Panama-Reisebericht :(M)ein Traum wird wahr .... Weltreise!

Verrückt nach Meer ...: Durch den Panamakanal

Panama City und Kanaldurchfahrt

Unsere Reise ist voller schöner Ziele und geographisch wie historisch interessanter Orte; Panama steht an, wir freuen uns auf die Stadt und ganz besonders auf die Kanaldurchfahrt.

Da bereits gebucht, machen wir noch einmal eine organisierte Tour mit, es geht durch das historische Panama-City. Das Schiff liegt auf Reede vor dem Hafen Fort Amador, wir haben einen tollen Blick auf die Skyline der Stadt, selbst die Puente de las Americas - die Brücke, die Nord- und Südamerika verbindet - ist aus der Distanz zu erkennen.

Knapp 30 Minuten dauert die Busfahrt und wir sind im etwas außerhalb des heutigen Zentrums liegenden alten Teil Panama-Viejo. Ruinen eines Klosters zeugen von der einstigen Bedeutung, bis der Pirat Henry Morgan dem Glanz ein Ende bereitete und den Ort niederbrannte. Die Stadt wurde neu aufgebaut und so gibt es heute auch noch eine koloniale Altstadt. Hier mixen sich französischer, italienischer und spanischer Baustil und uns bietet sich ein buntes Bild alter Gebäude, mal restauriert und mal verfallen. An dieser Stelle trennen wir uns von der Gruppe und machen auf eigene Faust weiter, lassen uns durch die Altstadt treiben und verlassen die klassischen Touristenpfade.

Der Weg führt uns in die Viertel der Einheimischen, hier ist vom Glanz der Großstadt nur noch wenig zu sehen. Alte Häuser, etwas heruntergekommen, Löcher in der Straße, in denen Kinder verschwinden könnten, Kinder und Hunde säumen die Straßen. Dann, nur um eine Ecke herum, stehen wir inmitten einer Einkaufsstraße. Einfache, aber große und gut ausgestattete Läden neben Marktständen, Frauen und Kinder in traditioneller Kleidung, laut hupende Busse und Autos, ein Höllenlärm gemixt aus Musikboxen, Geschnatter verstärkerschnarrender Propagandistinnen, laute LKW-Motoren und dazu Autohupen - Stress pur, zumindest für Europäer.

Nach kurzer Rast wollen wir den Lärm verlassen, nachdem wir doch einen guten Eindruck der Altstadt bekamen, und in die moderne, Wolkenkratzer bestückte Neustadt gehen. Das ist gar nicht so einfach, denn es gibt kaum Fußwege und die wenigen, die wir finden, haben oft keine Kanaldeckel, so dass man höllisch aufpassen muss. An Baustellen vorbei - Panamas Hochhäuser schießen wie Pilze aus der Erde - kommen wir zu den Glaspalästen, hier in Panama-City stehen die höchsten und meisten Wolkenkratzer Mittelamerikas. Es dämmert schon langsam und so ziehen wir uns in ein Café mit WiFi zurück, relaxen etwas und fahren dann mit dem Taxi zurück zum Hafen. Wir kennen die genaue Bezeichnung der Anlegestelle für die Tenderboote nicht, der Taxifahrer weiß lediglich, wie er zum Hafen kommt und so wird die Angelegenheit noch einmal zu einem kleinen Abenteuer, bis wir nach fast einer Stunde dann doch den richtigen Anleger in der Dunkelheit finden.

Die Erkältung meines Sohnes ist inzwischen zu einer Grippe angewachsen und so liegt er den Rest des Tages und den Folgetag im Bett. Dadurch verpasst er die erste Einfahrt in den Panamakanal und die Mirafloresschleuse. Die Aussichtsplätze an Bord sind gut gefüllt, in Dreierreihen stehen die Fotografen und knipsen, was das Zeug hält. Es bieten sich Massen an interessanten Motiven, die Schleusen, die Kaianlagen, Schlepplokomotiven, Riesentanker und die Baustellen zur Kanalerweiterung. Unmittelbar dahinter liegt der Dschungel, man kann Tierstimmen hören, sehen kann man die Urheber jedoch nicht.

Den ganzen Tag benötigt MS Albatros, um den Kanal zu durchfahren. Knapp über 80 km ist er lang, die nächste Schleuse ist die San Pedro-Anlage, wieder geht es in mehreren Etappen aufwärts. Der Höhenunterschied zwischen Pazifik und Atlantik beträgt nur 24 cm, die Topografie Panamas macht jedoch das Überwinden von 26 Höhenmetern per Schleusen erforderlich. Auf dem Gatúnsee, der durch Anstauen nach dem Kanalbau vor exakt 100 Jahren entstand, schippert man eher gemütlich dahin, gelegentlich sind Inseln zu sehen, auf denen sich die ursprüngliche Tierwelt erhielt. Dann kommt die 3. Schleusenanlage, es geht hinab. Die Lokomotiven halten an Stahlseilen das Schiff auf Distanz zu den Wänden, nutzen die Strömung zur Stabilisierung und manövrieren uns sicher aus den Staubecken. Schon sind die Hafenkräne Colons zu sehen, der Stadt am Ende des Kanals, in der Karibik gelegen.

Unterwegs gibt es noch Interessantes zu sehen, mal ist es ein Krokodil, welches sich am Ufer sonnt, mal das Gefängnis Panamas, direkt am Kanal gelegen, und dann gibt es auch noch den original Kran aus der Werft, in der das deutsche Schlachtschiff Bismarck gebaut wurde. Und immer wieder schöne Ausblicke auf den Dschungel und die Baustellen zur Kanalverbreiterung.

Mit der Ausfahrt aus dem Panamakanal neigt der Tag sich dem Ende zu, es folgt das Abendessen und eine unterhaltsame Show, die ich aber alleine sehe, da mein Sohn hustend im Bett liegt. Hoffentlich ist er morgen wieder fit, denn dann sind wir in Cartagena/Kolumbien mit Landgangsmöglichkeit.

Ein interessanter Abschnitt dieser Reise liegt hinter uns, Panama und die Kanaldurchfahrt war etwas Besonderes.

Auf Reede vor Panama; im Hintergrund die Americabrücke

Auf Reede vor Panama; im Hintergrund die Americabrücke

Sie ist allgegenwärtig in Südamerika: Shakira, hier wirbt sie in Panama für Zahnpasta

Sie ist allgegenwärtig in Südamerika: Shakira, hier wirbt sie in Panama für Zahnpasta

Kosterruinen in Panama-Viejo

Kosterruinen in Panama-Viejo

Büste des Stadtgründers Panamas, Pedro Arias de Avila

Büste des Stadtgründers Panamas, Pedro Arias de Avila

Panama-City´s skyline

Panama-City´s skyline

Präsidentenpalast von der Wasserseite aus gesehen

Präsidentenpalast von der Wasserseite aus gesehen

Schön gestaltete Balkone im restaurierten Teil der kolonialen Altstadt

Schön gestaltete Balkone im restaurierten Teil der kolonialen Altstadt

Acuh in Panama-City steht an der Plaza de Armas die Kathedrale

Acuh in Panama-City steht an der Plaza de Armas die Kathedrale

In der kolonialen Altstadt gibt es aber auch noch viele unrestaurierte Gebäude, die aber nicht minder interessant sind

In der kolonialen Altstadt gibt es aber auch noch viele unrestaurierte Gebäude, die aber nicht minder interessant sind

Panamahutwerbung

Panamahutwerbung

Klosterruine in der  kolonialen Altstadt

Klosterruine in der kolonialen Altstadt

Selbst in der überschaubar großen kolonialen Altstadt existieren viele Kirchen

Selbst in der überschaubar großen kolonialen Altstadt existieren viele Kirchen

Wohnhaus in Panama-City

Wohnhaus in Panama-City

Panamaerinnen in traditioneller Kleidung

Panamaerinnen in traditioneller Kleidung

"Hay lotería", Losverkäuferin mit Lockenwicklern

"Hay lotería", Losverkäuferin mit Lockenwicklern

Phantasievoll lackierte Busse fahren durch Panamacity

Phantasievoll lackierte Busse fahren durch Panamacity

Farbenspiel in der Sonne - Wolkenkratzer in Panamas Neustadt

Farbenspiel in der Sonne - Wolkenkratzer in Panamas Neustadt

Einfahrt in den Panamakanal

Einfahrt in den Panamakanal

Die Mirafloresschleuse

Die Mirafloresschleuse

Ausfahrt aus dem Schleusenbecken

Ausfahrt aus dem Schleusenbecken

Auf dem Gatúnsee

Auf dem Gatúnsee

Mit 6 "Mulis" genannten Lokomotiven wird die MS Albatros auf Kurs gehalten und durch die Schleusen manövriert

Mit 6 "Mulis" genannten Lokomotiven wird die MS Albatros auf Kurs gehalten und durch die Schleusen manövriert

Krokodil am Ufer des Kanals

Krokodil am Ufer des Kanals

Das Ende des Kanals ist erreicht - Blick auf den Hafen von Colon

Das Ende des Kanals ist erreicht - Blick auf den Hafen von Colon

© Rolf Bilo, 2013
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Panama Panama-Reisebericht