USA-Reisebericht :Weltreise 2006 von Anke und Lars

USA: Los Angeles

07.10. - 09.10.06 Los Angeles
N 34 Grad 06'04.5" W 118 Grad 19'07.7" Temp. 24 Grad

Und täglich grüßt das Murmeltier! Nachdem wir Fiji mehr oder weniger überstürzt verlassen haben sitzen wir wieder in einer Maschiene von Air Pazific, um unseren längsten Flug hinter uns zu bringen. Leider funktioniert auch dieses mal die Unterhaltungselektronik an unseren Sitzten nicht, also versucht Anke gleich ein paar Stunden Schlaf zu bekommen. Lars hingegen starrt gebannt auf die Karte des Monitors und wartet darauf, dass wir die Datumsgrenze überfliegen. Endlich ist es so weit, um 23:06 am 07.10.06 springt die Uhr zurück und es ist wieder 00:06 des 07.10.06. Ein seltsames Gefühl aber für uns wird dieser Tag 47 Stunden haben.
Unausgeschlafen erreichen wir am Vormittag Los Angeles. Nach einer guten ¾ Stunde haben wir die Erkennungsdienstlichen Formalitäten der Amerikaner hinter uns gebracht und sind fortan in den Karteien irgendeiner Behörde mit Foto und den Fingerabdruck beider Zeigefinger registriert. Ein wenig Nachfragen hat unsere erste Adresse in Californien verusacht, in der wir einen Campingplatz im Death Valley angegeben hatten. Der Beamte konnte sich nicht so recht vorstellen, dass wir in den Nationalparks Zelten wollen.

Endlich draussen geht das Chaos aber erst richtig los. Da wir Fiji dann ja doch eher unplanmäßig verlassen hatten standen wir nun ohne Anlaufpunkt, Reiseführer und natürlich Transportmittel am Flughafen. Es hat eine ganze Weile gedauert, bis wir eine Möglichkeit gefunden hatten zunächsteinmal nach Hollywood zu gelangen. Die Vekehrsanbindung ohne PKW ist vorsichtig formuliert suboptimal, aber 2 Stunden später sind wir mit Bus und Bahn endlich auf dem Hollywood Blv. Und suchen nach einer Unterkunft, nachdem keine Mietwagen mehr zu einem vernünftigen Preis zu bekommen sind.

endlich berühmt endlich berühmt

Über das Internet sind schnell verschiedene Hostels gefunden und nach über 30 Stunden auf Achse springen wir in die ersehnte heiße Dusche, bevor wir uns auf dem Walk of Fame machen. Die Erwartungen werden voll erfüllt und man kommt sich schnell vor wie in Disneyland. Nichts ist echt, aber nach den wenig beeindruckenden Seiten von LA ist hier wenigstens alles auf Hochglanz gehalten. Verrückt, aber wahr ist der erste Laden den wir betreten ein Military Outletstore. Für die kommenden Wochen in den Nationalparks brauchen wir dringend noch Campingausrüstung und Anke wird ohne einen zusätzlichen Schlafsack, in den Bergen, den Kältetod erliegen.

Die meiste Zeit geht dann letztlich dafür drauf einen Mietwagen zu organisieren und die Route durch die Parks zu planen. Den Zuschlag bekommt dann Budget und wir holen den Wagen Morgens ab. Der Service ist eine Katastrophe, wir werden in der Wagenkategorie heraufgestuft und bekommen einen Chevrolet Impala. Kurz um den Wagen herum und gegengezeichnet ist der Händler weg. Da sitzen nun in einem dieser mit elektronischen Gimmeks voll gepumpten Automatikwagen und Lars hat in seinem ganzen Leben erst einmal so nen Gokart gefahren. Total irre die Kiste, ständig gibt es irgendwelche Signaltöne von sich und wenn man losfährt werden die Türen automatisch verriegelt, willkommen im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

das kann ja heiter werden das kann ja heiter werden
© Lars Ormandy, 2006
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Vereinigte Staaten USA-Reisebericht

Die Reise

 
Worum geht's?:
Die Vorbereitungen sind abgeschlossen. Vor uns liegen vier Monate Asien, sechs Wochen Australien, drei Wochen Fidschi und drei Wochen USA. Wer Lust hat kann uns hier begleiten.
Details:
Aufbruch: 17.04.2006
Dauer: 7 Monate
Heimkehr: 05.11.2006
Reiseziele:
Indien
Thailand
Kambodscha
Laos
Malaysia
Singapur
Australien
Nadi
Vereinigte Staaten

Der Autor

 
Lars Ormandy berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Lars über sich:
Anke(27) und Lars(29): auf der Suche nach neuen Herausforderungen haben wir unseren Alltagstrott hinter uns gelassen und freuen uns auf ein halbes Jahr erlebnissreiches Reisen rund um den Globus.
Aus dem Gästebuch (3/64):
Rebell 1365334079000
Hallo, ein hoch auf den/ die Macher der Web­si­te, klasse Seiten und schöne Bil­der­.
Gruß von den Sil­ber­seen bei Kar­nickel­hau­sen!­
Das liegt in NRW, zwischen Sythen und Haus­dülmen

angelundco 1291475066000
Pak Beng gehört auch zu meinen trau­ma­tischen Rei­seer­leb­nis­sen. 40 Jahre habe ich eine Taschen­lam­pe im Gepäck herum­get­ra­gen, in dem Jahr NICHT. Ich habe noch nie so dreckig, dunkel und billig gewohnt wie dort. Der Markt im Mor­gen­grau­en bot ein Bild des Grau­ens. Wo andere Fleisch feil boten hatte man in Pak Beng Kuhfüße mit Haut und Haaren oder Köpfe mit klarem Blick in der Aus­la­ge. Ne, ne, ne, das ging gar nicht. Luang Prabang hat uns dann ent­schädig­t.
Gruß an­ge­lun­dco
Andy 1256473539000
Schöne Tour und schöner Rei­se­bericht. Dass ihr aber in Angkor Tem­pel­müde wart, kann ich so gar nicht vers­te­hen, ich fande es echt toll dor­t.

Gruss