Philippinen-Reisebericht :Her mit dem ganzen Leben!

Philippinen

Boracay

Von Hongkong fliegen wir abends mit CebuPacific nach Kalibo wo wir die Nacht verbringen. Es ist schon spät und wir sind müde, merken also nicht, dass unser Zimmer nichtmal ein Fenster hat.
Gleich am nächsten morgen geht's mit einem Bus für Einheimische nach Cataclan wo wir die Fähre nach Boracay nehmen. Alles sehr unkompliziert, da wir schon vom Busfahrer in Kalibo die Fähren-Tickets bekommen und somit nirgends mehr anstehen müssen

Am Hafen in Boracay schnappen wir uns ein Tricycle und ab geht's zum Hostel (secondwind bed, bunk & breakfast). Die Fahrt dauert circa 15 Minuten und schon sind wir mitten im philippinischen Leben.

Was sofort auffällt: irgendwie hat nahezu jeder gute Laune, alle trällern irgendein Lied vor sich hin - egal ob Taxifahrer, Kellner oder die Leute die auf der Straße spazieren.
Vor jeder Bank und jedem Supermarkt steht ein Security-Mensch der einen Waffengürtel trägt. Wenn man genau hinschaut, sieht man aber, dass keiner von Ihnen wirklich bewaffnet ist...?!

Unweit unseres Hostels ist der Strand, wir spazieren also hin um den Sonnenuntergang zu genießen.
Sofort fallen mir die kleinen Griller am Straßenrand auf, wo man diverses Fleisch auf Spießchen für wenig Geld kaufen kann. Also wieder probieren Ich bestelle 2 Hühner-Spieße, leider gibt's aber nur mehr einen - ich fühle mich natürlich bestätigt, denn grausliche Sachen können nicht zu erst ausverkauft sein. Tja... Falsch gedacht, denn andere Länder, andere Sitten - ich bekomme gegrillten HühnerDARM. Uff! Nichts was ich mir unbedingt wieder bestellen würde
Am Strand Reihen sich Bars & Restaurants nahtlos aneinander. Überall spielt Live Musik und jeder versucht die Boxen noch ein bisschen lauter zu drehen als der jeweilige Nachbar...

Am nächsten Tag wollen wir zum Strand, Sonne tanken und schwimmen. Offensichtlich ist Boracay das Mallorca der Philippinen... Party Party Partyyy! Die Musik ist so unglaublich laut, dass der Bass den Strand Beben lässt. Wer's mag, fühlt sich hier bestimmt wohl.

Die Tage vergehen schnell und somit geht's (ausgestattet mit wunderbaren, frischen Mangos, Kokosnuss-Saft und inkl. erstem Sonnenbrand) auch schon weiter und zwar mit dem Bus nach Kalibo um nach Cebu zu fliegen.
Wir haben uns wieder für den Einheimischen-Bus entschieden, somit ist es wieder "schön kuschelig". Quasi die Philippinen hautnah erleben

© Ape Away, 2016
Du bist hier : Startseite Asien Philippinen Philippinen-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
2 Mädels, 2 Rucksäcke, 1 Ziel - eine unvergessliche Reise durch Asien, Australien, Neuseeland & Fiji
Details:
Aufbruch: 20.04.2016
Dauer: 8 Monate
Heimkehr: Dezember 2016
Reiseziele: China
Hongkong
Philippinen
Der Autor
 
Ape Away berichtet seit 18 Monaten auf umdiewelt. Ape über sich:
Köchin aus Leidenschaft aus dem wunderschönen Wien auf Erkundungstour durch Asien, Australien, Neuseeland & Fiji