Thailand-Reisebericht :Auf Achse: 5 Monate Indien, Thailand, Vietnam und so

In Thailand

Home again ...

Wir sind seit dem 06. Februar wieder in Thailand. In BKK gelandet, am nächsten Tag mit dem Bus am Sai Tai (Southern Bus Station in BKK) in unser Dorf.

Unser Dorf ist verändert: eine Flutwelle Anfang des Jahres - wohl aufgrund intensiver Regenfälle, eines Dammbruches und einer damit verbunden "kontrollierten" Öffnung eines Dammes im Hinterland - hat weite Schneisen in die Dorflandschaft und den Strand geschlagen. Bäume am Strand sind entlang 100m verschwunden, einige Häuser und Restaurants sind einfach weg.

Aber ansonsten ist alles beim Alten geblieben. Geplante größere Bauten sind Buddha sei Dank nicht umgesetzt worden. Bei Jane ist ebenfalls alles beim Alten; John, ihr freiwilliger Gartengestalter, ist auch wieder da.

Unser Zuhause, 5E hält Jane immer für uns frei.

Unser Zuhause, 5E hält Jane immer für uns frei.

Bei der Arbeit: Dieses Jahr habe ich mich in die Gartenarbeit eingeklingt. Nun hat John 2 Frauen zur Hilfe. Ich habe etwas zu tun, Erich hat seine Ruhe zum PC-arbeiten und mit John kann ich dabei noch englisch tratschen. Aber durch diese Arbeit wird auch das Verhältnis zu Jane verbessert. Leider ist ihr Englisch nach wie vor sehr rudimentär, aber Frauenpower ermöglichst so einiges. Nach der Arbeit geselle ich mich dann gerne mal zu Jane und Mutter auf ihre Terrasse und wir reden und lachen. Das funktioniert recht gut. Ich zeige Bilder von dem was wir am Tag erlebt haben und präsentiere ihnen Stories dazu. Jane übersetzt dann für ihre Mutter. Lachen tun wir dann gemeinsam.
Wenn Jane mich dann auf ihrem Motorrad mit zum Samstagsmarkt nimmt, wird es recht schwer für mich, sie davon abzuhalten, alle möglichen Essenssachen, die mir schon vom Ansehen überhaupt nicht gefallen, für uns zu kaufen. So sitzen wir dann zu viert auf ihrer Terrasse und essen Thai. Zum Glück können wir auch Tütchen mit zu uns nehmen. Wenn es dann dunkel ist, verschwindet manches im Fahrradkorb und wird an die Katzen und Hunde weitergegeben.

Bei der Arbeit: Dieses Jahr habe ich mich in die Gartenarbeit eingeklingt. Nun hat John 2 Frauen zur Hilfe. Ich habe etwas zu tun, Erich hat seine Ruhe zum PC-arbeiten und mit John kann ich dabei noch englisch tratschen. Aber durch diese Arbeit wird auch das Verhältnis zu Jane verbessert. Leider ist ihr Englisch nach wie vor sehr rudimentär, aber Frauenpower ermöglichst so einiges. Nach der Arbeit geselle ich mich dann gerne mal zu Jane und Mutter auf ihre Terrasse und wir reden und lachen. Das funktioniert recht gut. Ich zeige Bilder von dem was wir am Tag erlebt haben und präsentiere ihnen Stories dazu. Jane übersetzt dann für ihre Mutter. Lachen tun wir dann gemeinsam.
Wenn Jane mich dann auf ihrem Motorrad mit zum Samstagsmarkt nimmt, wird es recht schwer für mich, sie davon abzuhalten, alle möglichen Essenssachen, die mir schon vom Ansehen überhaupt nicht gefallen, für uns zu kaufen. So sitzen wir dann zu viert auf ihrer Terrasse und essen Thai. Zum Glück können wir auch Tütchen mit zu uns nehmen. Wenn es dann dunkel ist, verschwindet manches im Fahrradkorb und wird an die Katzen und Hunde weitergegeben.

Diesem wunderschönen Schmetterling hat Bong, die Freundin des Schweizers Rene, (unsere Nachbarn bei Jane) wohl das Leben gerettet. Sie wohnen in Chiang Mai und von Bong erfahre ich sehr viel über thailändische Tiere, Früchte, Menschen, Leben etc. Sie spricht super Englisch. Manchmal übersetzt sie auch zwischen Jane, Mutter und mir, dann sind wir schon vier Frauen beim Lachen!!!

Diesem wunderschönen Schmetterling hat Bong, die Freundin des Schweizers Rene, (unsere Nachbarn bei Jane) wohl das Leben gerettet. Sie wohnen in Chiang Mai und von Bong erfahre ich sehr viel über thailändische Tiere, Früchte, Menschen, Leben etc. Sie spricht super Englisch. Manchmal übersetzt sie auch zwischen Jane, Mutter und mir, dann sind wir schon vier Frauen beim Lachen!!!

Mit Bong und meiner Lieblingsblüte (Frangipani) vor Janes Reklameschild.

Mit Bong und meiner Lieblingsblüte (Frangipani) vor Janes Reklameschild.

Im Aquarium von Prachuap Khiri Khan. Für 2 Tage haben wir einen Roller gemietet und Touren in die Umgebung gemacht.

Im Aquarium von Prachuap Khiri Khan. Für 2 Tage haben wir einen Roller gemietet und Touren in die Umgebung gemacht.

Hier sind Jane und ihre Mutter wohl noch nie gewesen.

Hier sind Jane und ihre Mutter wohl noch nie gewesen.

2 km von Jane entfernt auf unserer Tour gegen Süden.

2 km von Jane entfernt auf unserer Tour gegen Süden.

Der zum Haus (oben) gehörige Strand. Einfach traumhaft.

Der zum Haus (oben) gehörige Strand. Einfach traumhaft.

Hier haben wir uns in supertoller Umgebung ein kleines Mittagsmahl gegönnt.

Hier haben wir uns in supertoller Umgebung ein kleines Mittagsmahl gegönnt.

Der Garten der Anlage lädt zum Mittagsschläfchen ein.

Der Garten der Anlage lädt zum Mittagsschläfchen ein.

Aber ich muss ja immer nach Muscheln oder Sonstigem Ausschau halten.

Aber ich muss ja immer nach Muscheln oder Sonstigem Ausschau halten.

Die Umgebung ca. 60 km südlich von Jane.

Die Umgebung ca. 60 km südlich von Jane.

An den Strand kommt man nur mit dem Boot.

An den Strand kommt man nur mit dem Boot.

Hier haben wir die Frauen beobachtet, wie sie den lebendigen Krebsen die Scheren mit je einem Gummi an den Körper binden. Was weiter geschieht, will ich gar nicht wissen. Einfach erstaunlich wie flink die Frauen die Arbeit erledigen. Gut, sie sind bestens geübt!!!

Hier haben wir die Frauen beobachtet, wie sie den lebendigen Krebsen die Scheren mit je einem Gummi an den Körper binden. Was weiter geschieht, will ich gar nicht wissen. Einfach erstaunlich wie flink die Frauen die Arbeit erledigen. Gut, sie sind bestens geübt!!!

Am südlichsten Punkt unserer Tour diese riesige Buddhastatue, welche sich noch im Bau befindet. In der zugehörigen Tempelanlage bekommen wir je ein Glücksmedallion, einen Armbandfaden sowie ein Heft mit Informationen zur Anlage geschenkt. 
Wir sind uns ganz sicher, daß der Buddhismus des Landes die Menschen hier so außergewöhnlich macht. Bei all unseren Diskussionen untereinander und auch mit anderen stoßen wir immer wieder darauf, wie friedfertig, hilfsbereit, freundlich, vertrauensseelig, bescheiden und auch leicht, lustig, gemütlich und offen die Menschen hier sind. Das hängt letztendlich mit ihrem Glauben zusammen, der ja auch durchaus in "leichter Weise" praktiziert wird.

Am südlichsten Punkt unserer Tour diese riesige Buddhastatue, welche sich noch im Bau befindet. In der zugehörigen Tempelanlage bekommen wir je ein Glücksmedallion, einen Armbandfaden sowie ein Heft mit Informationen zur Anlage geschenkt.

Wir sind uns ganz sicher, daß der Buddhismus des Landes die Menschen hier so außergewöhnlich macht. Bei all unseren Diskussionen untereinander und auch mit anderen stoßen wir immer wieder darauf, wie friedfertig, hilfsbereit, freundlich, vertrauensseelig, bescheiden und auch leicht, lustig, gemütlich und offen die Menschen hier sind. Das hängt letztendlich mit ihrem Glauben zusammen, der ja auch durchaus in "leichter Weise" praktiziert wird.

© Erich Backes, 2017
Du bist hier : Startseite Asien Thailand Thailand-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Dez. 2016 bis April 2017: Mumbay, Goa, Rajasthan, Andamanen und Nikobaren, Südindien, Asien, neugierig sein, ausprobieren, wohlfühlen "Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen" (aus China)
Details:
Aufbruch: 26.11.2016
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 23.04.2017
Reiseziele: Indien
Thailand
Vietnam
Der Autor
 
Erich Backes berichtet seit 4 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors