Thailand-Reisebericht :Ein Traum wird wahr - einmal um die Welt...

Thailand: Der erste Schritt...

Mittlerweile sind wir gut in Bangkok angekommen. Wir erwartet traf uns erstmal ein kleiner Schlag als wir aus dem Flugzeug gestiegen sind. Aber inzwischen haben wir uns schon an die hohe Luftfeuchtigkeit gewoehnt, nur die Hitze macht uns manchmal etwas faul und wir nehmen dann doch ein Tuk-Tuk anstatt zu laufen.

Tuk Tuk..unser bisher groesstes Abenteuer

Tuk Tuk..unser bisher groesstes Abenteuer

Die ersten Tage haben wir alles moegliche organisiert (insbesondere Marion)und erledigt und uns an das Klima gewoehnt. In der deutschen Botschaft haben wir dann einen komischen Kerl getroffen - sein starrer Blick verfolgt uns immer noch (na ja er hatte wohl etwas viel geraucht - und Bargeld fuer 2-3 Jahre dabei - jetzt nicht mehr, denn das haben sie ihm geklaut und jetzt wollte er Geld von der Botschaft).
Wenigstens ist Jens seine Medikamente losgeworden, eine Last weniger.

Wie jeder gute Backpacker waren wir auch auf der Koh San Road. Schon in den ersten Minuten mussten wir uns arg zusammenreissen nicht in einen Kaufrausch zu verfallen. Ist natuerlich alles auf Touris ausgelegt, aber dennoch super interessant. Das Verhandeln blieb natuerlich meine Sache (Jens) sonst kommt man hier zu nichts oder zu allem nur doppelt so teuer.

Koh San Road - Das Backpacker El Dorado

Koh San Road - Das Backpacker El Dorado

Mittlerweile sind wir fast eine Woche in Bangkok und haben schon einiges erlebt.

Bei der Hitze wollten wir es langsam angehen lassen und haben uns fuer jeden Tag nur eine Sache vorgenommen. Und natuerlich koennen wir Bangkok nicht verlassen ohne ein paar von den absoluten Touri-Attraktionen gesehen zu haben.

Wat Pho - der aelteste Tempel in Bangkok - wenn Ihr einen riesigen Buddha sehen wollt, der einfach so rumliegt, muesst Ihr hierhin kommen:

Reclining Buddha - oder wie unser Guide sagte Relaxing Buddha

Reclining Buddha - oder wie unser Guide sagte Relaxing Buddha

Wir haben auch was gelernt: Den Buddha gibt in mehreren Positionen (acht glaube ich) und diese heisst Reclining Buddha - das ist der Buddha kurz bevor er einschlaeft und stirbt (dieser hier ist uebrigens 46m lang). Na ja und wie Ihr seht wird hier an Gold nicht gespart.

Floating Market
Als erstes muss ich (Jens) was Schlechtes sagen: Wir mussten um 6.15Uhr morgens (!) aufstehen - aber was tut man nicht alles (besonders wenn man eine Nervensaege als Freundin hat )
Nach 1 1/2 Stunden Busfahrt (und einem Stopp in einem Touri-Nepp-Outlet) haben wir uns dann ein Paddelboot gemietet und sind durch die engen Wasserstrassen des Floating Markets geschippert. Unglaublich, was die dort alles von ihren Booten verkaufen: Obst, Gemuese, sogar ganze Garkuechen sind da. Und waehrend man dann am Kanal aneinander vorbei schippert muss man auch noch den Preis aushandeln - und das kann dauern... Jens hat nach zaeher Verhandlung fuer uns Ratamburi (oder so aehnlich) gekauft (von 50 Baht auf 20 runtergehandelt - das sind ca. 40Cent - BWLer bleibt eben doch BWLer). Die Dinger sehen aus wie knallrote Kastanien, allerdings sind die Stacheln nicht so hart und innendrin ist eine Frucht so aehnlich wie Lychee. Nach einem Kilo von den Dingern ging es uns auch wieder besser - irgendwie habe ich (Marion) hier dauernd Hunger. Und Durst, aber das ist ja kein Wunder bei der Hitze hier.

Floating Market -  ein heiloses Durcheinander

Floating Market - ein heiloses Durcheinander

Grand Palace und Wat Phra Kaeo (wieder ein Tempel)

Selbst die grosse Hitze hat uns nicht abgehalten noch Bangkoks groesstes Highlight anzuschauen. Krass war allerdings was uns passiert ist bevor wir ueberhaupt drin waren: "No entry now, palace will be closed at 2pm, because of a Buddha ceremony" Direkt hinter dem Typen der uns das am Seiteneingang erzaehlt hat stand ein Schild "Don't believe strangers". Na ja so strange sah der gar nicht aus, immerhin hatte er so eine offiziell aussehende Anstecknadel. Aber wir hatten uns ja informiert und wussten, dass der Grand Palace immer bis 3.30pm offen ist. Unglaublich der Typ wollte uns wohl dann ne Tourifahrt aufschwaetzen. Aber dazu kam es nicht, weil Jens zwei rauskommende Maedels fragte, ob der Palast geschlossen wird und die hatten davon nichts mitbekommen. Die haben uns dann gesagt, dass der eigentliche Eingang ein paar Meter weiter ist und dann ging es auch endlich los. Wirklich unglaublich wie dreisst manche Leute sind!! Leider
Drinnen war es dann sehr beeindruckend: viel Gold, viel Prunk, viel Tradition - wie krass der Unterschied zu der Moderne vor den Toren.

Wir haben uns aber nicht nur die Fuesse wund gelaufen. Bereits am ersten Tag hatten wir eine Stammkneipe gefunden. Schliesslich braucht man bei der Hitze regelmaessig Erholung und Fluessigkeit. Marion trank am liebsten Fruitshakes (mit Eis gemixte Fruechte - quasi wie Smoothies). Wir habe auch viele andere Sachen ausprobiert, aber hier war es am gemuetlichsten:

Leider trifft das Bild nicht 100%ig die Atmosphaere

Leider trifft das Bild nicht 100%ig die Atmosphaere

Essen gibt es an jeder Strassenecke: Ueberall sind Garkuechen, Staende die Pfannkuchen machen oder kleine Spiesse grillen. Besonder die gegrillten BBQ-Spiesse haben es Marion angetan - die sind aber auch echt lecker. Bei so einer Garkueche kann man wirklich billig und gut essen (unter 1 Euro). Der Anblick ist zwar am Anfang etwas gewoehnungsbeduerftig - man fragt sich ob man das essen kann ohne den Rest des Nachmittag auf dem Klo zu verbringen, aber das geht wunderbar.

© Jens Marion, 2006
Du bist hier : Startseite Asien Thailand Thailand-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Bisher sind wir ganz brav und zielstrebig durch unser Leben getingelt. Jetzt wagen wir den großen Schritt und wollen ein Jahr die Welt sehen. Unsere Route: Frankfurt - Bangkok - Auckland - Santiago de Chile - Buenos Aires - Frankfurt
Details:
Aufbruch: 12.07.2005
Dauer: 9 Monate
Heimkehr: 19.04.2006
Reiseziele: Thailand
Laos
Vietnam
Halong Bay
Kambodscha
Phnom Pen
Neuseeland
Chile
Der Autor
 
Jens Marion berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Jens sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors