Thailand-Reisebericht :Malaysia-Thailand

Auf nach Thailand!: Das Kamasutra der Visa Runs

Mein Schreibflash hat noch nicht nachgelassen und daher berichte ich euch nun von den verschiedenen Arten des Visa Runs, genannt: Das Kamasutra des Visa Runs.
Jeder muss es irgendwann, wenn die Zeit reif ist, mal tuen. Und das ist ganz normal, dafür braucht man sich auch gar nicht schämen.
Irgendwann, früher oder später, macht jeder seine ersten Erfahrungen mit ihm, ja genau dem Visa Run.
Für mich war es ja schon in Kambodscha soweit, aber diesmal sollte es mal wieder nach Malaysia gehen.
Das erste mal entschied ich mich für die "organisierte" Variante, ich buchte meinen Visa Run für 1000 Baht bei Mr.Beans. Mr. Bean, wie er zärtlich von den Thais genannt wird, ist ein netter Brite, der ein kleines Restaurant mit selben Namen auf Ko Lanta betreibt und Visa Runs an die Grenze Malaysias organisiert.
Ob das teuer ist, kann ich nicht 100% sagen, vielleicht ist es über Hat Yai aus billiger und mit dem öffentlichen, lokalen Bus- habs noch nie auf diese Art getan...
Jedenfalls starteten wir früh am morgen und bekamen sogar noch ein Früstück bei Mr. Beans, was im Preis inbegriffen ist! Somit ist der Preis ganz o.k., oder ich bin einfach nur sau blöd, weil ich mich von jeder scheiss Werbestrategie ködern lasse!
Jedenfalls baute ich auf die Organisation und das hoffentlich schnelle Vorwärtskommen, was jäh in Trang mit einem Autoschaden endete...
Super! Somit durften wir einige Stunden im Tesco verbringen, eigentlich liebe ich Tesco und durfte diesen schon in Malaysia kennen lernen! Die haben einfach alles, vor allem billige Ölkreiden und billige Hosen! Und alles, was das Herz eines Wessis höher schlagen lässt!
Als die scheiss Karre endlich repariert war, konnte es weiter gehen, auf Richtung Satun.
Als wir an den Grenze ankamen, lief alles easy going, nur kann ich diese ganzen Formulare bald auswendig und habe eine Stempelsammlung die sich sehen lässt! Tja, wenn ihr mal meine Stempelsammlung angucken kommen wollt...
Schön und gut, nach ein paar Minuten hatte ich die Lizens, weitere 30 Tagen in Thailand verbringen zu dürfen und es ging zurück im Mini Van Richtung Ko Lanta. Die Rückfahrt war ätzender als die Hinfahrt und ich freute mich schon riesig auf den nächsten Visa Run!

Nach einem Monat war es dann soweit, der nächste Visa Run stand bevor und diesmal beschloss das Visa Run Team, also Anthony- der Australier auf schwedischen Abwegen, Jenny- die Kanadierin und ich, es mit dem Moped zu versuchen.
Also leihten wir uns am Abend zuvor zwei 125er aus, was nicht ganz so einfach war, da wir neuere Maschienen suchten, damit sie unterwegs nicht den Geist aufgaben und wir nicht allzu langsam vorwärts kamen (haha!)

Der Typ, der mir mein Moped vermietete, strullerte mich erstmal eine halbe Stunde vom Gebrauch seines nigelnagel neuem Moped mit GANZ WENIGEN gefahrenen Kilometern voll und ob ich als FRAU überhaupt in der Lage sei, so nen Ding zu fahren. Ich zeigte ihm dann meinen 125er Führerschein, der zwar bei den Harleyfahrer lächerlich erscheinen mag, mir aber half dem Typen endlich in seinem Redeschwall, der u.a. ein Abendessen mit seiner Mutter, ein Wohnungsangebot so wie ein Jobangebot in seinem Fotogeschäft, beinhaltete.
Am nächsten Morgen sollte es ganz früh los gehen, und Anthoy stelle den Wecker auf 6 Uhr.
Letztendlich kamen wir um 9.30 los, da Anthony den Wecker nicht hörte und wir erst noch in unserem lecka schmecka Lieblingsnoodel Shop Baifurn stopp machten.
Endlich sattelten wir, ich packte Jenny auf mein Moped und es konnte los gehen!
Erstmal mussten wir 2 Fähren nehmen, die uns ans Festland brachten, was längere Zeit in Anspruch nimmt- laaaangsaaam.
Dann ging es los bis nach Trang, wo wir unseren ersten Zwischenstopp machten.
Nach unsere Stärkung fuhren wir weiter, Richtung Malaysia.
Wir brauchten echt lange und hatten eigendlich geplant am selben Abend wieder in Ko Lanta zu sein, haha.
Dazu hatten wir mehrere Dinge nicht berücksichtigt, a) die Grenze schliesst um 18h, was mir aber keiner glauben wollte; b) die Fähre fährt das letzte Mal um 20 oder 21 Uhr nach Ko Lanta und c) unsere Fahrt wurde auch diesmal jäh unterbrochen, von einem geplatzten Reifen meinerseits! Pachty!
Ich wunderte mich schon die ganze Zeit, warum dass Moped so eierte, und dass dummerweise bei über hundert Sachen!
(Hoffentlich liesst meine Mutter diesen Teil nicht, die hat immer Panik wenn wir auf a) Mottorädern und prinzipiell 2Rädern unterwegs sind die mehr als 25 km/h fahren und b)dazu noch ohne Schutzkleidung geschweige denn Schuhe!)
Nun denn, zum Glück bemerkten wir den geplatzen Reifen an einer Ampel und wie der Zufall es so wollte auch fast direkt vor einer Werkstatt.
Also, runter vom Motorrad und das blöde NIGELNAGELNEUE Ding zum Mechaniker geschoben.
Für ein paar Baht war die Sache geritzt und nach kürzester Zeit konnte es weiter gehen.
Auf nach Malaysia!
Tscha, und weil mir keiner glauben wollte, dass die Grenze um 18h schliesst (Zitat: "Ey Mann, biste blöd ne Grenze hat doch imemr offen!" Zitat Ende), kamen wir gerade um 17.55 Uhr an und wurde als letztes noch ganz ausnahmsweise rüber und wieder rüber gelassen. Glück gehabt!
Dummerweise wird es in Thailand irgendwie blitzeschnell dunkel und so fuhren wir bereits in der Dämmerung wieder Richtung Ko Lanta... Und da kam zu den Dingen die wir nicht bedachten auch d) hinzu, sobald die Sonne weg ist wird es auf offenen Gefährten ziemlich schweine kalt!; und e) wenn es Dämmert fliegen einem auf offenen Gefährten ziemlich viele Insekten in die Fresse!
Pachty!
Wir beschlossen dann uns eine Übernachtungsmöglichkeit zu besorgen, und fande auf Anhieb keine.
Somit endete unsere Zimmer Suche nach 5 Stündiger fahrt oder so wieder in Trang, wo wir dann eine geruhsame Nacht verbrachten und am nächsten morgen, nach einem lecka Frühstück zurück nach Ko Lanta brausten.
In Ko Lanta kamen wir dann irgendwann glücklich und mit wunden Hintern an!

Fazit:
Egal wie mans dreht, Visa Runs sind scheisse und nerven voll an!

Anmerkung 1:
Der von uns privat durchgeführte Visa Run wurde somit auch nicht billiger, man berückstichtige:

1. Mopedleihkosten
2. Eventuelle Reperaturen trotz NIGELNAGELNEUEN Mopeds
3. Verpflegung
4. Hotelkosten
5.Spritkosten

Anmerkung 2:
Vielleicht würden privat organisierte Visa Runs weniger an nerven wenn:
1. Man ein Visier am Helm hat und einem somit keine lästigen Insekten in die Fresse fliegen können
2. Man sich warme Klamotten mitnimmt, falls die Sonne blitzartig unter geht
3. Man einfach wie geplant früh am morgen losfährt
4. Unterwegs kein Reifen platz
5. Der Hintern einem nicht so dermassen weh tuen würde
6. Es erst keine Visa Runs gäbe!

Anmerkung 3:
Der Mopedvermieter hat sich SEHR über den neuen Kilometerstand auf seinem NIGELNAGELNEUEN Moped gefreut.
Komischerweise steht das Job-,sowie Wohnungs-und mit der Muddha zu Abendessen Angebot nun irgendwie nicht mehr...
Irgendwie schade, NAJA!

Ich wünsche euch viel Spass, bei dieser neuen Erfahrung!

© Frangi Pani, 2004
Du bist hier : Startseite Asien Thailand Thailand-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Malaysia und Thailand 2003/2004
Details:
Aufbruch: 03.09.2003
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 12.02.2004
Reiseziele: Malaysia
Thailand
Ko Lanta
Der Autor
 
Frangi Pani berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt. Frangi über sich:
Wer Schmetterlinge lachen hört......

Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weiß, wie Wolken schmecken.
Der wird im Mondschein,
ungestört der Furcht,
die Nacht entdecken.

Der wird zur Pflanze, wenn er will,
zum Stier, zum Narr, zum Weisen
und kann in einer Stunde
durchs ganze Weltall reisen.

Der weiß, daß er nichts weiß,
wie alle anderen auch nichts wissen.
Nur weiß er, was die anderen
und auch er selbst noch lernen müssen.

Wer in sich fremde Ufer spürt
und den Mut hat sich zu recken,
der wird allmählich,
ungestört von Furcht
sich selbst entdecken.

Abwärts zu den Gipfeln
seiner selbst bricht er hinauf,
den Kampf mit seiner Unterwelt
nimmt er gelassen auf.

Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weiß, wie Wolken schmecken.
Der wird im Mondschein,
ungestört von Furcht
die Nacht entdecken.

Wer mit sich selbst in Frieden lebt,
der wird genauso sterben
und ist selbst dann lebendiger
als alle seine Erben.

Novalis