Thailand-Reisebericht :sieht so aus, als flöge ich um die Welt...?

Bangkok : 24.01. Bangkok Wat Traimit Golden Buddha

Wat Traimit

Irgendwie komme ich morgens nicht hoch, trotz der Zeitverschiebung. Dann muss ich mich erst um die Wäsche kümmern. Fast alles ist trocken, die Wäscheleine wird abmontiert und der Rest macht keinen so schlechten Eindruck mehr...
Statt um 8.00 am goldenen Buddha neben dem Hotel zu sein, bin ich erst um viertel nach 9 da. typisch...
Ich kaufe ein Ticket, erklimme die Stufen und schaue mir meinen ersten Buddha an. Beeindruckend. Der Tempelbetrieb geht ungeachtet der Touristen weiter. Einheimische oder Touristen buddhistischen Glaubens beten und bringen Opfer, während Touristen um sie herum gaffen und Fotos geschossen werden. Für die Gläubigen ist der Bereich vor der Statue vorbehalten, der mit Teppich ausgelegt ist und daran halten sich alle. Allerdings finde ich es insgesamt auch nicht so schlimm, wie ich erwartet hätte. Es ist voll, aber nicht überlaufen. Auch ich gaffe und schieße Fotos. Dabei versuche ich respektvoll zu sein, z.B. habe ich gelesen, dass man auf Fotos dem Buddha niemals den Rücken zukehren soll. Schwierig für Selfies.

Mein Erster...

Mein Erster...

Obwohl ich später feststelle, dass die Thais fast alles tolerieren, finde ich, man sollte in einem Gotteshaus den jeweiligen Glauben respektieren und das heißt unter anderem auch, die "Regeln" zu kennen und einzuhalten. Gerade weil viele Tempel in Thailand in erster Linie zum beten und opfern für die Gläubigen da sind und keine Touristenattraktionen. Bei diesem und allen weiteren Tempelbesuchen in Asien war ich immer froh über die wohlwollende Toleranz und so manches Lächeln der Gläubigen, während ich versuchte, ihnen nicht im Weg zu sein.
Hinter der Statue kann man ein Fläschchen "holy " water gegen eine kleine Spende mitnehmen. Da greife ich natürlich zu. (Das habe ich auch bislang bei keinem anderen Tempel mehr gesehen). Später frage ich unseren Guide, was genau man mit dem Wasser macht. Auch hier will ich nicht womöglich das "heilige " Wasser zweckentfremden. Man kann sich damit das Gesicht waschen, erfahre ich, oder einen Tropfen in eine große Wasserflasche geben und es so trinken. Das bringt Glück.
Noch ein paar Fotos außen und einige von der Aussicht und es kann weiter gehen. Keine halbe Stunde hab ich hier verbracht und damit Zeit aufgeholt.

Das heilige Wasser

Das heilige Wasser

Tempelwachen allein sind wohl nur bei übernatürlichen unerwünschten Besuchern genug

Tempelwachen allein sind wohl nur bei übernatürlichen unerwünschten Besuchern genug

© Stefanie Förster, 2015
Du bist hier : Startseite Asien Thailand Thailand-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ich habe nie von einer Weltreise geträumt. Schockierend, ich weiß. Überraschenderweise unternehme ich jetzt aber eine. Wie es dazu kam, wo ich lande und wie es da so ist, das berichte ich Euch hier... Wer mag, darf mitlesen. Mein Blog richtet sich vor allem an meine Familie und Freunde, sowie an Ex Kollegen. ...naja und natürlich an mich selbst: eine Weltreise ist ein tolles Abenteuer liebe Steffi! ...nur Mut und einfach mal machen, wird schon schiefgehen ;)
Details:
Aufbruch: 11.01.2015
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 28.05.2015
Reiseziele: Sri Lanka
Thailand
Indonesien
Australien
Neuseeland
Fidschi
Vereinigte Staaten
Mexiko
Deutschland
Malaysia
Singapur
Der Autor
 
Stefanie Förster berichtet seit 33 Monaten auf umdiewelt.
Reiseberichte von Stefanie sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!