Thailand-Reisebericht :Freeride to Asia

Thailand: 2.6.08: Koh Chang - Bangkok

Km 31754

Liebe Freunde

Eine weitere Reiseerkenntnis gleich mal vorne weg: die Zeit verstreicht nicht nur beim Arbeiten wie im Fluge, nein auch auf unserer Superreise staunen wir immer wieder, wie rasch sich die Tage aneinander reihen und die Wochen verstreichen...wir sind nicht zu letzt auch gerade deshalb immer noch irrsinnig froh darüber, uns für diese Reise entschieden zu haben - verstreicht doch so ein Leben wirklich schon rasch genug!!

Logischerweise ist deshalb bei uns in den letzten 3 Wochen auch wieder viel passiert..ja wir haben sogar nen neuen perösnlichen Kilometerwochenweltrekord aufgestellt. Denn diese Worte tippen wir bereits aus Tokyo. Jawohl, wir sind bereits in Japan, welches wir gestern per Jet erreicht haben.

Unser liebes Auto darf unterdessen wiedermal ein bisschen Schiffahren - sozusagen als Belohnung weil es uns immer so gemütlich beherbergt und ohne jegliche Reklamationen bis nach Asien gebracht hat.

Doch nun zurück nach Thailand - genau gesagt Koh Chang - wo wir nochmal ein paar Strandtage erleben wollten.

....nein das ist nicht die Frachtfähre nach Vladivostok, sondern unser Fähre nach Koh Chang...

....nein das ist nicht die Frachtfähre nach Vladivostok, sondern unser Fähre nach Koh Chang...

Wir fanden dann wiedermal nen super Wohnort mit guter Meersicht:

Der Sturm drehte dann aber immer stärker auf und die über's Pier schlagenden Wellen schaukelten uns sozusagen durch den Schlaf. Am nächsten Tag spürten wir was es heisst, vom Monsum zu sprechen:

..regnerische Aussichten..

..regnerische Aussichten..

...ja das Salzwasser der letzten Nacht und der kambodaschanische Staub der letzten Tausend Kilometer wurde von andauerndem und beeindruckend starken Regen sauber weggewaschen. Wir haben uns unsere "letzten" Strandtage ein bisserl anders vorgestellt aber jetzt haben wir immerhin mal den Monsum so richtig erlebt.
Dieses Erlebnis wird dann aber insbesondere bei unserer Autogrösse so ab dem dritten Tag relativ eintönig, weshalb wir uns dann bald mal in Richtung Bangkok verabschiedeten.

Unterwegs machten wir noch kurz in Pattaya - der Sextouristenhochburg Thailands - Zwischenstopp. Irgendwie schon beschämend wieviele und vor allem was für "Schlappschwänze" sich hier mit Thaigirls bedienen. Die meisten westlichen Freier erwecken einfach zu klar den Eindruck, dass sie sich in Thailand das kaufen, was sie zu Hause niemals kriegen, echt traurig.

..Back in Supertown...

..Back in Supertown...

In Bangkok angekommen nutzten wir die Möglichkeiten der tollen Metropole um alle möglichen Dinge zu erledigen.

Zu Begin stand der bereits im letzten Bericht erwähnte Spitalbesuch mit ausgiebiger Darm-und Magenverfilmung, welcher mittlerweilen glücklicherweise positive Wirkung zeigt (Gesundheitszustand heute: 85%), aufm Programm.

Nebst dem unglaublich freundlichen und kompetenen Service im Bangkok Hospital hatte Berny auch noch gleich das Privileg in einer Superior Suite einquartiert zu werden, weil die Standardrooms alle ausgebucht waren. Diese hatte mit ihren 2 Zimmern, diversen Flachbildschirmen und eigener Küche praktischerweise auch gleich als Luxusherberge für Lucy gedient.

Das einzig negative am ganzen Besuch war die miserable Leistung der KPT Versicherungen: Nachdem die Hotline der Versicherung bei meinem Spitalbesuch in Kambodscha nicht funktionierte und mir dann über ne andere Nummer das Sprechen mit einem Arzt verweigert wurde, behauptete sie bei meinem Spitalbesuch in Bangkok sogar, ich seie bei ihnen nicht versichert - klar dass auch beim zweiten Versuch die Hotline nicht funktionierte und ich mich erst nach dem Wochenende melden durfte.... die Liste der Unverschämtheiten sprengt die Dimension dieses Blogs und würde wohl für ne Titelstory bei "Kassensturz" locker ausreichen.

Für alle Leser die dort versichert sind - tut es mir gleich und kündigt lieber heute als morgen bei der KPT!

..hot stuff ..

..hot stuff ..

Dank der Genesung begannen wir die nächsten Länder und Kilometer vorzubereiten:

Zuerst gönnten wir unserem Superbus wiedermal nen Totalrundumservice, kann dies vor einer Transrusslandfahrt doch niemals schaden.
Wir besuchten unsere Lieblingsgarage in Bangkok wo wir freudig wiederbegrüsst wurden. Nebst den üblichen Servicearbeiten wollten wir auch unsere Räder geprüft wissen, hängten diese doch in der letzten Zeit alle immer ein bisschen platt an den Felgen. Nicht nur der Repairman staunte nicht schlecht, als er ganze 10 kleine Löcher am ersten Rad zählen konnte.(die Radtestwanne verwandelte sich mit unserem Pneu in einen Whirlpool...).selbst er als typischer Thaiflickfuchs empfahl das Ersetzen.

..aufm JJ-Market ein beliebtes TIT-Gadget...Kleintier mit Kleidern...nein, wir haben keines gekauft..die Teile sind nähmlich echt...wir haben auch bei den anderen Versionen wie Maus, Hund, Katz und Eichhörnchen dankend abgelehnt...

..aufm JJ-Market ein beliebtes TIT-Gadget...Kleintier mit Kleidern...nein, wir haben keines gekauft..die Teile sind nähmlich echt...wir haben auch bei den anderen Versionen wie Maus, Hund, Katz und Eichhörnchen dankend abgelehnt...

Unter Expads in Thailand gilt der Slogan "TIT" - "this is Thailand". TIT steht für all die für uns Westler unerklärlichen Situationen und Gegebenheiten wie etwa die Mittelung vom Pneumann:

"this rim-dimension not available in asia - can not find"...

Wir fuhren dann ein wenig kreuz und quer durch Bangkok (der Verkehr ist übrigens wie ein deutscher Overlander mal richtig feststellte mit einem Schachspiel zu vergleichen, wo 64 Figuren aufgestellt werden - es geht meistens einfach nix vorwärts) um einen Pneushop zu finden.

..Thaicop räumt die Strasse für uns...

..Thaicop räumt die Strasse für uns...

Irgendwie ist uns dann mal aufgefallen, dass vor und hinter uns nur noch Busse waren und bereits wollte uns ein am Strassenrand stehender Bulle anhalten..Berny ignorierte diesen (das bewährt sich eigentlich bei Thaipolizisten, die eh kein englisch können, sehr gut) und rollte weiter. Es musste TIT sein als uns genau jener kurze Zeit später mit seinem Bullenmotorrad überholte und zum anhalten aufforderte. Natürlich wollte auch er zuerst mal Lucy's Führerausweis sehen (er schnallte natürlich wiedermal lange nicht, dass unser Lenkrad falsch montiert ist..).
Berny sagte dann spontan er müsse ins Spital und der Cop meinte: "Follow me"

...werter korrupter Thaieskorteur...

...werter korrupter Thaieskorteur...

So hatten wir endlich wiedermal ne Eskorte, welche uns in "Geisterfahrermanier" quer durch die City zu unserem Spital brachte (der Cop dachte wohl wiedermal wir seien Aerzte...dem Schweizerkleber sei dank..). Dort in Rekordzeit angekommen meinte er dann, es koste nun 1000 Baht, weil wir die Buslinie benutzt haben. Wir verneinten und er wollte nur noch 500 Baht. Wir haben dann angeboten wenigstens eine Foto zu machen und er gab sich geschlagen. Danke Thailand.

..die BKK-Klassiker, welche immer mehr durch normale Taxis ersetzt werden..

..die BKK-Klassiker, welche immer mehr durch normale Taxis ersetzt werden..

Okay, nun standen wir beim Spital und hatten eigentlich einen Pneushop gesucht...auf der Fahrt (wenn man das in Bangkok so nennen kann) zurück zu unserem Hotel sahen wir plötzlich nen Pneushop:

Shopbesitzer: "oh, this rim not available in Thailand..sorry"
Berny: "oh, realy not available, pls check very strong!"
Shopbesitzer nach 30 Minuten: "I can order from Petchaburri, they have 3 tyre"
Berny: "oh, we need 4 of them, our car is a 4-wheeler"
Shopbesitzer nach 30 Minuten: "I have right tyre in stock, you wanna try?"
Berny: "oh, why not"

Und da rollt der Shopbesitzer vier nigelnagelneue Pneus genau in unserer Superbusdimension aus dem Lager. Wir haben diese dann gekauft. TIT. Solche Missionen dauern dann mit Montage in Thailand locker einen Tag.

Nun gut unser Bus hat sich riesig über die neuen Schuhe gefreut.

..Chinatown...fles fis...

..Chinatown...fles fis...

Eine weitere TIT-Session, diesmal auf russisch, erlebten wir auch beim Organisieren des Russlandvisums. Wie bereits in anderen Blogs erklärt, haben wir den dazu notwendigen Letter of Invitation bereits vor 2 Monaten in Moskau geordert und das Original wurde per UPS auf die Schweizer Botschaft in Thailand geschickt. Wir sind dann früh morgens mit allen notwendigen Papierlis bei den Russen angestanden und kriegten nen kleineren Schock als die nette Dame verkündete, sie könne für Lucy kein Visum ausstellen, da die Passnummer auf dem Letter of Invitation nicht mit der richtigen Passnummer übereinstimme. Wir müssten halt einen neuen LOI ordern (das Teil kostet 120 USD und benötigt 2 Monate!!!).

..Take Away für Schüler..sind ne Grillernation die Thais..

..Take Away für Schüler..sind ne Grillernation die Thais..

Sowas durfte einfach nicht wahr sein - doch die Dame blieb stur auf ihrem Verneinungsplan - wir blieben stur auf dem "pls, this can not be true plan" und irgendwann ist dann mal glücklicherweise der werte Herr Botschafter persönlich hinter dem Schalter erschienen.

Er meinte dann, er müsse sich die Sache überlegen und mit Moskau telefonieren, wir sollen in 2 Stunden wieder kommen. Wir waren enorm erleichtert als dieser dann beim nächsten Besuch erläuterte, er mache eine Ausnahme und stelle uns das Visum trotz mangelhaftem LOI aus. Nastrovia Russia -wir freuen uns auf dich.

...fles fis zum zweiten...

...fles fis zum zweiten...

Ganz anderes erlebten wir dann auf der Botschaft der Mongolei: der werte Herr Siizkhuu war vor seiner Botschafterkarriere 30 Jahre lang im Tourismusgeschäft tätig und hätte die Mongolei im Nachhinein lieber niemals verlassen. Er war sichtlich erleichtert, dass wir nicht ein in seinen Worten "boring Transsib-Visum" bestellen wollten und seine Augen begannen zu leuchten, als wir ihm erzählten wir wollen die Mongolei mit dem eigenen Fahrzeug entdecken.

Er hat sich dann gleich 2 Stunden mit uns hingesetzt und uns in einer Karte eine persönliche Routenempfehlung - vollgestopft mit Geheimtipss - markiert. Vielen Dank an die Mongolei!!

Ansonsten hatten wir in Bangkok auch viele gute Schweizerhappenings: wir trafen uns mit Jürg, Sahra und Heinz Haberstock, Mammutexarbeitsgspänlis von Berny bei einem der leckersten Italiener von ganz Bangkok.

...der Buddha im Wat Pooh mit netter Begleitung...

...der Buddha im Wat Pooh mit netter Begleitung...

Der Zufall wollte es, dass auch gerade Erika (aus Sursee, lebte 7 Jahre in BKK) in Town war. Mit ihr besuchten wir nebst Märkten, Secretspots noch weitere Schweizer-Expads.

...Raclett- und Fondueplausch zu Bangkok..gibt ne lustige Schweizer-Szene hier!!Die stellen übrigens die AC's so kalt ein, dass unsere Käsespeisen absolut nicht fehl am Platz sind...

...Raclett- und Fondueplausch zu Bangkok..gibt ne lustige Schweizer-Szene hier!!Die stellen übrigens die AC's so kalt ein, dass unsere Käsespeisen absolut nicht fehl am Platz sind...

Erika versteht sich auch noch gleich in alternativer Medizin und wir besuchten zur Genesung von Berny ein chinesisisches Spital zur Akkupunktur auf.

.....Ein paar alternativmedizinische Löcher von Aussen können ja bei soviel Flüssigentleerung nie schaden..

.....Ein paar alternativmedizinische Löcher von Aussen können ja bei soviel Flüssigentleerung nie schaden..

Wenn wir schon wieder bei der Medizin sind: wir haben dann für nen Spottpreis auch gleich noch nen Dentalservice mit Reinigung sowie Doppellochflickaktion bei Berny genossen.

Ahja, unser Computer der diese Tage ebenfalls infolge Virusattacke schlimm krank wurde, hatte Khan (ne Eri-Freundin, die praktischerweise Computerspezialistin ist) liebevoll therapiert und mit einigen Extrarams gepimpt.

..Lots of big thanks Eri und Khan...the little shizzle is working again...

..Lots of big thanks Eri und Khan...the little shizzle is working again...

Wir waren dann noch ein weiteres Mal im Hospital. Dieses Mal aber endlich in freudiger Mission.

die 3 Tage alte Rebecca

die 3 Tage alte Rebecca

Unsere Schweizerfreunde Daniel und Niccolina (welche wir aus Laos kennen, sie leben seit 3 Jahren in Südostasien und engagieren sich in der Entwicklungszusammenarbeit) gastierten in Town um ihr Kind auf die Welt zu bringen (dazu hatten sie sicherheitshabler ihre Heimat Laos verlassen...infolge knapper medizinischer Versorgung).
Wir wünschen euch weiterhin alles gute mit eurem kleinen Rebeccaengel!

Okay nachdem wir dann noch ausgiebigst geshoppt (Lucy war im ganzen 4 mal am Weekendmarkt!!) und ein paar Tempel bestaunt hatten wurd's Zeit um die Verschiffung nach Russland in die Wege zu leiten. Hierzu durften wir die freundliche Hilfe von Siegfried Schroetel aus Deutschland in Anspruch nehmen. Wir haben Siegfried, welcher seines Zeichens Verschiffungsprofi bei einer grossen Internationalen Agentur ist, dank unserem Blog im Internet kennengelernt. Er liest diesen weil er in den 70er Jahren eine ähnliche Reise mit dem VW-Bus unternommen hat und bot uns seine Hilfe (respektive diejenige ihrer Agentur in Bangkok) nebst einer unschlagbaren Offerte freundlicherweise spontan an... Vielen dank Siegfried!

...auf dem Weg back to Cambodia...Durian-Harvest...Wichtige Mitteilung: Campe niemals neben einem Duriantransporter..stinkt übel diese Frucht...

...auf dem Weg back to Cambodia...Durian-Harvest...Wichtige Mitteilung: Campe niemals neben einem Duriantransporter..stinkt übel diese Frucht...

Natürlich musste auch hier TIT wiedermal zuschlagen: die Verschiffungsagentur verkündete am letzten Mittwochabend: "You got wrong custom paper from the border, pls go back and get real one (nachdem diese die Papers schon zwei Tage hatten) - you have to bring custom paper latest tomorrow 1500 to custom-office...otherwise no shipping possible!"

Nun gut, abgesehen davon, dass die kambodschanische Grenze knappe 500 km entfernt ist und der Zollhof irgendwo in Bangkok versteckt liegt (hat immerhin 15mio Einwohner die City), hatten wir ja wirklich noch ausreichend Zeit um nochmals kurz nach Kambodscha zu düsen (ja den Versuch mit ein paar Bestechungshägars hätten wir natürlich wiedermal bevorzugt, wurde aber strickte verneint...) .

...Rambutan....

...Rambutan....

Unterwegs kreuzten wir unzählige Fruchtthais, denn in der Fruchtecke des Landes war gerade Erntesaision:

...Dragonfruit...

...Dragonfruit...

Wir konnten dann die Papers um 1430 just in time abliefern (zum Glück gibt's in Thailand kaum Radarkontrollen) und unserer Verschiffung stand nix mehr im Wege.

..Superbus frisch geputzt und stolz mit neuen Schuhen am Warten auf seine Kabine für die Reise nach Russland..

..Superbus frisch geputzt und stolz mit neuen Schuhen am Warten auf seine Kabine für die Reise nach Russland..

Wir haben den Bus gut im Conainer angebunden und waren zum Abschiedsgrillen noch von Daniel und Gabi aus Zürich in ihrem Traumhaus mit Garten downtown BKK eingeladen.

Daniel lebt übrigens als Tropenkrankheitenforscher hier und konnte schlussendlich auch als erster wirklich erklären, weshalb Berny so lange krank war: die ihm dreimal verabreichte Medizin gegen Lamblien war nähmlich eine veraltete Rezeptur, welche die in der letzten Zeit mutierten Lamblien dieser Ecke eben nicht ausmerzen konnte....

Daniele i Gabriela, mille grazie für einen wunderschönen Abschiedsabend in Bangkok. Wir werden euer Schlachtbeil in Ehre verwenden und uns Mühe geben in der Mongolei einige Zecken für euch zu jagen - das ist kein Scherz, dort gibt's für Forscher ausserordentlich spannende Objekte, welche wir gerne per Post ins Daniel-Labor schicken werden...:TIT.

...TIT..alles vom Huhn: Fuesse, Herzli, etc...

...TIT..alles vom Huhn: Fuesse, Herzli, etc...

Good Bye Bangkok - we will be back! Good Bye Europe - we will be back too!

PS: vielleicht ist's euch aufgefallen, wir besitzen nun auch noch ne neue Digicam...Bangkok ist einfach rundum ein Mekka..

Du bist hier : Startseite Asien Thailand Thailand-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Aus Interesse für Natur, Kultur, Religion, Unplanbarem und vor allem unserer Selbst, sind wir mit unserem kleinen 4x4 Camper über den Iran, Pakistan und Indien nach Südostasien gereist. Weil wir noch nicht zurück wollen freuen wir uns jetzt riesig über den spontanen Versuch, quer durch Russland, die Mongolei und Kasachstan zurück nach Europa zu cruisen...hoppla hoffentlich hält das unser Bus aus.
Details:
Aufbruch: 15.07.2007
Dauer: 15 Monate
Heimkehr: 10.10.2008
Reiseziele: Schweiz
Kambodscha
Bulgarien
Griechenland
Türkei
Iran
Pakistan
Indien
Malaysia
Thailand
Laos
Japan
Russland / Russische Föderation
Mongolei
Kasachstan
Ukraine
Italien
Der Autor
 
Lucia Dettli / Berny Ackermann berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Lucia Dettli / sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors