Neuseeland-Reisebericht :Ein Jahr am anderen Ende der Welt - Work & Travel Australien+Neuseeland

Neuseeland: Auckland die erste

am 1. februar hieß es dann erstmal abschied nehmen von australien und dem wunderschönen melbourne, zwar nicht für immer, aber zumindest mal für drei monate...jetzt ging´s nämlich ab nach neuseeland, juhuuu am letzten tag in melbourne hab ich mich nochmal mit allen meinen leuten getroffen, ina, stefan, carina (die ja extra nochmal fürs wochenende von sydney nach melbourne geflogen ist, nina usw., die mich dann auch zu meinem shuttlebus gebracht und verabschiedet haben, war total lieb, aber auch traurig, wir hatten so ne schöne zeit zusammen und manche werd ich erst in einigen monaten in deutschland wiedersehen, vor allem mein lieblingswali, mit dem ich ja jetzt so lange zusammen gereist und so viel zeit verbracht habe, das war schon komisch...aber wir sehen uns ja auf jeden fall wieder und haben alle immer regelmässig kontakt und wissen auch immer, was gerade beim anderen los ist
also bin ich in den shuttlebus eingestiegen und los zum flughafen, wo ich dann erstmal festgestellt hab, dass mein flug über eine stunde verspätung hatte, na super...und ich war eh schon viel zu früh dran...dann hab ich bei der passkontrolle zufällig nen anderen deutschen aus böblingen kennengelernt, mit dem ich dann bissl quatschen konnte und dann ist die zeit doch gleich viel schneller vorbeigegangen ist.
dann gings auch schon los ins flugzeug, wos zur abwechlsung mal richtig leckeres essen gab und ich natürlich mal wieder die ganze restliche zeit nur geschlafen hab wie so n murmeltier, weil die nacht davor mal wieder viel zu kurz war^^ aber das is super, dann gehts schon schneller vorbei
hatte sogar n fensterplatz und ne richtig tolle aussicht am anfang bevors dann dunkel geworden ist...irgendwann gegen mitternacht war ich dann auch endlich in auckland am flughafen, wurde mit hunderten "kia ora" schildern begrüßt und musste ungefähr durch 3230493094 sicherheitskontrollen durch und somit meine 20824890290 taschen ungefähr 23904824982 hoch und runternehmen, hab mich zu tode geschwitzt und dachte, ich muss gleich sterben...alter, ich will weder bomben, noch seuchen, noch lebendige tiere einführen, meine fresse, ich will einfach bloß langsam mal in mein hostel und mich einfach nur ins bett legen!
irgendwann war ich dann auch endlich draußen, hatte nach kurzem suchen auch den busstop gefunden und bin mit dem nächsten bus in die city gedüst, dort auf der hauptstraße ausgestiegen und mitten in der nacht mit meinem tollen plan nach meinem hostel gesucht, in dem ich dann irgendwann auch angekommen bin juhuuu nachdem der typ an der rezeption maximal verrafft war unds überhaupt nicht gecheckt hat, bin ich dann irgendwann nachts um 3 in das dunkle hostelzimmer gestolpert, hab mein ganzes zeug in die ecke geworfen und mich ins bett befördert, nachdem ich dem sabrinalein, das im zimmer neben mir schon geschlummert hat, noch ein brieflein geschrieben hatte.

hab dann am nächsten morgen auch erstmal fett ausgeschlafen bis mittags um 3, geduscht und bin dann halbverhungert erstmal losgezogen, um mir irgendwie nahrung zu verschaffen, seeeehr wichtig^^ großeinkauf bei countdown gemacht und ich war noch keine 2 min wieder zurück im hostel, als ich auch schon der sabrina über den weg gelaufen bin, juhuuu, großes wiedersehen!!! und wir saßen keine halbe stunde in meinem zimmer, da war auch schon das aylinsche da, jipppie alle wieder vereint
am tag danach ist auch der jo noch angekommen und dann saßen wir doch wirklich alle zusammen in auckland, so wie wirs irgendwann in australien mal bei der treppenparty beschlossen hatten, wer hätte das gedacht
viel gesehen von auckland außer dem supermarkt, meiner organisation und dem absolut genialsten cookiestand mit den allerbesten cookies, die ich je in meinem leben gegessen habe, haben wir allerdings nicht, wir waren gerade mal 4 tage in auckland, in denen wir eigentlich hauptsächlich alles unangenehme erledigt haben, bank account eröffnet, ird-nummer beantragt, neue handynummer- und karte besorgt...und dann 2 tage damit verbracht, sämtliche fruitpickingplätze durchzutelefonieren, die in dem heftchen drin standen, das ich von iep bekommen hatte...das war am anfang wirklich ziemlich deprimierend, weil uns wirklich jeder auf später vertröstet hat, jeder hat gesagt, die saison hätte noch nicht angefangen, obwohl davor jeder gesagt hatte, es wäre jetzt ne super zeit...wir sollen in 2 wochen nochmal anrufen...dann hätten wir schon fast was gebucht, weil sich das echt gut angehört hatte beim ersten mal...beim zweiten mal hieß es dann irgendwie doch, dass es nicht so sicher wäre, usw. also da sind wir echt schon fast verzweifelt... zwischendurch waren wir dann noch mit stray an nem nahegelegenen strand, wos barbecue gab, alles nur für 2 dollar...naja, danach wussten wir auch, warum, war eigentlich ziemlich scheisse alles, hässlicher strand, megagezwungenes entertainment im bus, ekliges bbq, also nicht mehr unbedingt mitmachen^^ und dann, man hätte es schon fast nicht mehr geglaubt, hab ich bei einem bestimmten swampy´s backpackers auf der südinsel in der nähe von blenheim angerufen und zum ungefähr hundertsten mal meinen satz brav aufgesagt ("hey, it´s lisa speaking, i would like to know if there are any fruitpicking jobs available at the moment or during the next few weeks?"^^) und der am telefon meinte dann nur so "are you german?" mist, also ist mein englisch dann wohl doch noch nicht so gut, schade^^ naja, egal, auf jeden fall war es auch ein deutscher und der hat doch dann wirklich gesagt, dass es noch drei betten frei wären, alle 45 leute, die gerade in dem hostel wohnen, auch einen job haben auf dem weinfeld, man würde ungefähr 500 dollar die woche verdienen mit 8h arbeiten pro tag und dass er mal seinen chef fragt, der würde uns dann zurückrufen...okay hab ich gemeint, er soll mich aber wirklich zurückrufen, das sagen so viele und machen´s dann doch nicht...zwischendurch hatten wir dann auch noch was mit nem anderen farmer am laufen, der aber nur für n paar tage arbeit für uns gehabt hätte, das wäre dann eh nichts gewesen...
und dann hat uns swampy, der boss doch tatsächlich zurückgerufen und fragt dann allerdings erstmal, ob wir denn ein auto hätten...und ich schon so, oh nein, jetzt klappt das nicht, bloß weil wir kein auto haben...dann hab ich gemeint, nee, haben wir nicht...herzklopfen gehabt wie sonstwas....und dann meint er, ja, okay, dann muss er noch jemanden organisieren, der uns dann zur arbeit fährt, wir könnten am montag anfangen und am sonntag ankommen, wenn uns das recht wäre...
jippieeeeeee, wir hatten einen job!!! unglaublich, ich renn die treppe hoch, kreischend und quietschend zu den mädels und dann haben wir erstmal ganz hysterisch nen tanz- und schreikreis gemacht und sind im kreis gehüpft, jo saß nur da und hat uns zugeschaut und dachte sich wahrscheinlich, alter, sind die behindert
wir ham uns auf jeden fall gefreut wie sonst noch was, nach ca. 100 nummern, die wir angerufen hatten, war genau eine dabei, die was für uns hatte...wenn das mal nicht glück ist!
das war freitags, dann haben wir gleich unseren bus nach wellington gebucht, unseren freunden dort bescheid gesagt, dass wir jetzt schon n bisschen früher vorbeikommen als geplant, die faehre gebucht und sogar schon das spaceshipauto gemietet, mit dem wir dann nach dem arbeiten 5 wochen lang rumreisen wollten.
samstag morgens mussten wir dann ungefaehr um 5 aufstehen, haben erstmal geduscht, nochmal lecker gefruehstueckt im cafe nebenan mit aylins gratismaerkchen und sind dann voll bepackt wie immer losgezogen zur bushaltestelle.

die supergrosse portion free food im nomads hostel in auckland

die supergrosse portion free food im nomads hostel in auckland

mit aylin am mission bay strand

mit aylin am mission bay strand

marlborough sounds

marlborough sounds

© Lisa Waldherr, 2009
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Neuseeland Neuseeland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Jetzt geht er nun endlich in Erfüllung...mein langjähriger Traum von einer Reise ans andere Ende der Welt, so weit weg wie nur irgendwie möglich, mit dem Abi in der Tasche und den Zukunftsvorstellungen und Studienplänen schon im Kopf noch einmal alles hinter sich lassen, die Freiheit und Unbeschwertheit genießen und die Welt entdecken, bevor der Ernst des Lebens beginnt:)
Details:
Aufbruch: 14.09.2009
Dauer: 10 Monate
Heimkehr: 24.07.2010
Reiseziele: Australien
Neuseeland
Fidschi
Der Autor
 
Lisa Waldherr berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Lisa über sich:
aufgedreht, abenteuerlustig, kann zwar ab und zu ziemlich stur sein (das liegt aber einzig und allein am sternzeichen^^), aber meistens bin ich gaaaanz lieb, fast immer gut gelaunt und manchmal ein bisschen durchgeknallt...aber nur ein bisschen