USA-Reisebericht :Florida III

Nachdem wir bereits zweimal ein Haus im Süden gemietet hatten, wollten wir mal eine andere Gegend zum Golfspielen und Erkunden kennenlernen.

Unser Haus

Schon im März begann ich mit Internetrecherchen und handelte mir schon einige Absagen ein. Schließlich wurde ich jedoch in der Nähe von Orlando fündig.

Der erste morgendliche Eindruck nach Ankunft

Der erste morgendliche Eindruck nach Ankunft

Bis zuletzt war unsere Abreise gefährdet: Einige Nächte zuvor hatten 8000 Personen im Flughafen Frankfurt die Nacht verbracht, weil wegen Schnee und Frost nichts mehr ging.
Aber schließlich kommen wir tatsächlich weg, wenn auch mit kleineren Hindernissen: Der durchgehende ICE nach Frankfurt endet in Köln, d.h. umsteigen mit zwei Golfbags und einem Koffer. Die weltbekannte Deutsche Bahn hatte zu wenig Triebwagen!!!! In Frankfurt haben wir dann aber richtig Glück, wegen des übergroßen Gepäcks sollen wir an einem Sonderschalter einchecken, an dem praktisch niemand wartet. Und die Dame die uns abfertigt, scheint nicht zu wissen, dass Golfgepäck nunmehr Gebühren kosten soll.
Der Flieger geht fast pünktlich für 14.10 um 14.30 und landet nach fast 9 Stunden um 18.25 Uhr Ortszeit (planmäßig 18.45) vorzeitig. Die Einwanderung geht erstaunlich schnell vonstatten, dieses Jahr sind es linker und rechter Zeigefinger, die gescannt werden (voriges Jahr war es eine ganze Hand mit Daumen). Das Gepäck kommt recht schnell und am Alamoschalter sind jede Menge Angestellte, die in rasantem Tempo abfertigen. So haben wir bereits um 19.45 Uhr die Wahl des Autos, wir suchen uns einen fast neuen Ford Focus (1505 Meilen) aus, montieren unser Navigationsgerät und fahren los. Nach weniger als 15 Kilometern sind wir am Haus angekommen. Der Code für die Stahldose mit Hausschlüssel stimmt und wir kommen ins Haus hinein. Wir müssen allerdings innerhalb von 60 Sekunden die Alarmanlage mit anderem Code ausschalten. Auch das klappt wie angegeben. Da wir auf der Hinfahrt die Boggy Creek Road nicht durchfahren konnten, haben wir den Einkauf verlegt.

Am Ende unseres Aufenthaltes wurde es richtig kalt - man sieht's am dicken Jäckchen - aber dem Namen sunshine-state wurde Florida wieder weitgehend gerecht.

Am Ende unseres Aufenthaltes wurde es richtig kalt - man sieht's am dicken Jäckchen - aber dem Namen sunshine-state wurde Florida wieder weitgehend gerecht.

So laden wir erst einmal unser Gepäck aus und fahren dann doch noch schnell einkaufen - Bravo hat offen bis 22.00 Uhr. Brot, Kaffee, Butter, Marmelade, Osaft und immerhin schon das erste Sixpack Bier. Das Bier schmeckt zu Hause schon mal gut und bald sind wir dann auch so ko., dass wir uns hinlegen.
Bilder zum Haus sind genügend auf dem Link erfaßt, so dass ich damit hier nicht Seiten füllen muß. Das Haus liegt schön ruhig und vor allem zentral: Kissimmee als südlicher Vorort von Orlando ist fast der ideale Ausgangsort für Erstbesucher mit der Absicht die bekannten Parks wie Disney, Epcot, Cape Canaveral, usw. zu besuchen Außerdem sollen die Motels hier erheblich preiswerter sein als in anderen Orten um Orlando. Wir haben die Parks schon vor mehr als 20 Jahren abgehakt und legen nun Wert auf Ruhe, Golfspielen, Naturparks und ein wenig shoppen.

© Herbert S., 2010
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 23.12.2009
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 06.01.2010
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors
Herbert über sich:
Bin begeisterter Reisender - teils mit Leihwagen in Mexiko, USA, Indonesien, Thailand, Arabien, Namibia, Südafrika, Türkei,... teils mit kleinem Wohnmobil in ganz Europa, aber besonders in Großbritannien und Skandinavien. Es gibt also noch viel zu berichten. Aber es kommt soviel hinzu.