USA-Reisebericht :2012 bis? - Pensioniert - unser Reise-Traum wird Wirklichkeit!

Utah: Bryce Canyon NP 2.10.2012

Unser Standplatz im Calf Creek...

Unser Standplatz im Calf Creek...

Zeitig am Morgen machen wir uns auf den Weg...

Zeitig am Morgen machen wir uns auf den Weg...

Ein Blick in die Felsen - ganz in der Nähe haben wir übernachtet...

Ein Blick in die Felsen - ganz in der Nähe haben wir übernachtet...

Der Weg ist das Ziel...

Der Weg ist das Ziel...

Im Escalante Petrified Forest State Park...

Im Escalante Petrified Forest State Park...

Tolle Streckenführung...

Tolle Streckenführung...

Auch für die Strommasten...

Auch für die Strommasten...

Am Paria River...

Am Paria River...

Schön gelegenes Farmhaus...

Schön gelegenes Farmhaus...

Wir sind im Bryce Canyon...

Wir sind im Bryce Canyon...

Mir fehlen die Worte für ein solch grosses natürliches Werk...

Mir fehlen die Worte für ein solch grosses natürliches Werk...

Der Bryce-Canyon-Nationalpark liegt im Südwesten Utahs. Grund für die Ausweisung als Nationalparks ist der Schutz der farbigen Felspyramiden, den sogenannten Hoodoos, an der Abbruchkante des Paunsaugunt-Plateaus. Dieser Abbruch verläuft überwiegend nicht linear. Stattdessen haben sich nach Osten hin offene, halbkreisförmige Felskessel in das Plateau erodiert, die von der Nationalparkverwaltung als "natürliche Amphitheater" umschrieben werden. Das größte dieser Amphitheater ist der fälschlicherweise als Canyon bezeichnete Bryce Canyon.

Der Bryce-Canyon-Nationalpark befindet sich in einer Höhe von 2400 bis 2700 Metern und liegt damit wesentlich höher als der nahe gelegene Zion-Nationalpark oder der Grand-Canyon-Nationalpark.

Der Park wurde um 1850 von weißen Siedlern besiedelt und erhielt seinen Namen von Ebenezer Bryce, der sich um 1875 dort niederließ. Der Nationalpark wurde 1924 zum National Monument und 1928 zum National Park erklärt. Heute besuchen deutlich über eine Million Besucher jährlich den Park.

Der Bryce Canyon wurde nicht durch einen Fluss gebildet. Er ist damit kein Canyon im eigentlichen Sinne wie zum Beispiel der Grand Canyon. Wind, Wasser und Eis erodierten die Kante des Plateaus zu großen Amphitheatern mit bizarren Felsnadeln, so genannte Hoodoos. Diese Felsnadeln erreichen eine Höhe bis zu 60 Meter. Die so entstandenen Amphitheater erstrecken sich über eine Länge von über 30 km. Das größte Amphitheater trägt den Namen Bryce Canyon, ist nahezu 5 km breit, 19 km lang und fällt über 240 Meter gegenüber dem Plateau ab.

No comment - nur gucken und staunen...

No comment - nur gucken und staunen...

Welch fantastisches Wunderwerk der Natur...

Welch fantastisches Wunderwerk der Natur...

...welches ganz unterschiedlich im Bild festgehalten wird...

...welches ganz unterschiedlich im Bild festgehalten wird...

Liebe Grüsse an alle Leserinnen und Leser...

Liebe Grüsse an alle Leserinnen und Leser...

Erforschung und Besiedlung durch Weiße

Die Erkundung dieses Gebietes begann bereits im 19. Jahrhundert. Um 1850 kamen die ersten Mormonen, um das Gebiet auf Tauglichkeit für Ackerbau und Viehzucht zu untersuchen.

Die erste wissenschaftliche Expedition erreichte das Gebiet 1872 unter der Leitung des U.S. Majors John Wesley Powells. Die Kartographen dieser Expedition übernahmen viele Namen von den Paiute.

Bereits ein Jahr danach kam eine kleine Gruppe von Mormonen und siedelte sich an, um Viehzucht entlang des Pariaflusses zu betreiben.

1875 wurde Ebenezer Bryce von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage hierher geschickt, um an der Erschließung des Gebietes als Zimmermann mitzuarbeiten. Er baute eine Straße zum Plateau hinauf, um dort Bäume zu fällen und daraus Bretter und Feuerholz zu gewinnen. Er sah das Naturwunder eher von der praktischen Seite und bezeichnete es als "a hell of a place to lose a cow". Seine Nachbarn nannten den Canyon nahe seiner Hütte Bryce's Canyon. Zusammen mit anderen Siedlern baute Ebenezer Bryce einen Kanal, um der ständigen Überflutungen, gefolgt von Trockenperioden, Herr zu werden. Doch das Projekt scheiterte, und so zog er bereits 1880 weiter nach Arizona.

Die Entstehung des Parks

Die Berichte Powells und weitere Zeitungsberichte förderten das Interesse an dem Gebiet, doch aufgrund fehlender Infrastruktur hielt sich der Tourismus in Grenzen.

Um 1920 wurden die ersten Übernachtungsmöglichkeiten geschaffen und auch die Union Pacific Railroad erschloss das Gebiet, so dass mehr und mehr Touristen in den Bryce Canyon kamen. Der ungezügelte Tourismus jedoch fügte den Hoodoos und anderen geologischen Formationen schnell Schäden zu. Der damalige Gouverneur von Utah unterstützte die Bemühungen, den Canyon zu schützen und so wurde der Canyon vom Präsidenten Warren G. Harding 1923 zum National Monument erklärt.

1924 bemühte sich der Kongress von Utah, den Utah National Park zu etablieren, was 1928 gelang. Der Name jedoch blieb bei Bryce Canyon National Park.

1931 annektierte Präsident Herbert Hoover weiteres Land südlich des Parks und vergrößerte damit die Fläche auf über 14.000 Hektar. 1934 wurde der Bau des Scenic Drives begonnen, der auch heute noch durch den Park führt. Die Verwaltung des Parks blieb bis 1956 bei der Zion-Nationalparkverwaltung. Seitdem besitzt der Park eine eigene Verwaltung.

Durch den gestiegenen Tourismus wurde im Jahr 2000 ein Shuttlesystem etabliert. Es gibt Bestrebungen, weite Teile des Parks nur noch über dieses Shuttlesystem zugänglich zu machen, wie es bereits im Zion-Nationalpark der Fall ist.

Ihm gefällt es bestimmt, hier im Bryce Canyon NP zu leben...

Ihm gefällt es bestimmt, hier im Bryce Canyon NP zu leben...

Wir jedenfalls sind sprachlos über die natürliche Schönheit...

Wir jedenfalls sind sprachlos über die natürliche Schönheit...

Welch fantastische Vielfalt...

Welch fantastische Vielfalt...

Ein kleines Erinnerungsbild an die unvergesslichen Anblicke im Bryce Canyon NP...

Ein kleines Erinnerungsbild an die unvergesslichen Anblicke im Bryce Canyon NP...

Für uns geht die Reise weiter...

Für uns geht die Reise weiter...

Viele Sehenswürdigkeiten liegen direkt am Strassenrand...

Viele Sehenswürdigkeiten liegen direkt am Strassenrand...

Eigentlich nicht geplant folgen wir einem Strassenschild - "Coral Pink Desert Sand"...; wir finden ein recht grosses Dünenfeld...

Eigentlich nicht geplant folgen wir einem Strassenschild - "Coral Pink Desert Sand"...; wir finden ein recht grosses Dünenfeld...

Ein Highligth für Dünensurfer...

Ein Highligth für Dünensurfer...

Wir erfreuen uns auch hier an den schönen Formen und warmen Farben im Abendlicht...

Wir erfreuen uns auch hier an den schönen Formen und warmen Farben im Abendlicht...

Lange Schatten verkünden den Abend...; wir geniessen eine ruhige Nacht auf dem herrlich gelegenen CP im "Coral Pink Desert Sand Provincial Park"...

Lange Schatten verkünden den Abend...; wir geniessen eine ruhige Nacht auf dem herrlich gelegenen CP im "Coral Pink Desert Sand Provincial Park"...

Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wir beide sind in Pension und haben uns seit geraumer Zeit auf unsere Traumreise vorbereitet. Die Reise führt uns quer durch Kanada, hinauf nach Alaska und mehr oder weniger entlang der "Panamericana" südwärts bis nach Feuerland. Dabei wollen wir fremde Länder, Menschen und verschiedene Kulturen kennenlernen. Nicht nur Urlaub machen, sondern Zeit haben und das Leben geniessen. Immer getreu unserm Motto: "Der Weg ist das Ziel"...!
Details:
Aufbruch: 28.04.2012
Dauer: 6 Jahre
Heimkehr: April 2018
Reiseziele: Kanada
Schweiz
Deutschland
Vereinigte Staaten
Mexiko
Monaco
Live-Reisebericht: Peter Stocker + schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor