Thailand-Reisebericht :Einmal um die Welt

Thailand: Pattaya

Der letzte Tag in Bangkok und die Fahrt nach Pattaya

An unserem vorerst letzten Tag in Bangkok haben wir nach dem Frühstück, was es eigentlich nicht gibt, unseren überflüssigen Rucksack da gelassen und sind mit der Metro zum Busbahnhof gefahren. Wir hatten Glück, denn unser Bus fuhr eine halbe Stunde später ab.

Typische Sitzhaltung in der Metro

Typische Sitzhaltung in der Metro

Unsere Tickets nach Pattaya und ein Thai, der gut drauf ist, wie viele hier.

Unsere Tickets nach Pattaya und ein Thai, der gut drauf ist, wie viele hier.

Normalerweise dauert die Fahrt ca. 2,5 Stunden. Nach einer Stunde wurde der Bus langsamer und fuhr links ran. Es ist ein komisches Gefühl auf einer schwankenden Autobahn in acht Meter Höhe am nicht wirklich vorhandenen Seitenstreifen bei ausgefallener Klimaanlage mit 40 Grad zu stehen. An der Hochbahn gibt es jede Menge Firmen mit Autokränen, ob die die Autos gleich so da oben runterholen, man weiß es nicht.

Thank you for travelling with Thai Bus

Thank you for travelling with Thai Bus

Nach den versprochenen 20 Minuten kam eine dreiviertel Stunde später der neue Bus. Nun nur noch in langsamer Fahrt, des Staus wegen, die Landschaft genießen und keine vier Stunden später kamen wir in Pattaya an. Mit dem Songthaew, einem Pickup mit umgebauter Ladefläche für Passagiere, ging es zum Hotel. Das heißt wir wurden an der Hauptstraße rausgeschmissen und sind die letzten 300 Meter zu Fuß gegangen.

Wir sind endlich am Strand

Wir sind endlich am Strand

Im Hotel wohnen wir im siebten Stock und schauen in Richtung Meer. Die Bilder folgen noch.
Die Klamotten haben wir nur schnell ins Zimmer gebracht und sind dann zum Strand. Matze, das geht auf jeden Fall besser.
Der erste Anblick war enttäuschend, super Sonnenuntergang, aber dafür einiges an Müll.
Noch schnell etwas zu essen bei den Straßenhändlern geholt und der Tag neigte sich dem Ende.

Fundstück des Tages.
Der Buslautsprecher kommt direkt aus der Weltraumforschung.

Fundstück des Tages.
Der Buslautsprecher kommt direkt aus der Weltraumforschung.

Tag 2

Heute stand die sanctuary of truth auf dem Programm. Für mich eigentlich der Grund Pattaya mit in die Reiseplanung aufzunehmen. Es wird auch der einzige Grund bleiben, dann sonst reizt uns wenig hier, zumal der Strand vermüllt ist und zuviele dickbäuchige Rentner mit junger Begleitung unterwegs sind. Aber der Reihe nach.

Die asiatische Pflanzenwelt hat einiges zu bieten

Die asiatische Pflanzenwelt hat einiges zu bieten

Nach einem sehr guten Frühstück in unserem Hotel The Ivory Villa haben wir ein Songthaew angehalten und sind für schlanke 20Baht (50cent) losgefahren. Auf der Pritsche saß bereits eine Frau, Mari aus Aserbaidschan. Sie durfte übrigens 100 Baht bezahlen.
Der Eintritt kostet pro Erwachsenen 500 Baht und Melina musste die Hälfte bezahlen.

The Sanctuary of Truth, komplett aus Holz

The Sanctuary of Truth, komplett aus Holz

Von einem Aussichtspunkt kann man das Gebäude erblicken und es ist atemberaubend. Mit seiner Höhe 105 Meter und einer Länge von 100 Meter steht das komplett aus Holz gezimmerte Gebäude vor einem. An dem ganzen Bauwerk sind unzählige Figuren und Wesen.

Im Inneren erschlägt einen die Größe der Holzkonstruktion, ebenso die vielen Details, man weiß gar nicht wo man hinsehen soll.

Durch die Lage direkt am Meer muss ständig was erneuert werden, sodass mindestens 60 Arbeiter mit Reparaturen beschäftigt sind. Pünktlich zur Mittagspause kamen alle wie Ameisen aus dem Bau und sind zur Essensausgabe gegangen, wie im Käferwerk.

Flex mit Erweiterungskit Säge

Flex mit Erweiterungskit Säge

Für uns war dieses Gebäude absolut beeindruckend und auf jeden Fall eine Reise wert.
Des Rest des Tages ist schnell erzählt.
Um von der Kirche wegzukommen bezahlt man plötzlich 150 Baht pro Person, da sind die Thais nicht kleinlich. Also sind wir ein Stück gelaufen und haben dann ein Taxi für 100 für uns genommen.
Schnell noch den Rucksack aufs Zimmer gebracht und für 10 Baht pro Person ging es zum Zentrum. Auf dem Nachtmarkt haben wir etwas gegessen und sind dann über den Strand zurück zum Hotel, wo wir noch ein erfrischendes Bad im Pool auf dem Hoteldach genommen haben.

Fundstück des Tages.
Rihanna hat so was wichtiges unserer Welt gegeben. Turnschuhe

Fundstück des Tages.
Rihanna hat so was wichtiges unserer Welt gegeben. Turnschuhe

Tag 3 in Pattaya und Flug nach Koh Samui

Nach dem Spitzenfrühstück haben wir unseren Koffer (man beachte Einzahl) gepackt und verbringen nun die letzten Stunden am Pool auf dem Dach. Melina hat sichtlich Spaß beim Tauchen.

Vorbereitung auf die Südsee

Vorbereitung auf die Südsee

Das Hotel The Ivory Villa können wir empfehlen. Es ist sauber und für 40€ am Tag hat es ein gutes Preis/Leistungsverhältnis. Das Frühstück fanden wir absolut ok, vor allem wenn man morgens schon asiatische Gerichte mag.
Die direkte Umgebung ist an einigen Ecken vermüllt, wir hatten den Eindruck, die Menschen in Bangkok achten mehr auf ihren Müll, natürlich immer im Rahmen der Möglichkeiten.

Der Hotelpool

Der Hotelpool

Ausblick von unserem Balkon

Ausblick von unserem Balkon

Unser Taxi, das uns zum Flughafen bringen sollte war pünktlich. Als wir beim einchecken gefragt hatten, kostete es 400 Baht, jetzt wo wir es brauchen 800. Durch Pattaya durch kannte der Fahrer alle Schleichwege und wir haben neben einem Kübel noch drei andere Typ 2 gesehen. Wenn ich mich recht erinnere, die einzigen Volkswagen auf der Fahrt.

Das ist mal ein echtes Fundstück

Das ist mal ein echtes Fundstück

Die Fahrt dauerte fast eine Stunde, weil Pattaya einen Militärflughafen nutzt. Er ist zwar etwas kleiner als der Airport in Kassel, aber dafür ist auch viel mehr los.

Der Flug dauert eine gute Stunde und bei Bangkok Airways gab es sogar etwas zu essen. Als ich vor 2 Monaten nach einem Flug von Pattaya nach Koh Samui geschaut hatte, kostete er 60€/Person. Gebucht habe ich ihn erst in Dubai für 100€. Der frühe Vogel fliegt günstig.

© Familie L., 2017
Du bist hier : Startseite Asien Thailand Thailand-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Hiermit könnt Ihr uns auf unserer Reise folgen
Details:
Aufbruch: 29.01.2017
Dauer: 3 Monate
Heimkehr: 12.05.2017
Reiseziele: Vereinigte Arabische Emirate
Thailand
Australien
Neuseeland
Französisch Polynesien
Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Familie L. berichtet seit 8 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Familie über sich:
Vor ca. vier Jahren haben wir damit angefangen über eine Weltreise nachzudenken.
Mittlerweile ist unsere Tochter sechs Jahre alt und kommt nächstes Jahr in die Schule.
Also stand unsere Entscheidung fest, 2017 auf große Reise zu gehen.