Vietnam-Reisebericht :Kambodscha und Vietnam - auf ein Neues

Vietnam - Ninh Binh: Ninh Binh Tag 1

Mit Mountainbikes durch die trockene Halong Bucht

Heute sind wir unverhofft früh geweckt worden, weil anscheinend direkt nebenan ein Haus gebaut wird.

Nach dem Frühstück haben wir unsere Fahrräder bekommen und nachdem wir bei unserem letzten Besuch Standardräder (auch in einem vietnamesischen Standardzustand) hatten, hat Tommy für uns dieses Mal 5 top Mountainbikes besorgt. Wir hatten uns aufgrund der kühlen Temperaturen in Sapa auch hier mit Pullovern und teils langen Hosen ausgestattet, merkten jedoch bereits nach ca 1 km, dass das viel zu warm wird. Wir hatten den ganzen Tag Sonnenschein und ca. 23 Grad, was für die Radtour perfekt war.

Wir sind mit unseren Rädern quer durch die Dörfer und die Reisfelder bis hin zur Bich Dong Pagode gefahren. Diese haben wir, wie auch letztes Jahr, bestiegen und sind so hoch auf den Karstfelsen, in den die Pagode gebaut ist, wie nur möglich. Anschliessend sind wir rechts um den vor der Bich Dong Pagode gelegenen See gelaufen und haben über teils sehr steile Treppen die kleine Oase zwischen den Karstfelsen betreten, die wir letztes Jahr schon entdeckt hatten und die wie ein kleines Paradies wirkt.
Beim letzten Besuch waren wir völlig alleine und der dort lebende Einheimische hatte uns nur mit seiner Taschenlampe ausgestattet seine stockdunkle Tropfsteinhöhle inmitten des Karstfelsens gezeigt. Dieses Mal waren wir nicht ganz alleine (trotzdem war es ruhig und idyllisch) und ein deutsches Pärchen erzählte uns, dass diese Höhle mit ihrem sehr speziellen Höhlenführer (der unentwegt auf vietnamesisch erzählt, ohne dass einer der Besucher es versteht) wohl in ihrem Reiseführer stand. Damit wird es hier wohl künftig nicht mehr ganz so abgeschieden und ruhig sein. Auch jetzt haben wir schon gesehen, dass der Einhemische angefangen hat, die Wege zu verstärken, was im letzten Jahr nur plattgetretene Feldwege waren. Wir haben natürlich nochmal die Höhlentour mit ihm gemacht und auch hier hat sich was getan: er hat nun Licht in der Höhle und nimmt regulär Eintritt (letztes Jahr hat er von uns einfach ein Trinkgeld bekommen, ohne vorher einen festen Preis zu nennen - auch dieser ist natürlich verhandelbar). Die Führung an sich war allerdings genau wie letztes Jahr. Allerdings sieht man durch das Licht nun, was für grosse Spinnen es anscheinend in der Höhle gibt - das war mit weniger Licht etwas schöner. Bei unserem letzten Besuch hat er völlig alleine in dem kleinen abgeschiedenen Fleckchen gelebt, heute haben wir gesehen, dass dort ein paar Männer noch ein Haus gebaut haben - er bekommt also Nachbarn. Wer dieses kleine Idyll sehen möchte, sollte dies bald tun, denn es scheint sich rasant zu verändern.

Auf einem Feldweg lag ganz gemütlich eine Herde Wasserbüffel im Weg rum. In Sapa waren die Büffel sehr friedlich, sodass mein Vater ganz vorsichtig mit seinem Rad durch die Herde schob, um auf dem Weg weiter voran zu kommen. Wir wollten ihm folgen. Allerdings war einer der Büffel etwas unentspannt (vermutlich wegen der Jungtiere) und wollte meinen Vater angreifen weshalb wir nicht mehr hindurch konnten und mein Vater nicht mehr zu uns zurück konnte. Zum Glück war der angriffslustige Büffel angebunden - im Gegensatz zu den anderen. Wir mussten uns an der nächsten Weggabelung verabreden und treffen.

Die Radtour durch Ninh Binh war alles in allem wieder grossartig. Die Einheimischen sind unsagbar freundlich und viele winken, wenn man mit seinem Fahrrad an ihrem Haus vorbei fährt.

Bezüglich Tommys Hochzeit sind wir schon ein kleines Stück weiter: David sagte uns, dass man in Vietnam auch oft Glückwunschkarten mit Geld schenke - das macht es um ein Vielfaches einfacher als wenn wir nun in irgendeinem Geschäft noch ein originelles Geschenk hätten finden müssen. So suchen wir nun eine hübsche Karte.

Die Büffel waren so lange entspannt und freundlich-neugierig, bis mein Vater an ihnen vorbei ging

Die Büffel waren so lange entspannt und freundlich-neugierig, bis mein Vater an ihnen vorbei ging

Er hat es geschafft, hat jedoch keine Chance, zurück zu kommen (rechts und links Wasser - in der Mitte die Büffel)

Er hat es geschafft, hat jedoch keine Chance, zurück zu kommen (rechts und links Wasser - in der Mitte die Büffel)

Nach der Erfahrung mit den Büffeln hatte ich vor der Kuh mit dem Kalb etwas Schiss - aber sie war superentspannt und liess mich durch

Nach der Erfahrung mit den Büffeln hatte ich vor der Kuh mit dem Kalb etwas Schiss - aber sie war superentspannt und liess mich durch

Leider haben wir nicht gesehen, wie der Besitzer dieser Vasen mit seinem Roller gefahren ist, aber die Vorstellung ist lustig - Sicherheit gleich null

Leider haben wir nicht gesehen, wie der Besitzer dieser Vasen mit seinem Roller gefahren ist, aber die Vorstellung ist lustig - Sicherheit gleich null

Bich Dong Pagode im Karstfelsen

Bich Dong Pagode im Karstfelsen

Bich Dong Pagode

Bich Dong Pagode

Das kleine Paradies hinter den Karstfelsen

Das kleine Paradies hinter den Karstfelsen

Das kleine Paradies hinter den Karstfelsen

Das kleine Paradies hinter den Karstfelsen

Tropfsteinhöhle - mit Licht wirklich sehenswert

Tropfsteinhöhle - mit Licht wirklich sehenswert

Karstfelsen hinter frisch gesetzten Reisfeldern

Karstfelsen hinter frisch gesetzten Reisfeldern

Sonnenuntergang über den Karstfelsen

Sonnenuntergang über den Karstfelsen

Abendessen direkt gegenüber vom Vancouver Hotel - wieder mal richtig spitze

Abendessen direkt gegenüber vom Vancouver Hotel - wieder mal richtig spitze

Du bist hier : Startseite Asien Vietnam Vietnam-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wir waren im Mai 2016 zuletzt für 4 Wochen zu zweit in Kambodscha und Vietnam unterwegs und werden nun Teile der damaligen Route (Siem Reap, Hanoi, Sapa, Ninh Binh, Halong Bay und Hoian) noch einmal im Rahmen eines Familienurlaubes zu fünft besuchen. Wir wohnen durchweg in den uns bereits bekannten und als super befundenen Hotels und wollen uns so vieles erneut ansehen, was uns bei unserer letzten Reise so gut gefallen hat - und hoffentlich auch noch vieles Neues.
Details:
Aufbruch: 03.02.2017
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 25.02.2017
Reiseziele: Kambodscha
Vietnam
Der Autor
 
Paula & Andreas Soundso berichtet seit 11 Monaten auf umdiewelt.