hase oder war es Henne gute Nacht sagen!

Einige werden sich denken, jetzt beginnt er endgültig zu spinnen mit seinen Überschriften, aber ich muss mich wieder mehr anstrengen unsere Abenteuer schmackhafter zu gestalten.

Da ein ganz, ganz, ganz, ....................... guter Freund von uns, und im Speziellen von mir, verdächtig oft seinen Urlaub auf den Philippinen zubringt, wollten wir uns hier schon lange mal umsehen. Ursprünglich stand jedoch Borneo auf dem Plan, da dort aber Peak Season herrscht und nur noch einzelne Plätze frei sind beschlossen wir kurzerhand den Osterhasen zu spielen und ein bißchen von Insel zu Insel zu hüpfen und zu tauchen.
Soviel zum Hasen und jetzt der Fuchs. Eine der Attraktionen hier, ist der Fuchshai oder auch Tresher Shark genannt. Dieser besticht durch seine übergroße Schwanzflosse und den torpedoförmigen Körper. Ein echt schönes Tier, wie wir bereits feststellen durften.
Die Insel mitsamt den Tauchrevieren ringsum lässt keine Taucherwünsche offen. So sahen wir viele Anglerfische in allen Größen und Farben, Haie, Schnecken wieder in jeglicher Form, Krebse in jeglicher Ausprägung und und und. Aber für Nichttaucher wird das hier zu langweilig also hole ich gar nicht erst weiter aus, was wir so an Makrozeugs gefunden haben.

Aber jetzt hab ich schon etwas zu weit vorgegriffen. Geflogen sind wir von Singapur nach Cebu und von dort aus sind wir im kombinierten Verkehr nach Malapascua gelangt. Hier bekommt der Ausdruck "fortbewegen" wieder eine ganz neue Bedeutung. Den angebotenen Fullserivce aus finanziellen Gründen abgelehnt, machten wir uns wieder mal auf eigene Faust auf den Weg. Mit Taxi, Bus und Boot schafften wir die Strecke dann doch in einer angemessenen Zeit. Für Urlauber die nach einem langen Flug ankommen und etwas ungeübt sind, würden wir dennoch den Fullservice empfehlen. So, und wer unsere Berichte kennt weiß, dass wir schon die ein oder andere Panne hatten und so sollten wir auch dieses mal nicht verschont bleiben. Wie mir scheint, lastet ein Reisefluch auf uns. Ich muss euch das jetzt einfach sagen. Wir können nicht mehr heim kommen und sind in der Reisewelt gefangen! Scherz! Ihr erinnert euch vielleicht, dass wir schon die ein oder andere Panne hatten. Zu Fuß mit Norman und Carlo, mit Bussen in ARG und BRA, ja sogar mit dem Boot auf offenem Meer. Dieses mal kam es ähnlich. Nach einer langen etwas anstrengenden Anreise mussten wir mit einer \"Fähre\" auf die Insel übersetzen. Alle rauf, wieder mal den viel zu hohen Preis wie zuvor auch schon beim Taxi herunter gehandelt, sollte es los gehen, oooooooooooooooooder auch nicht. Der Captain hat irgendwas von einem Maderschaden geredet, aus diesem Grund konnten wir weder Mops- noch Schneckengeschwindigkeit aufnehmen und mussten auf den Abschleppdienst warten. Irgendwann ist dann ein anders Boot gekommen welches uns samt Kind und Kegel bis nach Malapascua abgeschleppt hat. Klingt komisch, ist aber so :-9! Angekommen sind wir dann zwar etwas später aber, wir sind wenigstens trocken geblieben, es hätte also schlimmer kommen können.

Abschied von Singapur und der Social Media World.

Abschied von Singapur und der Social Media World.

Da kuckst du . Abschleppdienst mal anders.

Da kuckst du . Abschleppdienst mal anders.

Well organized geht es auch zum ersten Spott.

Well organized geht es auch zum ersten Spott.

10 Uhr, Frisur hält nicht, verdammt. Auf gehts oder besser runter gehts!

10 Uhr, Frisur hält nicht, verdammt. Auf gehts oder besser runter gehts!

Hier der gemeine Rückenschwimmer . Leider können wir keine high end Unterwasserfotos machen, da wir unser Unterwassergehäuse für die gute Kamera nicht mit haben und die Go Pro nur semitauglich ist.

Hier der gemeine Rückenschwimmer . Leider können wir keine high end Unterwasserfotos machen, da wir unser Unterwassergehäuse für die gute Kamera nicht mit haben und die Go Pro nur semitauglich ist.

Schlafende Weißspitzenriffhaie. Wie gesagt, Go Pro ist nur semitauglich.

Schlafende Weißspitzenriffhaie. Wie gesagt, Go Pro ist nur semitauglich.

Malapascua selbst erinnert etwas an die Karibik. Feiner Korallensand bestückt mit Palmen und davor das türkisfarbene Wasser mit Badewannentemperatur.
Die Philippinen sind durch einen Sturm im November 2013 ziemlich in Mitleidenschaft gezogen worden und das sieht man noch sehr deutlich. Dort wo die Resorts sind und Geld vorhanden ist schaut das Ganze schon wieder etwas annehmlicher aus, aber zwischen den Resorts und in der Insel selbst schaut es richtig schlimm aus. Nichts desto trotz kommt schön langsam Ordnung in das Chaos, die Leute sind guter Dinge und betonen in Gesprächen immer wie viel Hilfe sie von außen bekommen haben und wie flott es voran geht. Und man sieht wirklich wie die Menschen den ganzen Tag daran arbeiten und die Insel wieder zu neuem Glanz erstrahlt. Wir finden am besten kann man als Besucher in dieser Phase des Wiederaufbaus helfen, in dem man das Geld nicht nur in den Resorts lässt, sondern auch mal Geld bei den Einheimischen direkt ausgibt.

Karibik in Asien, ein Traum!

Karibik in Asien, ein Traum!

Ein "kühles" schattiges Platzerl ist ein Muss bei den Temperaturen.

Ein "kühles" schattiges Platzerl ist ein Muss bei den Temperaturen.

Entlang am Strand sind kleine Bars. In dieser steht eine Gitarre mit Verstärker und wer will und vor allem kann, darf hier Gas geben. Der Tatz mittendrin statt nur dabei , singen wurde ihr untersagt, dafür durfte sie rasseln haha

Entlang am Strand sind kleine Bars. In dieser steht eine Gitarre mit Verstärker und wer will und vor allem kann, darf hier Gas geben. Der Tatz mittendrin statt nur dabei , singen wurde ihr untersagt, dafür durfte sie rasseln haha

Der Tatz beim feiern haha.

Der Tatz beim feiern haha.

Ja was gibts sonst noch so zu berichten? Hier haben wir wieder mal eine lustige Bekanntschaft zu verbuchen in Form von drei Freunden, die hier ihren Urlaub verbringen und den Geburtstag eines Kameraden feiern. Und wir wurden kurzer Hand zu einer Inselrundfahrt mit gechartertem Boot und zur anschließenden Geburtstagsfeier, welche bei und mitten unter einer einheimischen Familie ausgetragen wurde eingeladen und wir hatten richtig Spaß. Danke noch mal an der Stelle Jungs. Wir werden jetzt noch ein paar Tage hier bleiben, da wir uns hier pudelwohl fühlen, ehe wir gen Süden weiterziehen und für uns neue Tauchreviere erschließen werden. Mit etwas Glück, werden wir auch noch Walhaie sehen, also drückt uns die Daumen.

Eines muss ich jetzt noch anfügen. All die Sachen und Abenteuer, die Herausforderungen und Gefahren, nehmen wir nur für euch auf uns, damit ihr was zu lesen habt oder dass wir was zu schreiben haben !

So vier Wochen haben wir vorerst noch übrig für diese Weltreise und die Philippinen scheinen ein gelungener Abschluss zu werden. Wir werden noch ein paar Tage in Malapascua bleiben, ehe wir wieder eine Tagesreise auf uns nehmen und wir gen Süden ziehen.
Da die Philippinen aus über 7000 Inseln bestehen werden wir mit Sicherheit noch das ein oder andere Plätzen finden was euch noch mal etwas neidisch werden lässt !

Sonne tanken bevor es zurück ins kühle Nass geht. 28 Grad und es wird noch heißer gg!
So long,
Maja und Willi von den "Vielen Bienen"

Sonne tanken bevor es zurück ins kühle Nass geht. 28 Grad und es wird noch heißer gg!

So long,
Maja und Willi von den "Vielen Bienen"

© Gernot u. Kathi, 2013
Du bist hier : Startseite Asien Philippinen Philippinen-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Reisen veredelt den Geist und räumt mit allen anderen Vorurteilen auf. Oscar Wilde (1900 - 1956). Unser Traum wird wahr, wir reisen ab Ende August einmal um die Welt und laden alle diejenigen ein, die ebenfalls eine solche Reise machen möchten und nach Infos suchen, aber auch jene die gerne von der Couch aus reisen und uns rund um den Globus begleiten möchten.
Details:
Aufbruch: August 2013
Dauer: 10 Monate
Heimkehr: Juni 2014
Reiseziele: Argentinien
Chile
Brasilien
Bolivien
Peru
Ecuador
Neuseeland
Cookinseln
Australien
Thailand
Laos
Singapur
Philippinen
Österreich
Der Autor
 
Gernot u. Kathi berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Gernot u. über sich:
Wir sind Gernot und Kathi, kommen aus Österreich und sind wie alle hier sehr reise begeistert. Lange träumen wir von einer Weltreise. Durch Studium und Arbeit sind bisher längere Aufenthalte leider nicht zu stande gekommen, aber wir streifen gerne durch Südostasien, Tauchen, Radln gerne und im Winter geht´s ab auf die Berge, um Schitouren zu gehen!

Kaum zu glauben aber in einigen Wochen wird unser Traum umgesetzt und reisen einmal um den Globus von West nach Ost.

Der Blog dient in erster Linie uns, als Reisetagebuch und weiters um unsere Familie, Freunde und Bekannte am laufenden zu halten und eventuell viele Leute mit dem Reisevirus anzustecken.

Wir freuen uns über jeden Eintrag im Gästebuch und vor allem über Nachrichten aus der Heimat.

So long Kathi und Gernot