Vietnam-Reisebericht :Kambodscha und Vietnam - auf ein Neues

Vietnam - Sapa: Sapa Tag 3

Neujahrsfest der Hmong, CatCat Wasserfälle und Wanderung durch CatCat

Heute Morgen war Sapa noch viel lebhafter als gestern und vorgestern - es ist Samstag und viele Reisegruppen besuchen die Stadt. Ausserdem ist heute Abend Markt, was auch viele Touristen anzieht.

Wir sind heute um 10 Uhr mit Song am Hotel gestartet und erst einmal lange bergab Richtung CatCat gelaufen. In der Nähe von CatCat war heute nämlich ein Neujahrsfest der Hmong, das sie uns gezeigt hat. Die Hmong aus den ganzen umliegenden Dörfern kamen zusammen, um zu feiern. Das Fest fand auf einem regendurchnässten, matschigen Feld statt und war, als wir ankamen, schon in vollem Gange. Es gab sehr viel zu sehen. Highlight für die Feiernden war anscheinend ein Bereich, in dem Gesangsdarbietungen stattfanden. Für unsere Ohren waren diese ein wenig unmelodisch aber alle hatten Spass und es erfreute sich höchster Beliebtheit. Darüber hinaus gab es mehrere Bambus-Balance-Balken. Hierüber musste man von einer Seite zur anderen balancieren und dabei ein Musikinstrument spielen. Wer das schaffte, bekam 20.000 Dong (ca. 1$). Es gab einen Wettbewerb im Bogenschiessen und eine riesige Bambusschaukel, Bambusrohrziehen (vergleichbar mit unserem Tauziehen) und viele, viele Essensstände. Es war interessant und richtig schön zu sehen, mit welch einfachen Mitteln (und bei Regen) ein fröhliches und schönes Fest gehalten wurde. Da es sich um ein Fest der Hmong handelte, waren sowohl Black Hmong (so wie Song und Ku) als auch die Flower Hmong mit ihren ganz farbenfrohen Trachten zugegen, was für uns sehr schön anzusehen war.

Danach gingen wir weiter bergab zu den CatCat Wasserfällen, viele rutschige Stufen (definitiv nicht in Normgrösse) hinunter. Unten angekommen waren Bambuswege über den Fluss und grosse Wasserräder gebaut worden, die ebenfalls schön anzusehen waren. Der Bambusweg am Wasser war sehr rutschig, wie aber heute bei dem Regen irgendwie alles. Nachdem wir uns die Wasserfälle angeschaut haben, gingen wir viele, viele, viele steile Stufen hoch in den Ort CatCat, der eigentlich nur entlang der Treppen gebaut zu sein scheint. Jedes Mal, wenn man denkt, man habe es geschafft und sei oben angekommen, schaut man um die Kurve und es geht noch weiter bergauf. Als wir endlich die Treppen geschafft haben, waren wir ziemlich fertig. Trotzdem würden wir den Weg nochmal gehen, denn er ist richtig schön und definitiv die Strapazen wert.

Als wir die Treppen geschafft haben, waren es "nur noch" von Song geschätzte 40 Minuten die viel befahrene Bergstrasse hinauf (die wir vorher runter gelaufen sind). Auf halber Strecke haben meine Eltern zwei Motorradfahrer angehalten, die sie hoch nach Sapa gefahren haben. Andreas, Philipp und ich sind zusammen mit Song gelaufen und wir haben uns in der Stadt wieder getroffen. Dort haben wir uns dann von Song verabschiedet und sind völlig fertig ins Hotel gegangen, während sie noch was essen gegangen ist. Wir werden sie morgen nicht mehr sehen, da sie morgen in ihrem Dorf bleiben wird. Aber es waren zwei grossartige Touren mit ihr und es ist schwer zu entscheiden, welche die schönere war. Der Weg gestern durch die Reisfelder, querfeldein und zu ihrem Haus war toll. Aber auch CatCat, die Wasserfälle und das Neujahrsfest der Hmong sollte man gesehen haben. Wenn man allerdings auf eigene Faust die Gegend sehen möchte, ist es leichter, CatCat und die Wasserfälle zu finden. Bei der Tour gestern wären wir ohne Song hoffnungslos verloren gewesen.

Bambusschaukel

Bambusschaukel

Reisschnapsherstellung

Reisschnapsherstellung

Das arme kleine Schwein ist in diesem Gehege angebunden und wird im weiteren Verlauf des Tages zum Programmpunkt: die Männer steigen in den Ring, um das Schwein zu fangen.

Das arme kleine Schwein ist in diesem Gehege angebunden und wird im weiteren Verlauf des Tages zum Programmpunkt: die Männer steigen in den Ring, um das Schwein zu fangen.

Zuckerrohr

Zuckerrohr

Eines dieser Würste wollte ich unbedingt probieren. Da sie mir jedoch zum Einen garnicht schmeckte und meine Phantasie auch etwas mit mir durch ging, als Song mir sagte, sie habe absolut keine Ahnung, was das für ein Fleisch sei, hab ich die Wurst nach ein paar Bissen ganz dezent einem Hund gespendet.

Eines dieser Würste wollte ich unbedingt probieren. Da sie mir jedoch zum Einen garnicht schmeckte und meine Phantasie auch etwas mit mir durch ging, als Song mir sagte, sie habe absolut keine Ahnung, was das für ein Fleisch sei, hab ich die Wurst nach ein paar Bissen ganz dezent einem Hund gespendet.

Die Brücke zu den CatCat Wasserfällen

Die Brücke zu den CatCat Wasserfällen

Die schönen, farbenfrohen Trachten der Flower Hmong

Die schönen, farbenfrohen Trachten der Flower Hmong

Die CatCat Wasserfälle sind ganz nett, aber wenig spektakulär. Dafür ist das ganze Drumherum schön und sehenswert.

Die CatCat Wasserfälle sind ganz nett, aber wenig spektakulär. Dafür ist das ganze Drumherum schön und sehenswert.

Zurück ging es die Treppen bergauf und vorbei an ganz vielen Verkaufsständen.

Zurück ging es die Treppen bergauf und vorbei an ganz vielen Verkaufsständen.

Schmuckherstellung

Schmuckherstellung

Portemonnaie-Herstellung

Portemonnaie-Herstellung

Was in Deutschland freilaufende Katzen sind, sind in den Bergen Vietnams freilaufende Schweine

Was in Deutschland freilaufende Katzen sind, sind in den Bergen Vietnams freilaufende Schweine

Während wir damit beschäftigt waren, unser Eigengewicht den Berg rauf zu schleppen, überholten uns Hmong mit ganzen Dachplatten auf ihren Rücken.

Während wir damit beschäftigt waren, unser Eigengewicht den Berg rauf zu schleppen, überholten uns Hmong mit ganzen Dachplatten auf ihren Rücken.

Du bist hier : Startseite Asien Vietnam Vietnam-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wir waren im Mai 2016 zuletzt für 4 Wochen zu zweit in Kambodscha und Vietnam unterwegs und werden nun Teile der damaligen Route (Siem Reap, Hanoi, Sapa, Ninh Binh, Halong Bay und Hoian) noch einmal im Rahmen eines Familienurlaubes zu fünft besuchen. Wir wohnen durchweg in den uns bereits bekannten und als super befundenen Hotels und wollen uns so vieles erneut ansehen, was uns bei unserer letzten Reise so gut gefallen hat - und hoffentlich auch noch vieles Neues.
Details:
Aufbruch: 03.02.2017
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 25.02.2017
Reiseziele: Kambodscha
Vietnam
Der Autor
 
Paula & Andreas Soundso berichtet seit 17 Monaten auf umdiewelt.