Australien-Reisebericht :Afrika/Australien/Asien Trip Nr. 3

Crossing Australien Darwin-Adelade

AUSTRALIEN

Australien eines unserer Lieblingsdomizile auf dieser Erde.

Die letzten Male haben wir die Ost- und Westküste des 5. Kontinents erlebt.

Nun wollten wir einmal quer durch den Kontinent reisen.

Unsere Route :  Darwin nach Adelade der Explore´s Way

Unsere Route : Darwin nach Adelade der Explore´s Way

Über 5267 km , unzählige Fahrstunden im Camper und 21 Tankrechnungen in einer Gesamthöhe von 1088 Dollar ( ca. 740 Euro ) liegen hinter uns.

Der Camper war unser Transportmittel, die Küche und unser Schlafgemach.

Tausende von Sternen inkl. einer Mondfinsternis haben wir gesehen.

Das Rindfleisch war hier so günstig, dass wir oft zu BBQ "gezwungen" worden sind und gefühlt ein ganzes Rind vertilgt haben.

Treue Begleiter hatten wir auch : Fliegen!!!!! Vorzugsweise im Gesicht - schade, dass man kein Frosch ist ; ) - man hätte immer einen Snack und wir wären kugelrund.

Vorbereitungen auf Schlangenbisse waren sinnfrei....haben nicht eine gesichtet. Genauso wenig wie Spinnen oder anderes ach so giftiges Getier.

Unser Camper

Unser Camper

Unsere super Luxuscampingdusche , mit Temperaturanzeige!!!
( Wer hat schon mal am Fuße des Ayers Rocks geduscht???  )

Unsere super Luxuscampingdusche , mit Temperaturanzeige!!!
( Wer hat schon mal am Fuße des Ayers Rocks geduscht??? )

Unser Wohnzimmer

Unser Wohnzimmer

Frühstück.......es fehlte an nix!!!!!!!!!

Frühstück.......es fehlte an nix!!!!!!!!!

Lecker Rumpsteak ..... zwischen 7-10 Euro das Kilo......
Da landeten schon mal 1,5 Kg in unserem Bäuchen....gab ja überall kostenlose Gasgrillstationen ( BBQ - leicht gemacht )

Lecker Rumpsteak ..... zwischen 7-10 Euro das Kilo......
Da landeten schon mal 1,5 Kg in unserem Bäuchen....gab ja überall kostenlose Gasgrillstationen ( BBQ - leicht gemacht )

Unser Roadtrip startet in Darwin:

Unser Roadtrip startet in Darwin:

Darwin

Darwin ist die Hauptstadt des Northern Territory, eine Region die sich auch Top End nennt. In dieser lebensfrohen Stadt am Indischen Ozean kann man nett ein bis zwei Tage verbringen. Es ist eine kleine touristische City, die zum Erholen einlädt. Es gibt unzählige Rad-und Wanderwege am Rande der Stadt.
Entweder die Touristen kommen hier nach einer langen Reise durch Australien an, oder sie starten von hier aus ihre Trips. Man kann sich wunderbar mit Nahrungsmittel für den Weg durch den Kontinent eindecken.
Geschlafen haben wir hier am Mindil Beach, dort wo sich viele Gleichgesinnte treffen. Offiziell ist das Campen hier nicht erlaubt und wird auch mit 100 Dollar p.P. bestraft, aber vor 6:00 Uhr ist kein Ranger am arbeiten. Also zeitig aufstehen, klar Schiff machen, ne Runde joggen und mit einem Lächeln freundlich den Ranger gegen halb 8 Uhr am Frühstückstisch grüßen.

Skyline von Darwin

Skyline von Darwin

Nette Küste zum Laufen und Spazieren

Nette Küste zum Laufen und Spazieren

Blick auf den Ozean beim Frühstück....

Blick auf den Ozean beim Frühstück....

Wunderschöne Parkanlagen laden zum Entspannen ein.

Wunderschöne Parkanlagen laden zum Entspannen ein.

Immer ein toller Blickfang das Meer.....

Immer ein toller Blickfang das Meer.....

.....allein Baden ist hier nicht so angesagt......man sollte immer ne Flasche Essig dabei haben......

.....allein Baden ist hier nicht so angesagt......man sollte immer ne Flasche Essig dabei haben......

....und überall bunte Vögel......

....und überall bunte Vögel......

Litchfield National Park

Hier sollte nun unser erster Stopp sein. Der Litchfield NP liegt ca. 120 km südlich von Darwin entfernt und wartet mit verschiedenen Wasserfällen, Wanderwegen und Wasserlöchern ( Billabongs ) auf uns. Dort haben wir 2 Nächte verbracht, verschiedene Wanderungen unternommen und uns ein wenig erholt. Der NP kostet keinen Eintritt und an den ausgewiesenen Campingbereichen kann man campen. Die Bezahlung von 6,65 Australische Dollar p.P. bei Benutzung erfolgt auf Vertrauensbasis. Dafür erhält man eine warme Dusche und Toiletten. Die Bushcamps kosten ca. 3 Dollar, die sind dann aber ohne Klo oder Dusche

Herrliche Wasserfälle erwarteten uns......

Herrliche Wasserfälle erwarteten uns......

ein ganzes Termitenfeld.......sah aus wie auf einem Friedhof.....

ein ganzes Termitenfeld.......sah aus wie auf einem Friedhof.....

Herrlich so in der Natur zu sein.......

Herrlich so in der Natur zu sein.......

.....auch hier war wieder Vorsicht angesagt......Krokodile.....

.....auch hier war wieder Vorsicht angesagt......Krokodile.....

.....Hier war es erlaubt und in der Trockenzeit ungefährlich.....

.....Hier war es erlaubt und in der Trockenzeit ungefährlich.....

Blick über den Nationalpark.....

Blick über den Nationalpark.....

Der alte Mann und der Wasserfall.....

Der alte Mann und der Wasserfall.....

noch mehr Natur.....

noch mehr Natur.....

ach herrlich erfrischend bei 40 Grad.....

ach herrlich erfrischend bei 40 Grad.....

War ein toller NP....mit einer der besten die wir auf dieser Reise gesehen haben.

War ein toller NP....mit einer der besten die wir auf dieser Reise gesehen haben.

Kakadu Nationalpark

Dieser Nationalpark gehört zu den Top End NP In Australien. Er ist ca. 20000 km2 groß. In der Regenzeit verschwimmt hier oben im Norden immer wieder die Grenze zwischen Meer und Festland und der Park ist dann schlecht passierbar, es sei denn man hat ein Fahrzeug mit 4 Radantrieb und viel Zeit. Viele Wege sind zu dieser Zeit überflutet. Wir sind zum Ende der Trockenzeit hier und kommen mit unserem Camper gut voran. Um die wichtigsten Spots zu sehen reicht auch ein 2Rad angetriebenes Fahrzeug. Der Eintritt zum Park kostet 25 Dollar p.P. Im Park hat man verschiedene Möglichkeiten unterzukommen. Wir haben das Bushcamping, mit ein wenig Komfort in der Natur vorgezogen. Mitten in der Natur, aber mit Dusche und Klo. Wilder geht es immer, dann aber nur mit Toilette - Angesichts der Tatsache, dass hier tagsüber 40 Grad herrschen, ist doch so eine Dusche am Abend recht angenehm. Campen ist jedoch nur an den ausgewiesenen Plätzen erlaubt und auch nur empfehlenswert, wegen der Krokodile. Im Zentrum des Parks gibt es noch eine kleines Dorf ( Tankstelle, Supermarkt - mit 50 Prozent Aufschlag ) , dort gibt es auch Lodges und Caravanparks.
So kraxelten wir 2 Tage verschiedene Walks ab, kletterten auf Felsen und Plateaus und schwitzten uns dumm und dusselig.
So richtig begeistert waren wir aber nicht vom Kakadu NationalPark. Haben uns mehr Tiere und Vögel vorgestellt zu sehen. Es sollen hier ein Drittel aller Vogelarten in Australien leben ( so ca. 280 ). Leider gab das der NP für uns nicht her. Vielleicht hing es mit der späten Trockenzeit zusammen, oder wir hatten zu große Erwartungen. Angeblich sollen sich ja die Vögel rum um die Wasserlöcher zur Trockenzeit nur so sammeln

 - Die Erwartungen waren riesig.....

- Die Erwartungen waren riesig.....

Blick über den NP

Blick über den NP

Und wieder mal rumwandern.....wie man sieht, Dirk benötigt nur eine Hose tagsüber......es ist unheimlich heiß hier......

Und wieder mal rumwandern.....wie man sieht, Dirk benötigt nur eine Hose tagsüber......es ist unheimlich heiß hier......

Nur nicht zu dicht an das Ufer gehen.....

Nur nicht zu dicht an das Ufer gehen.....

Auch hier wieder Warnhinweise......

Auch hier wieder Warnhinweise......

Da ist ER!!!!!!!!! ca 5 m lang....

Da ist ER!!!!!!!!! ca 5 m lang....

Von diesen hingen Hunderte in den Bäumen - es war schon eine hohe Kunst NICHT beschissen zu werden, Ich habe es nicht geschafft

Von diesen hingen Hunderte in den Bäumen - es war schon eine hohe Kunst NICHT beschissen zu werden, Ich habe es nicht geschafft

So verließen wir den Park nach 2 Tagen. Am Parkausgang war auch noch unsere Nachtunterkunft geschlossen, sodass wir weiter fahren mußten.

Kamen dann in Pine Creek unter. Eine alte Goldschürferstadt. Naja Stadt ist wohl übertrieben - eine Campground, eine Tankstelle und ein Museum.

Nitmiluk NP

Nächstes Highlight im Norden für uns sollte der Nitmiliuk NP sein. Eine spektakuläre Naturlandschaft in der Katherine George. Hier hat der Katherine River ein imposantes Schluchtensystem geschaffen. Auf 12 Kilometern hat sich der Katherine River 100 m tief in den weltweit härtesten Sandstein eingeschnitten. Ein Muss sind die Edith Falls. Dort kann man herrlich herumkraxeln und dann mittendrin ein Bad nehmen. Natürlich nur in der Trockenzeit......
Später haben wir noch eine Bootstour unternommen. Für nicht mal 2 Stunden 158 Dollar----reine Abzocke fanden wir. Die günstigere Alternative wären 4 Stunden Kanu fahren, aber das war auch nicht wesentlich billiger....leider war vor Ort nur ein Touranbieter....daher die exorbitanten Preise.....eigentlich eine Frechheit. Nun ja.....aber seht selbst:

Der lange Weg von Katherine (Nitmiluk NP ) nach Alice Springs

Nun lag der lange, heiße Weg ins Outback vor uns. Fast 1200 unendliche lange Kilometer, mit wenigen Highlights:

Daly Waters...der erste internationale Flughafen von Australien - ein etwas anderer Hubschrauberlandeplatz.....

Daly Waters...der erste internationale Flughafen von Australien - ein etwas anderer Hubschrauberlandeplatz.....

Heute steht dort eine Bar, die sehr gut besucht ist. Von den Decken hängen vergessene Unterwäsche, Geldscheine und div. IDCards - also falls ihr mal nen Schlüppi übrig haben solltet

Heute steht dort eine Bar, die sehr gut besucht ist. Von den Decken hängen vergessene Unterwäsche, Geldscheine und div. IDCards - also falls ihr mal nen Schlüppi übrig haben solltet

Devils Marbels:..........der Legende der Aboriginis nach sind die Steinkugeln Eier der Regenbogenschlange

Devils Marbels:..........der Legende der Aboriginis nach sind die Steinkugeln Eier der Regenbogenschlange

......da sieht man mal ein paar Steinkullern in der Gegend rumliegen und flippt völlig aus

......da sieht man mal ein paar Steinkullern in der Gegend rumliegen und flippt völlig aus

.....der is kaputt   ....da stand ich drauf

.....der is kaputt ....da stand ich drauf

Wycliffe Well............. Ein Ort an dem die meisten UFOS in Australien  gesichtet werden

Wycliffe Well............. Ein Ort an dem die meisten UFOS in Australien gesichtet werden

und endlich Alice Springs

und endlich Alice Springs

Alice Springs

Hier konnten wir mal ein wenig Stadtluft schnuppern und unsere Nahrungsvorräte auffüllen. Ansonsten hat der Ort eher wenig zu bieten.

Am Abend haben wir mit einer Vielzahl von Kängurus gecampt, die sich von unserer Anwesenheit nicht gestört fühlten.

West Mc Donnell NP

Wir wollten uns ein wenig vom Fahrstress erholen und sind in den nahe gelegenen West McDonnell NP gefahren. Dieser beginnt gleich hinter den Grenzen der Stadt und erstreckt sich in westliche Richtung auf ca. 180 km. Ganz so weit wollten wir aber nicht fahren: aus geplanten 50 Kilometern sind dann doch 100 geworden, aber das macht in Australien den Kohl auch nicht fett, was sind da schon ein paar Kilometer mehr.
Am Ellery Creek Hole haben wir unser Camp aufgeschlagen, in der Sonne relaxt, die Füße in das kühle Nass gehalten und eine Wanderung unternommen. Abends haben wir eine Mondfinsternis beobachtet und sind unter Tausenden von Sternen eingeschlafen.
Wer Zeit hat, kann sich diese ruhig nehmen, sich den NP anzuschauen. 2 Tage sollten ausreichend sein. Wer die Zeit nicht hat, hat auch nichts verpasst.

Mal wieder Schnürschühchen angezogen und los gings.....

Mal wieder Schnürschühchen angezogen und los gings.....

Uluru- Kata Tjuta NP

Die Mitte Australiens hatten wir nun passiert und es blieb uns noch ein wenig Zeit bis nach Adelaide. Also nahmen wir einen Umweg von ca. 300 ( one way ) km in Kauf, und verließen den Stuart Highway in Richtung Ayers Rock ( Uluru ).
Im Uluru- Kata Tjuta NP haben wir uns 2 Nächte aufgehalten.

Bereits vor 7 Jahren auf unserer ersten Weltreise war der NP ein Erlebnis. Diesmal nahmen wir uns mehr Zeit:

Erstmal Pause einlegen am Mt. Connor

Erstmal Pause einlegen am Mt. Connor

Den ersten Tag widmeten wir den Kata Tjuta ( Olgas ). Kata Tjuta bedeutet in der Sprache der Aborigines "Viele Köpfe". Hier kraxelten wir gute 2 Stunden (9,4 km ) herum. Wir persönlich finden diese Steinfelsen fast noch schöner und imposanter als den Ayers Rock. Hier hat man mehr Möglichkeiten in die Felsen hineinzuklettern.

Und auf zum Wandern....

Und auf zum Wandern....

herrliche Ausblicke genießen

herrliche Ausblicke genießen

Die Olga´s im Hintergrund

Die Olga´s im Hintergrund

noch mehr Olgas

noch mehr Olgas

Ein Toller Blickfang.......besser als Ayers Rock.....

Ein Toller Blickfang.......besser als Ayers Rock.....

Am Abend machten wir es wie alle Touristen und bestaunten den Ayers Rock beim Sonnenuntergang in unseren Logenplätzen erster Reihe ( wozu hat man Campingstühle an Bord ). Sehr interessant war auch das bunte Treiben der Touristen ( anstatt zu genießen, wurden tausende Fotos geschossen )
Ein tolles Farbspiel war unser Abendprogramm.

Watching Ayers Rock.....

Watching Ayers Rock.....

einmal so.....

einmal so.....

....dann mal so.....

....dann mal so.....

.....ja wir waren hier......

.....ja wir waren hier......

Der folgende Tag wurde dann voll und ganz dem Ayers Rock gewidmet.
Wir haben den Park gegen halb 6 Uhr morgens zum Sonnenaufgang betreten. Dieses Mal haben wir es uns abseits der Touristenmassen auf unseren Stühlen mit Decke ( war irgendwie unangenehm frisch ) gemütlich gemacht.

mal wieder die Olgas im HIntergrund.....

mal wieder die Olgas im HIntergrund.....

.....da is er wieder.....immer noch ein Felsen mitten im Outback

.....da is er wieder.....immer noch ein Felsen mitten im Outback

Später wurde der Ayers Rock von uns in einem 10,7 km langen Marsch umrundet.
Dirk kletterte noch ein paar Meter hinauf und dann hatten wir genug Ayers Rock gesehen und erlebt.

Er ändert sich halt nicht und bleibt ein Steinblock mitten im Outback..

Für die Aborigines ist es aber DER heilige Berg.

mal näher am heiligen Berg dran....

mal näher am heiligen Berg dran....

Dirk ist noch ein paar Meterchen hinaufgekraxelt.....

Dirk ist noch ein paar Meterchen hinaufgekraxelt.....

Der schier endlos lange Weg vom Ayers Rock nach Adelaide

Weitere 1500 km lagen nun mal wieder vor uns, schließlich war unser Ziel Adelaide. Die Strecke war lang und wurde immer länger. Wir haben dafür 3 Tage benötigt

Die "Highlights" waren spärlich gesät und auch nicht wirklich sehenswert:

Grenze Northern Territory

Grenze Northern Territory

Coober Pedy

Coober Pedy

In Coober Pedy wird nach Opalen gebuddelt.....

In Coober Pedy wird nach Opalen gebuddelt.....

....so entstehen auch die ganzen Haufen in der Gegend um Coober Pedy

....so entstehen auch die ganzen Haufen in der Gegend um Coober Pedy

Zur Abwechslung kamen dann auch mal wieder Salzseen.....- Dirk ganz steif vom vielen Fahren.....

Zur Abwechslung kamen dann auch mal wieder Salzseen.....- Dirk ganz steif vom vielen Fahren.....

Blick über den Salzsee

Blick über den Salzsee

Port Augusta - netter kleiner Ort am Meer

Port Augusta - netter kleiner Ort am Meer

Blick auf die Flinders Ranges

Blick auf die Flinders Ranges

Und endlich Adelaide

Adelaide liegt eingebettet zwischen den Hügeln der Mount Lofty Ranges und dem Meer. Die City ist wie eine "Stadt im Park". Überall sind Parks, Wanderwege, Rosengärten und Golfplätze. Das Grün erschlägt uns fast. Bisher waren wir die letzten Wochen nur noch Brauntöne gewohnt zu sehen.
Leider hat uns hier auch die Kaltfront erwischt, sodass wir bei ca. 18 Grad Tagestemperatur einen Temperatursturz unserem Körper zumuten mussten....während die Australier mit kurzen Hosen und Flip Flops herumrannten, wussten wir nicht, was wir als nächstes noch überziehen sollten

Adelaide hat uns trotzdem sehr gut gefallen. Die Innenstadt ist von vielen alten Gebäuden geprägt und fußläufig schnell erkundet. Die umliegenden Parks machen das BBQ wieder zu einem Geschmackserlebnis.
Die Strände um Adelaide sind auch hübsch anzusehen und bei wärmeren Temperaturen bestimmt gut besucht.

Ein Ausflug in die angrenzenden Adelaide Hills rundete unseren 3 Tagesaufenthalt in Adelaide ab.

Adelaide City

Adelaide City

brrrr....kaaaaalt.....Temperatursturz von mind. 23 Grad

brrrr....kaaaaalt.....Temperatursturz von mind. 23 Grad

na- ist das wirklich mein Gesicht???

na- ist das wirklich mein Gesicht???

Viele Parkanlagen

Viele Parkanlagen

und ältere Gebäude...uns inklusive...

und ältere Gebäude...uns inklusive...

.....und ich wollte mich dahinsetzen..... upps

.....und ich wollte mich dahinsetzen..... upps

Hier ist Rugby angesagt....pure Manneskraft gegeneinander- dagegen ist Fußball Tussisport......

Hier ist Rugby angesagt....pure Manneskraft gegeneinander- dagegen ist Fußball Tussisport......

Adelaide Hills

Adelaide Hills

.....auch sehr nett anzusehen

.....auch sehr nett anzusehen

oh....endlich ein paar wärmende Sonnenstrahlen

oh....endlich ein paar wärmende Sonnenstrahlen

Unser neues Haustier

Unser neues Haustier

und der ist für zu Hause als Rasenmäher angeschafft worden.....

und der ist für zu Hause als Rasenmäher angeschafft worden.....

oder zum Essen.......als Steak aufm Grill

oder zum Essen.......als Steak aufm Grill

und ich habe mein eigenes Knuddeltier....

und ich habe mein eigenes Knuddeltier....

Beaches von Adelaide

Beaches von Adelaide

Strandhäuser

Strandhäuser

Badeort Glenelg

Badeort Glenelg

Tolle Gebäude am Strand

Tolle Gebäude am Strand

FAZIT

Nun endet nach 18 Tagen unser Trip von Darwin nach Adelaide und es heißt Fazit zu ziehen:

Wer diese Tour macht, muss sich bewusst sein, dass er viel Zeit im Caravan/ Auto verbringt. Manchmal sind die weiten Entfernungen sehr einschläfernd und ziehen sich wie ein Kaugummi.

Der Spritpreis variiert zwischen 1,36 und 2,20 Dollar ( 0,95 -1,52 Euro). Je mehr man ins Outback vordringt, umso teurer wird der Sprit. Bewegt man sich auf den geteerten Straßen, so kommen alle ca. 200km Tankstellen.

In den Nationalparks finden sich überall ausgewiesene Campsites, wo auf Vertrauensbasis gezahlt wird. Sie sind unterschiedlich in Ausstattung und im Preis. Meist jedoch zwischen 3,30 Dollar und max. 10 Dollar p.P..

Am gesamten Stuart Highway befinden kostenlose Übernachtungs-möglichkeiten, meist jedoch ohne Dusche oder gar ohne Toiletten. Wahlweise kann man auch an den Roadhouses einen Camping platz aufsuchen - natürlich gegen Entgelt.

Es muss jeder selbst für sich entscheiden, wie er übernachten will. Hilfreich war für uns die APP Wiki Camp Australia, sie beschreibt sehr gut die unterschiedlichsten (kostenlosen) (Übernachtungs-)Möglichkeiten in Australien.

Australien war wieder das Paradies für BBQ - Rindfleisch ist super günstig und allein aus diesem Grund würden wir jederzeit wieder nach Australien in den Urlaub zurückkehren. Ein neues Ziel haben wir das schon im Auge ; ) !!!!!!!!

So nun heißt es Abschied nehmen, es war eine tolle, erlebnisreiche und spannende Zeit!!!!!!

Jetzt heißt es auf nach Sydney!!!!!!!!!!!!!!

© Manu R., 2015
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Australien Australien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Es geht mal wieder los!!!!Nachdem wir eine Weile zu Hause waren, hat das Fernweh uns wieder gepackt, haben eine Auszeit bei unserem Arbeitgeber beantragt und haben unsere Route geplant.
Details:
Aufbruch: 27.08.2014
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 27.01.2015
Reiseziele: Deutschland
Großbritannien
Südafrika
Namibia
Botsuana
Simbabwe
Mauritius
Australien
Neuseeland
Taiwan
Vietnam
Thailand
Myanmar
Singapur
Indonesien
Indien
Vereinigte Arabische Emirate
Der Autor
 
Manu R. berichtet seit 3 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Manu über sich:
Und das sind WIR. Beide haben wir unsere Reiseleidenschaft entdeckt und entwickelt. Unser Hobby ist das REISEN und die Welt zu entdecken.