USA-Reisebericht :2012 bis? - Pensioniert - unser Reise-Traum wird Wirklichkeit!

Nevada: Las Vegas 6.10./12.10.2012

Las Vegas ist die größte Stadt im US-Bundesstaat Nevada. Sie ist vor allem wegen ihrer großen Anzahl an Kasinos bekannt. Ihre Einwohnerzahl auf 340 Quadratkilometer beträgt 558.000 (2008), die Agglomeration breitet sich auf über 1.200 Quadratkilometer aus und hat insgesamt fast zwei Millionen Einwohner. Las Vegas ist Verwaltungssitz des Clark County. Der Name stammt aus dem Spanischen und bedeutet "Die Auen" oder "Die Wiesen".

Las Vegas ist ein global bedeutendes Touristikzentrum, in das jährlich etwa 40 Millionen Touristen reisen. Derzeit wird etwa ein Viertel des Umsatzes in Kasinos erzielt, drei Viertel entfallen auf Eintrittskarten für Shows, Souvenirs und Luxusartikel.

Neben den Kasinos prägen die Shows den öffentlichen Charakter der Stadt. Zu den in Las Vegas tätigen Künstlern zählten und zählen Musiker wie Elvis Presley, The Rat Pack mit Frank Sinatra, Sammy Davis Jr. und Dean Martin, Céline Dion, Johnny Cash, Elton John und Illusionisten wie Siegfried und Roy, David Copperfield, Criss Angel oder der Cirque du Soleil. Die Stadt ist auch für ihre große Anzahl an Hochzeitskapellen ("Wedding Chapels") bekannt, da Nevada unkomplizierte Eheschließungs- und Scheidungsgesetze hat.

Legalisierung des Glücksspiels, der Boom und der Niedergang

Mit dem Bau des Hoover-Staudamms von 1931 bis 1935 und der Legalisierung des Glücksspiels in Nevada 1931 wurde der Grundstein für das schnelle Wachstum der Stadt gelegt. Der Mobster Bugsy Siegel setzte Anfang der 1940er Jahre mit dem Bau der ersten Hotels mit integriertem Spielkasino eine Entwicklung in Gang, die bis heute anhält. In den 1950er Jahren kamen zahlreiche Besucher in die Stadt, welche die Atombombentests sehen wollten, die in der Nähe der Stadt auf der Nevada Test Site in der Wüste stattfanden. In dieser Zeit stieg der Einfluss der US-amerikanischen Cosa Nostra; zahlreiche Hotels wurden von ihr kontrolliert. Teile der Gewinne der Kasinos wurden von den Gangstern abgeschöpft, bevor sie versteuert werden konnten, und landeten bei den Familienbossen, die fernab der Stadt aus Städten wie z. B. Chicago oder Miami die Kasinos kontrollierten.

Das National Crime Syndicate hatte Las Vegas sozusagen zur offenen Stadt erklärt; d. h., im Vergleich zu anderen Städten gehörte Las Vegas nicht einer "Familie" oder einem Verbrecher-Clan, sondern in ihr durfte sich jeder geschäftlich engagieren. Die Umstände wurden im Film Casino thematisiert.

Pikanterweise hatten die Bosse die Baukosten ab 1960 aus dem neu gegründeten Pensionsfonds der Transportarbeitergewerkschaft der Teamsters finanziert; insbesondere gilt dieses Vorgehen für die Rückkehr der Cosa Nostra nach Vegas in den 1970er Jahren, die über Strohmänner abgewickelt wurde.

So kaufte z.B. Allen Glick 1974 für 63 Millionen US-Dollar aus Gewerkschaftsmitteln zwei Kasinos. Der Kontakt wurde dabei über offizielle Kanäle der Teamsters zu Frank Balistrieri geleitet, dem Cosa-Nostra-Boss von Milwaukee, der dann Nick Civella kontaktierte und der Fondsverwalter Roy Williams dann praktisch nur noch unterschreiben musste. Insbesondere gilt diese Form der Finanzierung für die Kasinos Aladdin, Circus Circus, The Sands, Dunes und Tropicana.

Dieser Umstand und das "Skimming" der Kasinos wurden aufgedeckt. Spätestens als am 14. Februar 1979 ein illegaler Geldkurier aus Las Vegas am Flughafen von Kansas City mit zwei 40.000-US-Dollar-Paketen gefasst wurde, waren die korrupten Vorgänge endgültig aufgeflogen, und eine Reihe erfolgreicher Hausdurchsuchungen begann. 1986 wurden weitere Mobster des Chicago Outfit, Jackie Cerone, Joseph Auippa, Nick Civella und Carl DeLuna, wegen der finanziellen Abschöpfung der Kasinos in Las Vegas in Höhe von 2 Mio. US-Dollar verurteilt.

Es mussten neue Eigentümer für die Kasinos gefunden werden. Diese Rolle übernahm Howard Hughes, der die bis heute gängigen Business-Modelle einführte und die Gangster langsam verdrängte. In den 1970ern und 80ern galt die Stadt jedoch als zunehmend heruntergekommen. Auch die zwischen 1978 und 1981 produzierte populäre TV-Serie Vegas konnte den Imageverfall nicht stoppen.

Hier stehen wir... - mitten in der Stadt...

Hier stehen wir... - mitten in der Stadt...

Das Spielerparadies bei Nacht...

Das Spielerparadies bei Nacht...

Das Palazzo...

Das Palazzo...

Bunte Lichtreklamen...

Bunte Lichtreklamen...

Der Stratoshpere Tower...

Der Stratoshpere Tower...

Der Casino-Eingang bis Circus Circus...

Der Casino-Eingang bis Circus Circus...

Der Blumenschmuck im "Venetien" - alles frische Blumen...

Der Blumenschmuck im "Venetien" - alles frische Blumen...

Ton in Ton...

Ton in Ton...

...in verschiedenen Farben...

...in verschiedenen Farben...

Zur Erinnerung...

Zur Erinnerung...

Den haben wir nicht engagiert und sind zu Fuss zum CP zurückgekehrt...

Den haben wir nicht engagiert und sind zu Fuss zum CP zurückgekehrt...

Neuer Aufschwung

Eine Trendwende leitete Steve Wynn 1989 mit der Eröffnung des Mirage ein, das wieder neue und vor allem sehr zahlungskräftige Kundschaft anlocken konnte. In den letzten Jahren wurde von offizieller Seite versucht, das Image der Stadt von Sin City (Stadt der Sünde) mit Kasinos, Nacktbars und illegaler Prostitution nach City of Entertainment (Stadt der Unterhaltung) zu ändern, da es das Ziel war, die Stadt auch für Familien mit Kindern attraktiv zu gestalten. Trotzdem ist und war diese Entwicklung ambivalent: Während einerseits viele Shows und Hotels familienfreundlich gestaltet wurden, ist die Rotlichtbranche noch immer allgegenwärtig, vor allem durch massenhaft verteilte Werbeflugblätter von Strippern und Prostituierten auf den Straßen.

Seit den 1990er Jahren hat Las Vegas einen rasanten Einwohnerzuwachs zu verzeichnen, was darauf schließen lässt, dass die Stadt ihren Ruf erheblich verbessern konnte.

In einer auf Statistiken des FBI basierenden Liste des Forbes-Magazins wird Las Vegas als die viertgefährlichste Stadt der USA bezeichnet. Grundlage dieser Statistik ist die Anzahl verschiedener Gewaltdelikte (Mord, Totschlag, Vergewaltigung und Raub) aus dem Jahr 2008 in Relation zur Einwohnerzahl, wobei nur Städte mit mehr als 500.000 Einwohnern ausgewertet wurden.

Die ver-rückte Stadt...

Die ver-rückte Stadt...

Mit über 300 Hochzeitskapellen im 24-Stunden-Betrieb...

Mit über 300 Hochzeitskapellen im 24-Stunden-Betrieb...

Haushohen Leuchtreklamen...

Haushohen Leuchtreklamen...

Eine Klinik für Hirnkranke...

Eine Klinik für Hirnkranke...

Und Hotels jeglicher Couleur...

Und Hotels jeglicher Couleur...

Wohl für jeden Geschmack findet sich die entsprechende Herberge...

Wohl für jeden Geschmack findet sich die entsprechende Herberge...

Das zweitgrösste Hotel der Welt mit 5000 Räumen...

Das zweitgrösste Hotel der Welt mit 5000 Räumen...

Unterhaltung im 24-Stunden-Betrieb...

Unterhaltung im 24-Stunden-Betrieb...

Dabeisein ist ein Muss...

Dabeisein ist ein Muss...

Paris, Paris...

Paris, Paris...

Topmode in den Auslagen...

Topmode in den Auslagen...

The Show must go on...

The Show must go on...

Spielen, zocken...

Spielen, zocken...

Eine surreale Scheinwelt...

Eine surreale Scheinwelt...

Oh Venezia...

Oh Venezia...

Illusionen - bei gedämpftem Licht in der Shopping-Mall sitzen...

Illusionen - bei gedämpftem Licht in der Shopping-Mall sitzen...

Masken und Narren...

Masken und Narren...

Glamour... in den Hoteletagen...

Glamour... in den Hoteletagen...

Mister President im Wahlkampf...

Mister President im Wahlkampf...

Oh, wer hat sich denn ins Weisse Haus eingeschlichen...

Oh, wer hat sich denn ins Weisse Haus eingeschlichen...

Etwas "Publicity" für Noldi kann auch nicht schaden...

Etwas "Publicity" für Noldi kann auch nicht schaden...

Das neuste Doping wird besprochen - Lance Armstrong...

Das neuste Doping wird besprochen - Lance Armstrong...

Immer gut drauf - Sammy Davis jun.

Immer gut drauf - Sammy Davis jun.

Im Duett mit Tom Jones...

Im Duett mit Tom Jones...

Nachtleben...

Nachtleben...

Cameron Diaz...

Cameron Diaz...

Fast familiär...

Fast familiär...

Jagd auf 007... Sean Connery...

Jagd auf 007... Sean Connery...

Es ist ruhig um ihn... George W. Bush...

Es ist ruhig um ihn... George W. Bush...

Na ja - Promis unter sich...

Na ja - Promis unter sich...

Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wir beide sind in Pension und haben uns seit geraumer Zeit auf unsere Traumreise vorbereitet. Die Reise führt uns quer durch Kanada, hinauf nach Alaska und mehr oder weniger entlang der "Panamericana" südwärts bis nach Feuerland. Dabei wollen wir fremde Länder, Menschen und verschiedene Kulturen kennenlernen. Nicht nur Urlaub machen, sondern Zeit haben und das Leben geniessen. Immer getreu unserm Motto: "Der Weg ist das Ziel"...!
Details:
Aufbruch: 28.04.2012
Dauer: 6 Jahre
Heimkehr: April 2018
Reiseziele: Kanada
Schweiz
Deutschland
Vereinigte Staaten
Mexiko
Monaco
Live-Reisebericht: Peter Stocker + schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor