Vietnam-Reisebericht :Mit dem Zug nach Südostasien

Sa Pa - Wandern in den Bergen - im Regen

22.-24. Oktober

Gegen Mittag fahren wir nach herzlicher Verabschiedung zurück nach Hanoi.
- Wenn man einige Tage an einen Ort bleibt, ist man gleich ein anderer Gast, als wenn man nur für eine Nacht bleibt; wenn auch zart, entsteht eine Beziehung.-
In Hanoi haben wir 6 Stunden Aufenthalt bis zur Weiterfahrt mit dem Nachtzug in den Nordwesten. Als ich den sonntäglichen Verkehr vor dem Bahnhof nur höre, mag ich eigentlich in der Wartehalle bleiben, doch Helmut lockt mich mit der Aussicht auf einen Cappuccino heraus und dann ist es doch nicht so schrecklich. Trotz schwerem Rucksack finden wir in Bahnhofsnähe auch noch ein leckeres Abendessen.
Der Nachtzug bringt uns nach Lao Cai. Von dort geht es mit einem kleinen Bus nach Sa Pa, einem bekannten Treckinggebiet, wo wir mal so richtig wandern wollen. Bei der Anreise sind wir jedoch ganz in den Wolken, dazu regnet es und wenn man die Wasserfälle sieht, die allenthalben zu Tal fliessen, auch nicht erst seit heute. Wie immer ist die Übernachtungsfrage spannend; wir buchen zwar meist im Vorfeld über booking.com, doch damit ist immer noch nicht klar, wo das Haus liegt. Diesmal noch 9 km von Sa Pa entfernt in einem sehr kleinen Dorf und wir müssen ordentlich feilschen, um zu einem akzeptablen Preis dorthin zu kommen. Der Anbau für die Gäste ist ganz neu aus OSB - Platten gebaut, wir fühlen uns fast ein bisschen heimisch. Die riesige Terrasse macht deutlich, dass es hier eigentlich eine tolle Aussicht gibt, leider gerade nicht. Am Nachmittag machen wir trotz Regen eine kleine Tour. Soweit wir sehen können, fällt unser Blick auf abgeerntete Reisfelder. In Ninh Bin haben wir schon bei der Ernte zugeschaut und bekommen eine Ahnung von dem gewaltigem Aufwand der hinter dieser Ernte steckt. Jetzt laufen überall kleine Reismühlen und Maschinen zum entspelzen. Wir sehen das Wasserbüffel, Enten, Hühner, Wildschweine und Mauersegler mit dem Wetter gar kein Problem haben, also warum wir? Und endlich kommt mal meine Regenhose zur Geltung, die ich bis jetzt nur mitgetragen habe. Im Gegensatz zu Deutschland führen oben erwähnte Tiere hier in Asien ein weitgehend glückliches Leben, sie laufen frei herum bis sie gegessen werden. Schlecht haben es die Hunde und Katzen - viele sind angebunden und werden lieblos behandelt - erstere landen manchmal sogar auf dem Grill.

Die Gegend hier ist das Stammesgebiet der Hmong. Die Frauen haben das Zepter in der Hand und bieten sich als Führerinnen an, oft sogar mit ihren kleinen Kindern auf dem Rücken - das wir uns nicht führen lassen wollen, nehmen sie jedoch mit Humor.
Sie tragen wunderschöne bunte Tracht, die in vielem an Bergvölkertrachten bei uns und in Österreich und sogar im Himalaya erinnert. Immer sind es gefaeltelte, weite Röcke, in denen man Dinge transportieren kann und dazu farbenfrohe Bänder.
Der nächste Tag verspricht regenfrei zu sein, die Wolken hängen jedoch weiterhin tief. Dank maps.me, einem Routenplaner fürs Smartphone, haben wir uns eine schöne Rundtour ausgesucht. Heute sind die Hmongfrauen penetrant, auf Grund des schlechten Wetters gibt es wenig Urlauber, schon nach 300 m haben wir 3 " Begleiter-innen", die uns nebenbei auch noch Kunsthandwerk und Firlefanz verkaufen wollen. Helmut macht eine klare Ansage, danach sind wir für uns. Kleine Pfade, in Lehm geschlagene Stufen - nach kurzer Zeit wissen wir, warum die geführten Gruppen alle Gummistiefel tragen und trotzdem noch bis zu den Knien matschig sind - wie im Gebirge kann man entweder gehen oder gucken. So heißt es immer wieder einmal stehen bleiben und den Ausblick auf die Reisterrassen genießen. Ähnlich den kleinen Terrassen in den Alpen sind die Reisterrassen hier dem steilen Gelände angepasst und der Gestaltungswille der hier lebenden Menschen nötigt uns großen Respekt ab. Alle Tiere haben zur Zeit Junge, die in den abgeernteten Feldern Nahrung finden und diese Kinderstuben, von den Enten über die Hühner und die Wasserbüffel geben der Gegend einen heiteren Eindruck. Der Rückweg über eine Art Forststraße führt uns noch einmal die Fahrtkünste der Bergbewohner vor Augen wo Männer schwere Baumstammstuecke hinten auf ihren Mopeds transportieren, während meist Frauen noch in traditioneller Weise Waren auf dem Rücken ins Dorf tragen. Sind sie sehr hübsch, nimmt ein Mopedfahrer sie auf dem Sozius mit.

Frühstück inklusive, aber nur banana- pancake, Kaffee im Wasserbad, damit er nicht kalt wird

Frühstück inklusive, aber nur banana- pancake, Kaffee im Wasserbad, damit er nicht kalt wird

Reisterrassen in den Bergen

Reisterrassen in den Bergen

Sie hat leider keine Mitfahrgelegenheit bekommen - Hmongfrau mit Bambusschoesslingen

Sie hat leider keine Mitfahrgelegenheit bekommen - Hmongfrau mit Bambusschoesslingen

Wanderversuch

Wanderversuch

Kleines Mädchen in einem Dorf

Kleines Mädchen in einem Dorf

© Helmut V., 2017
Du bist hier : Startseite Asien Vietnam Vietnam-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Meine Frau Martina und ich fahren mit der Transsib nach Peking und von dort weiter nach Vietnam,Laos und Kamboscha. Wie es dann weiter geht wird sich zeigen.
Details:
Aufbruch: 24.08.2017
Dauer: 10 Monate
Heimkehr: Juni 2018
Reiseziele: Ungarn
Russland / Russische Föderation
Mongolei
China
Vietnam
Laos
Live-Reisebericht: Helmut schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Helmut V. berichtet seit 4 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/6):
Stefan und Irmi 1511086404000
Ihr Lie­ben,­
Heu­te Schneer­e­gen in Rim­sting, drinnen wird es gem­ütlich und wir lesen Eure Berich­te. Es ist so schön, an Eurer Reise teil­ha­ben zu können! Wir sind in Ge­dan­ken bei Euch und wünschen Euch wei­ter­hin alles Gute! U­mar­mung, Stefan und Irmi
klaus pasedag 1511023239000
Liebe Mar­ti­na, lieber Hel­mut­,
vie­len lieben Dank für die span­nen­den Berich­te. Ich lese sie mit großem Inte­res­se und wünsche Euch wei­ter­hin alles Gu­te!­!
Klaus
sue 1507811555000
Liebe Tina, lieber Hel­mut­,
das sind so leb­hafte und span­nen­de Berich­te! Danke dass Ihr uns teil­ha­ben lasst an Euren Er­leb­nis­sen, das macht den Schreib­tisch im Büro ein bis­schen weniger grau und weckt E­rin­ne­run­gen an eigene Rei­sen.­
Ich wünsche Euch noch viele span­nen­de, glückliche und er­füllen­de Rei­se­-Au­genb­licke, und freue mich auf wei­teres Lesen.­
Vie­le Grüsse aus Zürich