USA-Reisebericht :Ein Lebenstraum geht in Erfüllung (USA, Fidji, Australien und Neuseeland)

Mitte Juli 2011 beginnt die Reise in die große weite Welt oder zumindest in Teile von ihr.
Den Anfang und das Ende der Reise verbringe ich alleine, während des Reisehöhepunktes werden wir aber zu viert sein und machen die große weite Welt ein kleines bißchen schöner.
Ab Oktober 2011 werden Carmen, Trude & Hermmann ebenfalls mitreisen. Trude und Hermann haben aber voraussichtlich auch einen eigenen Reisebericht mit dem wundervollen Namen "Trude und Hermann around the world"

Vorbereitungen und Hintergründe

Man glaubt es kaum aber dieses knutschende Pärchen ist in Wirklichkeit gar keines. Vielmehr ist dies die Skulptur einer Szene, die sich am Ende des 2. Weltkrieges auf dem Times Square ereignete. Der Matrose küsste vor Freude einfach die nächstbeste Krankenschwester

Man glaubt es kaum aber dieses knutschende Pärchen ist in Wirklichkeit gar keines. Vielmehr ist dies die Skulptur einer Szene, die sich am Ende des 2. Weltkrieges auf dem Times Square ereignete. Der Matrose küsste vor Freude einfach die nächstbeste Krankenschwester

Das Chaos regiert

Nun ist es endlich soweit und die Reise in die große weite Welt steht kurz bevor. Doch vor dem Vergnügen kommt wie immer die Arbeit und diese ist in diesem Fall der Abschluss passender Versicherungen, die Beschaffung der notwendigen Visa und nicht zuletzt das Buchen der Flüge.
Finanzierung, Medikamentenversorgung und die Notfallversorgung müssen natürlich genauso gewährleistet sein ;o)

Eigentlich wollte ich so eine lange Reise schon seit vielen vielen Jahren machen, aber entweder hatte ich keinen Mumm in eine Gastfamilie zu gehen oder sehr traurige Familienereignisse hielten mich davon ab.
Dank meines Sabbatjahres und einer sehr verständnisvollen Schulleitung sollte es mir aber nun endlich nicht mehr vergönnt sein.

Nachdem ich mein liebgewonnenes Auto für 500€ an einen Gebrauchtwarenhändler verkauft, die Wohnung aufgegeben und die wichtigsten Reiseutensilien zusammengepackt hatte musste ich erst einmal das Chaos in meinem Elternhaus lichten. Netterweise darf ich mein letztes Hab&Gut bei meinem Vater unterstellen. Ob er aber tatsächlich mit sovielen Dingen, Kitsch und Unrat gerechnet hatte sei einmal dahingestellt.

Abgesehen von meiner Wohnung und meinem Auto habe ich mich glücklicherweise von nichts trennen müssen ... Haare, Freundeskreis, Freundin, Familie ... alles bleibt beim alten ;o)

Das von mir verursachte Chaos bei meinem Vater. Zu diesem Zeitpunkt war der Rucksack zwar noch nicht gepackt aber die Kreditkarte, Visaunterlagen etc. bereits vorbereitet. Das von mir verursachte Chaos bei meinem Vater. Zu diesem Zeitpunkt war der Rucksack zwar noch nicht gepackt aber die Kreditkarte, Visaunterlagen etc. bereits vorbereitet.

Die Tücke mit der Kreditkarte

Leider entpuppte sich auch meine Kreditkarte der DKB als gesperrt, was für mein Reisevorhaben nicht gerade förderlich zu sein scheint. Angeblich habe ich mehrmals die PIN falsch eingegeben. Kann mir kaum vorstellen, dass ich das war. Mhhm, glücklicherweise habe ich noch andere Karten. Nundenn... zur Not muss ich mich halt in den USA als Straßenmusikant oder als Beachboy versuchen ... wer weis wofür das noch gut ist?

Das Abenteuer beginnt...

Flugzeug sieht zwar klasse aus aber Icelandair sind leider zum Ryanair der Fernflüge mutiert. Die Zwischenlandung auf Island war ja nicht das Problem aber bloß ein Getränkt in 3 Stunden, kein warmes Essen und alles gegen Aufpreis entsprechen nicht dem von mir gekannten Standard. Ach ja anmerken muss ich noch, dass der Flug nicht einmal besonders günstig war.

Flugzeug sieht zwar klasse aus aber Icelandair sind leider zum Ryanair der Fernflüge mutiert. Die Zwischenlandung auf Island war ja nicht das Problem aber bloß ein Getränkt in 3 Stunden, kein warmes Essen und alles gegen Aufpreis entsprechen nicht dem von mir gekannten Standard. Ach ja anmerken muss ich noch, dass der Flug nicht einmal besonders günstig war.

Du bist hier : Startseite Die Amerikas Vereinigte Staaten USA-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 12.07.2011
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: 30.06.2012
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Marc-Oliver Schmidt berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors