Vietnam-Reisebericht :Afrika/Australien/Asien Trip Nr. 3

Nordvietnam

Vietnam - An - und Einreise

Ein kurzer Flug von drei Stunden trennte uns von Taiwan nach Vietnam.
Aber erstmal hieß es Gepäck reduzieren. Bei EVA Airlines durften wir nur 20 kg Aufgabegepäck mitnehmen. Sonst hatten wir immer mind. 23-25 kg . Ca. 11 kg mußten weg. . Irgendwie haben wir es geschafft. Am Check in wurde unser Visa on Arrival für Vietnam mehrmals geprüft, bevor wir unsere Bordkarten in der Hand hielten. Puhh .....Gepäck durch, Bordkarte in der Hand.....alles gut.
In Hanoi angekommen gingen wir mit unserem Visa on Arrival Schreiben zum Schalter "Visa on Arrival ". Dort gaben wir unsere Passfotos, einen ausgefüllten Antrag und 45 US Dollar ab. 10 Minuten später hatten wir unser reguläres Visum im Paß. Meine Bedenken ohne "echtes" Visum einzureisen waren unnötig.
Anmerkung: Der normale Werdegang ist die Beantragung bei der Botschaft in Berlin, kostet aber Zeit und ca. 80 Euro. Wir haben bei einer Online Reisefirma 7 Euro p.P gezahlt für den Visa on Arival Brief (online) und nochmal 45 Dollar bei Einreise. Geld und Zeit gespart. Auf diesem Wege kann man aber nur über die 3 großen Flughäfen in Vietnam einreisen Eine Einreise an den anderen Grenzübergängen ist nicht möglich!!!!!
Der so groß im Internet beschriebene Ansturm an Taxifahrern blieb bei uns aus.....wir konnten super entspannt zum Busbahnhof laufen und mit dem öffentlichen Bus Nr. 17 für 9000 Dong ( 0.21 Cent , Taxi kostet mind. 18 Dollar ) in die 35 km entfernte City fahren. Alles ganz easy. An der Endstation mußten wir nur noch aussteigen und ca. 10 Minuten zu unserem Hotel laufen.
Unser Hotel hatten wir in der Altstadt Hanois und vorab für 14 Euro/ 2 Nächte/ inkl. Frühstück gebucht. Unsere Erwartungen an das Hotel waren gering. Die Freude bei Anblick unseres Zimmer grandios. Fenster, ein riesiges Bett, Flachbildfernseher, Kühlschrank, liebevolle Einrichtung, Wellnessdusche.....boahhhh.....!!!!!

Bus Nr. 17......günstig!!!

Bus Nr. 17......günstig!!!

Hanoi - muss man erlebt haben

Hanoi ist die älteste noch bestehende Hauptstadt Südostasiens.

Typische Häuserfront

Typische Häuserfront

wie Vogelkäfige übereinander gestalpelt

wie Vogelkäfige übereinander gestalpelt

das Bild spricht wohl für sich

das Bild spricht wohl für sich

Handwerk auf der Straße

Handwerk auf der Straße

Hütchenspiel mal anders

Hütchenspiel mal anders

Hochzeit

Hochzeit

Händler beim Plausch

Händler beim Plausch

überall tragen die Frauen ihre Ware herum

überall tragen die Frauen ihre Ware herum

Verkehr In Hanoi

Schlechte Luft gepaart mit Hupen, Drängeln, Rücksichtslosigkeit: Wer im Verkehr Hanois mitschwimmen will, muss hart im Nehmen sein.
Hier gewinnt der Stärkere. Erst kommen die Autos, dann Mopeds, dann Fahrräder, erst dann die Fußgänger und ganz zum Schluß die Touristen.
Alle zusammen funktionieren nach einer inneren Logik. Vertrauen und Berechnung gegen das Chaos. Und fast nur dann, wenn sich jemand anders verhält als diese Ordnung es vorsieht, entstehen Störungen...Also einfach losgehen auf die Straße und berechnen, wie sich die Anderen verhalten.....und ein wenig Glück haben, dass nix passiert.
Das Motorrad ist in Hanoi das, was bei uns das Auto ist. Man kann ganze Familien darauf transportieren, man kann telefonieren und SMS schreiben man kann darauf Essen transportieren - oder seine Kinder stillen. Oder alles zusammen.
Es gibt nichts, was man nicht auf dem Motorrad transportieren könnte. Ganze Schweine und Gänsehälse hängen vom Sitz. Die Fahrer balancieren waghalsig Kisten voller Fantaflaschen, Dutzende Eierkartons, Leitern, Möbel, oder Familienmitglieder.
Es ist der ganz normale Wahnsinn in Hanoi.

Hölle auf der Straße....und die Geräuschkulisse...Wahnsinn

Hölle auf der Straße....und die Geräuschkulisse...Wahnsinn

Alles durcheinander.....Mopeds, Händler, Fußgänger....

Alles durcheinander.....Mopeds, Händler, Fußgänger....

Sehenswürdigkeiten

Zu Fuß erkundeten wir an einem Tag die Stadt und wurden nicht an-oder überfahren.

Han Kiem See...mitten in der Stadt.

Han Kiem See...mitten in der Stadt.

Blick vom Lenin Park

Blick vom Lenin Park

Nationalmuseum

Nationalmuseum

Oper

Oper

Oper

Oper

Flagturm

Flagturm

St.-Joseph-Kathedrale

St.-Joseph-Kathedrale

Halong Bay

Nachdem wir uns durch unzählige Tourenanbieter in Hanoi durchgeschlagen und uns im Internet informiert hatten, haben wir uns für die Company "AClass" entschieden. Bei unserer Recherche ist uns aufgefallen, dass alle Cruiseanbieter den gleichen Inhalt hatten. Es wurden lediglich im Preis und der Ausstattung der Schiffe Unterschiede gemacht.
Wir entschieden uns für das ****Schiff Opera für 3 Tage und 2 Nächte. Im Preis inkludiert war der 3,5 Stunden Transfer zum Hafen Halong Bay, alle Mahlzeiten, die Übernachtungen an Bord , Freizeitaktivitäten und Eintritte. Nach langem Verhandeln bezahlten wir den stolzen Preis von 224 US Dollar p.Person.
Am ersten Tage wurden wir pünktlich von unserem Hotel abgeholt. Nach 3 Stunden und unzähligen Informationen des Reiseleiters erreichten wir den Hafen Halong Bay. Unkompliziert wurde das Gepäck in Empfang genommen und wir konnten auf das Schiff mit den anderen 19 Passagieren.

Unser Transferbus

Unser Transferbus

****Star Opera Schiff

****Star Opera Schiff

Unsere Kabine

Unsere Kabine

Bad

Bad

Sonnendeck

Sonnendeck

Relaxbereich

Relaxbereich

Terasse

Terasse

Okay, das Schiff war schon älter und an einigen Stellen recht abgefuckt, aber gut, das hatten wir ja im Internet schon gelesen. Einfach nicht so genau in die Ecken schauen.
Und dann ging es auch schon los Die ersten Felsen zogen beim Mittagessen an uns vorbei.

Nach dem Essen hielten wir an einer der unzähligen Inseln, konnten auf einen Berg hinaufkraxeln und den Blick über die Bucht schweifen lassen.

einfach toll

einfach toll

Wieder zurück an Bord, verblieb uns die Zeit nach einem Rotweinempfang zum Relaxen an Bord. Wer wollte, konnte noch Kajak paddeln, aber nöe....wir wollten relaxen.

Rotwein...hmmmm....

Rotwein...hmmmm....

Stößchen

Stößchen

Relaxen an Bord

Relaxen an Bord

Nach dem Abendbrot konnte man noch Squid fischen, aber da kein Squid vorbeischwamm gingen wir gegen 21 Uhr auf unsere Kabine.

Abendstimmung in der Bucht

Abendstimmung in der Bucht

Am nächsten Morgen genossen wir den Blick auf die Bucht, bevor es zum Frühstück ging. Nach dem Frühstück wechselten wir mit 3 weiteren Passagieren auf ein kleineres Boot, um den Tag zu verbringen.

Morgenstimmung

Morgenstimmung

Wir schipperten weiter in die Halong Bay hinein, gingen paddeln, baden, joggen und genossen an Deck die Ausblicke.

ganz allein am Strand

ganz allein am Strand

Kajaken durch die Felsblöcke hindurch

Kajaken durch die Felsblöcke hindurch

ohne joggen geht nicht

ohne joggen geht nicht

Am späten Nachmittag kehrten wir zum "Mutterschiff" zurück, um dort das Abendbrot einzunehmen und eine weitere Nacht in unserer Kabine zu verbringen.

Unsere Reiseleiterin am 2. Tag

Unsere Reiseleiterin am 2. Tag

Wieder tolle Abendstimmung

Wieder tolle Abendstimmung

Am letzten Tag stand der Besuch einer Höhle auf dem Programm. Auch diese Aktivität ließen wir nicht aus und gesellten uns zu den anderen (gefühlt) Hunderten Touristen.

schwimmender Verkaufsstand

schwimmender Verkaufsstand

Nachdem alle wieder an Bord waren schipperten wir Richtung Hafen zurück und erneut zogen unzählige Felsblöcke an uns vorbei. Nach einem ausgiebigen Mittagessen war die Cruise beendet und der Bus fuhr uns nach Hanoi zu unserem Hotel zurück.

Fazit:

Man muss genau aufpassen, was man bucht. Keiner sollte sich von den Hochglanzbildern oder Internetseiten blenden lassen. Es gibt über 500 Schiffe, die durch die Halong Bucht fahren. Da wirklich das Richtige und Einzigartige zu finden ist echt schwer. Die Touren beinhalten zu 95 Prozent das Gleiche. Gestaffelt wird in Budget, ***Star Cruises, ****Star Cruises und Luxury Cruises. Wir hatten nunmehr schon was "Besseres" , jedoch stehen die Preise in keinem Verhältnis zu dem was man sonst in diesem Land bezahlt und von ****Sternen erwartet. Ich möchte erst gar nicht wissen, wie die Budget Schiffe von Innen ausgesehen haben ; ( !!!
Am besten ist sowieso vor Ort zu buchen, entweder in Hanoi oder in der Halong Bucht direkt. Keine Sorge, die Touren starten jeden Tag, egal ob man 2 Nächte oder nur eine Nacht an Bord bleibt. Für die Tour würde ich auf jeden Fall 2 Nächte einplanen. Es ist so wesentlich entspannter, als nach einer Nacht wieder nach Hanoi zu fahren.
Eine Halong Cruise gehört in jedenVietnam Trip.

In Hanoi angekommen, bezogen wir wieder unser alt bekanntes Hotel, gingen noch schnell was einkaufen, schlenderten über den Markt und beobachteten das bunte Treiben in der Altstadt.

Nunmehr hieß es wieder Taschen packen. Wir entschlossen uns in den Süden zu fliegen.
Next Stop Saigon.

© Manu R., 2015
Du bist hier : Startseite Asien Vietnam Vietnam-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Es geht mal wieder los!!!!Nachdem wir eine Weile zu Hause waren, hat das Fernweh uns wieder gepackt, haben eine Auszeit bei unserem Arbeitgeber beantragt und haben unsere Route geplant.
Details:
Aufbruch: 27.08.2014
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 27.01.2015
Reiseziele: Deutschland
Großbritannien
Südafrika
Namibia
Botsuana
Simbabwe
Mauritius
Australien
Neuseeland
Taiwan
Vietnam
Thailand
Myanmar
Singapur
Indonesien
Indien
Vereinigte Arabische Emirate
Der Autor
 
Manu R. berichtet seit 3 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Manu über sich:
Und das sind WIR. Beide haben wir unsere Reiseleidenschaft entdeckt und entwickelt. Unser Hobby ist das REISEN und die Welt zu entdecken.