Panama-Reisebericht :Die Weltreise, die zur Amerikareise wurde

Panama

Leider konnten wir uns Panama nicht so richtig anschauen, da uns irgendwie die Zeit ausgegangen war. Als wir in Costa Rica ankamen, buchten wir ein Ticket für den 1. März nach Chile. Wir dachten wir hätten massig Zeit und wollten drei Länder bereisen. Nicaragua stand eigentlich auch noch auf dem Plan. Für andere Reisende ist das auch gar kein Problem. Die bereisen sogar ganz Zentralamerika in 4 Wochen. Gut Rahan und ich reisen irgendwie etwas langsamer und so verbrachten wir viel Zeit in Costa Rica, weil wir einfach zu begeistert waren. Nicaragua fiel ganz aus und in Panama mussten wir einfach auf dem schnellsten Weg nach Panamacity.
Einen Stopp legten wir in der kleinen Stadt David ein. Dort erfuhren wir, dass gerade Fasching war. Wir hatten das doch tatsächlich total verpennt. Der kleine Ort feierte ordentlich mit lauter Musik und Feuerwerk. Leider waren wir von der langen Busfahrt und vor allem dem Grenzübergang so geschafft, dass wir einfach schliefen. Wir dachten wir gehen einfach in der Hauptstadt feiern. Das dies ein Fehler war, wussten wir bis dahin noch nicht.
Der Grenzübergang ist noch erwähnenswert. Viel hatten wir darüber gelesen und gehört. Man brauchte unbedingt die richtigen Ein- und Ausreisestempel und sollte sich nicht übers Ohr hauen lassen. So war uns etwas mulmig. Man wird an der Grenze vom Bus rausgelassen und dann muss man alles zu Fuß erledigen. Und das war das eigentliche Problem. Im Prinzip musste man nur in einer bestimmten Reihenfolge bestimmte Dinge erledigen: Ausreisegebühr, Formulare ausfüllen, Ausreisestempel, Einreisestempel und natürlich nicht vergessen die letzten Colonones (Währung in Costa Rica) für gekühlte Kokosnüsse ausgeben. Die Menschen vor Ort halfen einem und es war alles kein Problem. Das einzige Problem war, dass diese Dinge an verschiedenen Orten erledigt werden sollten, die alle ein paar hundert Meter von einander entfernt lagen. Das hieß wir liefen in der prallen Mittagssonne mit den Rucksäcken hin und her. Geld wollten wir in Panama abheben. In Panama funktionierte aber kein Geldautomat. So wartete ich mit dem Gepäck und Rahan musste nochmal nach Costa Rica. Dort wechselte er das Geld und wir konnten endlich mit dem Bus weiterreisen. Zum Glück waren die Minibusse nach David klimatisiert und wir konnten abkühlen.
In Panama hatten wir eh Glück mit den Bussen. Unser Bus von David nach Panamacity war sehr bequem und klimatisiert. Das war auch gut so, denn wir brauchten 8 Std. Im Bus lernten wir doch tatsächlich zwei Frauen aus Panama kennen, die gerade in Hamburg waren. Ich fragte sie, ob sie auch auf dem Weihnachtsmarkt waren. Da antworteten sie, dass sie es in Hamburg leider nicht geschafft hätten und dafür in Kassel waren. Kein Mensch auf unserer Reise kannte bisher unseren Heimatort Kassel und nun treffen wir zwei in Panama, die genau hinter uns im Bus saßen, die dort auf dem Weihnachtsmarkt waren. Sie hatten sogar noch Postkarten von kasseler Sehenswürdigkeiten in den Reisepässen. Das war so lustig!

© Nina Metz, 2016
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Panama Panama-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Im August 2016 machten Rahan und ich (Nina) uns auf den Weg, um die Welt zu bereisen. In unserem Reiseblog koennt ihr mitverfolgen, wo wir uns gerade befinden.
Details:
Aufbruch: 07.08.2016
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: 01.08.2017
Reiseziele: Grönland
Island
Kanada
Vereinigte Staaten
Costa Rica
Panama
Chile
Argentinien
Bolivien
Live-Reisebericht: Nina schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Nina Metz berichtet seit 11 Monaten auf umdiewelt.
Aus dem Gästebuch (3/47):
Ralf 1498050339000
Buenos Dias ihr zwei auf dem Dach der Wel­t.
A­tem­be­rau­ben­de Lan­dschaften, tolle Fotos und immer wieder neue Ein­drücke dir ihr schön besch­reibt, machen jeden Bericht zu einer kleinen Sen­sa­tion­.
Während ihr Hei­zun­gsprob­le­me habt, brennt bei uns die Sonne. Tem­pe­ra­tu­ren über 30 Grad sind keine Sel­ten­heit im Moment. Na bald bekommt ihr auch was von der Wärme ab. Bis dahin noch wun­der­schöne Tage mit dem Diego (bes­tellt ihm mal Grüße von uns) und gute Wei­ter­rei­se.­
Zwei, die euch ver­mis­sen­.
A­dios
Peter 1497925379000
Eure Berich­te sind wie Imme be­ein­druckend. Diesmal sind beson­ders die Fotos sen­sa­tio­nell. Lasst es Euch weiter gut gehen und passt auf Euch auf­.
Lie­be Grüße
­
Pe­ter
Julia 1497587889000
Ihr Lie­ben,­
eu­re Berich­te und Fotos bein­drucken mich sehr! Die Lan­dschaft in Ar­genti­nien ist der Wah­nsinn. Vor allem die Wan­de­rung zu den Was­ser­fällen finde ich auch sehr a­ben­teu­er­lich, da vers­te­he ich dich gut, Nina. Sieht ganz schön steil und un­weg­sam aus.

Of­fen­bar habt ihr Freun­d*in­nen ge­fun­den auf eurem Weg durch Süda­meri­ka. Das finde ich beson­ders schön.
Ich freue mich mit euch... Alles Liebe und viele span­nen­de Momente euch noch!
Un bra­zo,­
Ju­lia