Vietnam-Reisebericht :Suedafrika, Australien & Neuseeland, Vietnam und Nepal - here I come!

Vietnam - Saigon to Hanoi 09.01. - 12.02.2009

Um 17:00 Uhr kam ich dann am Flughafen von Saigon (Ho Chi Minh) Stadt an und ich wurde von Richard abgeholt. Ich hatte Richard seit 3 Jahren nicht mehr gesehen. Er hatte 3 Monate unbezahlten Urlaub von seiner Arbeit bekommen. 2 Monate hatte er hinter sich und wir plannten Vietnam gemeinsam von Saigon to Hanoi zu erkunden. Waehrend unserer Reise schrieb er ein Gedicht ueber unsere erste Begegnung in einer Jungedherberge in Koeln in 2001, wo ich zusammen mit meiner Freundin Tanja uebernachtete.

Here we are:

2001 in the city of Cologne,
two Irish brothers travelling on their own,
they settled into their hostel on a Saturday afternoon,
up the stairs they went to a big 4 bedded room,
for there were 2 Fraeuleins making their beds,
they looked shocked then one of them said,
Where are you from? They wondered when the 2 boys were going to make their bed!
One of them spoke and he was the only one they could understand.
For he was the good looking one from the place called Ireland.
Martin was one of the brothers but they weren't the same, for the two Fraeuleins could not even pronounce his name.
One wore glasses and was a bit flirtatious,
Richard thought she was cute and a bit vivacious,
Tanja was quiet and serious she did look,
not the kind of girl where a guy would try his luck.
Later in the day when the Fraeuleins changed into something neet.
The two guys left it was the last they could do.
But when they went back, there was no one in the room,
for the two girls had gone out of the room.
Late at night the two drunken guys returned to they hostel room.
But in the darkness they got a fright,
for the two Fraeuleins were in their beds,
both their eyes closed heavily as lead.
This was not true they were only pretending,
this was the message they wanted to be sending.
At 6am the 2 boys had to get up,
it wasn't easy - it was tough.
Richard wrote a message, but it wasn't a long.
All he put was his name @ hotmail dot com.
Then after a few days on his computer he did see
a message from a country girl from Germany.
The message was short she said I like your face,
but i'd like you more if you hadn't stolen my toothpaste!

Ich fand das Gedicht super witzig. Vor allen Dingen, weil ich mich noch wie gestern daran erinnern kann wie Tanja und ich im Bett lagen und uns schlafend stellten.

Richard war schon am Vortag in Saigon angekommen und er entdeckte ein Restaurant wo er mich hinbringen wollte....und so verbrachten wir den Abend in einem deutschen Restaurant.

wer traut sich hier ueber die Strasse zu gehen???

wer traut sich hier ueber die Strasse zu gehen???

Am naechsten Tag erkundigten wir die Stadt zu Fuss.
Ich fande es immer noch schwer mich daran zu gewoehnen, das ueberall Leute sind und ueberall Roller anstelle von Auto's, die alle staendig auf die Hupe drueckten. Der Geraeuschpegel ist unglaublich.

das Postgebaeude von innen

das Postgebaeude von innen

Wir kamen an der Post vorbei, welches ein schoenes Gebaeude war, einer Kirche die geschlossen war und einem Park der auch geschlossen war.

Am Fluss kann man Bootstouren machen

Am Fluss kann man Bootstouren machen

Fuer den naechsten Tag hatten wir eine Tagestour gebucht.
Morgens holte uns ein Bus am Hotel ab und es folgte eine endlose Bustour bis wir an unserem ersten Ziel in Tay Ninh waren. Dort steht ein Tempel/Kirche mit einer sehr ungewoehlichen Glaubensgemeinschaft, die sich Cao Daism nennt. Das ungewoehnliche ist, das es ein Mix aus Buddismus, Chistentum, Taoismus (chinesische Religion und Philosophie) und Confucianism (welches ebenso aus China kommt). Der Tempel ist sehr bunt und jede Farbe steht fuer eine bestimmte Religion. In Vietnam 2 Millionen Menschen gehoeren diesem Glaubentum an.

Der Tempel/Kirche von Tay Ninh

Der Tempel/Kirche von Tay Ninh

Anschliessend folgte eine weitere endlose Busfahrt zu unserem 2ten Stop, die Cu Chi Tunnel. Erst hoerten wir uns einen Filmvortrag an, dann erklaerte uns jemand die ganzen Fallen die in dem Boden eingebaut waren und uns wurde ein alter Eingang von dem Tunnel gezeigt. Fuer die Touristen wurde ein Vorfuehrtunnel gebaut, der die doppelte Groesse hat wie die urspruenglichen Tunnel und wir konnten den Tunnel an 3 verschiedenen Ausgaengen verlassen. Auch wenn es doppelt so gross war mir war ganz schoen heiss dort unten gewesen und ich will mir nicht vorstellen, wie heiss es in den orginallen Tunneln war.
Hatte mir dann noch bei einem Strassenverkaeufer das Buch "Die Cu Chi Tunnel" gekauft, welches eine kopierte Version ist (schlecht kopierte Version - dafuer hatte ich aber alle Seiten vollstaendig gehabt). Es ist uebrigens sehr ueblich solche kopierte Buecher zu kaufen. Jedoch findet man selbst eine Kopie von der Anfangsseite inder darauf hingewiesen wird, das es verboten ist das Buch zu kopieren.
Darum und um so viel mehr scheint sich aber in Vietnam keiner zu kuemmern.

ein Tunneleingang von den Cu Chi Tunneln

ein Tunneleingang von den Cu Chi Tunneln

Unsere naechste gebuchte Tour ging nach Mekong Delta mit Unterkunft bei einer Familie. Hatte schon viel gutes ueber Mekong Delta gehoert und freute mich schon drauf aus der Riessenstadt Saigon rauszukommen.

© Katja Konow, 2007
Du bist hier : Startseite Asien Vietnam Vietnam-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
In Suedafrika geht es von Kapstadt entlang der Kueste nach Durban mit einem Abstecker in die Drakensberge. Dann nach St.Lucia/Sodwana bay und ueber Swaziland nach Johannesburg. In Australien geht es an die Westkueste, von Perth nach Exmouth und wieder zureuck nach Perth ueber den Karijini National Park. Anschliessend and die Ostkueste,Cairns Fuer das ganze Jahr 2008 geht es nach Neuseeland um nicht nur zu reisen sondern auch zu arbeiten! Auf dem Heimweg geht es nach Vietnam und Nepal
Details:
Aufbruch: 16.09.2007
Dauer: 18 Monate
Heimkehr: 10.03.2009
Reiseziele: Südafrika
Australien
Neuseeland
Tonga
Thailand
Vietnam
Nepal
Der Autor
 
Katja Konow berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt. Katja über sich:
Ich bin 30 Jahre alt und im Hessenland grossgeworden - ganz in der Naehe von Marburg.
Seit August 2003 lebe und arbeite ich in Dublin. Nach 4 Jahren Irland ist es nun Zeit noch mehr von der grossen weiten Welt zu sehen.
Mein Begleiter ist mein Freund Declan.
8 Wochen Suedafrika, 6 Wochen Australien (West und Ostkueste) und 1 Jahr Neuseeland mit dem Work und Travel Visum.
Ich wandere sehr gerne und mein Freund hat mich mit dem tauchen angesteckt.