USA-Reisebericht :Yellowstone, wir kommen!

Mount Carmel Junction - Salina

10.08.2005, Mittwoch

Ein wichtiger Brief erreicht uns. Schon wieder Wal-Mart - wie langweilig und wie gewöhnlich. Gut, dass wir keine Alkoholiker sind.

Morgens ein neuer Schreck. Peppi hat wegen irgendwelcher Umstände von seinem US-Händler für sein Moped nur eine achttägige Zulassung erhalten. Und die läuft heute ab. Enrico wollte sich drumkümmern und gestern sollte hier im Motel schon die neue, diesmal längere Zulassung eintreffen. Aber es war nichts da. Auch heute morgen nicht. Also erstmal frühstücken. Es gibt ordentliches Frühstück mit allem, was das Herz begehrt und Enrico bezahlen muss.

Plötzlich Aufregung. Ich gucke und Peppi ist außer sich, was sich dadurch zeigt, dass er seine Mundwinkel ganz wenig nach oben ins Vergnügtsein zieht. Kurz vor unserer Abfahrt kam der Brief mit den neuen Unterlagen. Gut, dass wir ein wenig rumgetrödelt haben. Alle freuen sich, während Peppi das Pappnummernschild am Halter befestigt.

Andy & Peppi: Glücklich

Andy & Peppi: Glücklich

Erleichtert und mit einem Problem weniger brechen wir auf. Bald taucht hinter uns ein Polizeiauto mit Blaulicht auf. Was ist denn jetzt schon wieder los? Nichts, er fährt an uns vorbei und weiter. Bald sehen wir auch, was los ist. Ein U-Haul(Umzugs)-Wagen liegt auf der Seite im Graben. Der Fahrer ist wahrscheinlich eingeschlafen. Ist ja auch keine Kunst, hier sind die Straßen mal wieder ziemlich gerade. Aber trotzdem schön.

Was wollen denn die Cops von uns schon wieder??

Was wollen denn die Cops von uns schon wieder??

Ach so, das war's

Ach so, das war's

Pech gehabt

Pech gehabt

Ein kleiner Fluss begleitet uns nun an unserer rechten Seite. Hier sind viele Rinder- und Büffelweiden. Aber es ist mal wieder kalt und es sieht nach Regen aus. Deswegen halten wir und ziehen, wie schon so oft, unsere Regensachen über. Bald biegen wir ab und halten dann auch schon am Red Canyon im Dixie Forest National Park. Trotz des Wetters sieht es hier schön aus. Wie der Name schon sagt, sind hier alle Berge mal wieder rot.

"Warum dauert das denn schon wieder so lang?"

"Warum dauert das denn schon wieder so lang?"

Nach zwei Fotostopps geht es weiter zum nahegelegenen Bryce Canyon. Alles unverändert, Ingrid und ich sehen alles schon zum dritten Mal. Aber die meisten andern scheinen am kostenlosen aber noch immer unbeschilderten ersten Aussichtspunkt recht beeindruckt.

Bryce Canyon. Ich bin immer wieder begeistert!

Bryce Canyon. Ich bin immer wieder begeistert!

"Jetzt zieh schon! Ich puste Dich ja doch um!"

"Jetzt zieh schon! Ich puste Dich ja doch um!"

Dann noch ein Tank- und Fotostopp an Rubys Inn und schon geht es zurück, und wir halten nochmal im Red Canyon.

Michi & Edith

Michi & Edith

An der nächsten Kreuzung weiter in unserer ursprünglichen Richtung. Immer noch fließt der Sevier in bezaubernden Windungen neben unserer Straße. Ein größerer See taucht rechts auf. Ah, Harry biegt ab und fährt zum Seeufer runter. Eigentlich müßten wir hier mal wieder eine Gebühr in eine Holzkiste einwerfen. Aber es sind ja nur noch ein paar hundert Meter bis zum See. Hier ruhen wir uns aus, machen ein paar Fotos und ziehen uns wegen der Hitze mal wieder die inzwischen wieder zu warmen (Regen-)Sachen aus. Ich auch. Vor allem die heißen Schuhe. Sandalen sind hier doch viel angebrachter. Und dann lasse ich meine grünen Lieblings-Mopedschuhe, ordentlich neben dem Moped stehend, an diesem See zurück! Ich habe doch einfach vergessen, sie ins Moped zu packen. Ich muss in Zukunft doch etwas mehr auf meine Sachen aufpassen.

Schönes Moped an schönem See

Schönes Moped an schönem See

In Richfield finden wir ein Wal-Mart Supercenter. Da können wir natürlich nicht dran vorbei ohne kurz zu halten. Also Mopeds ordentlich parken und dann rein. Erst mal essen. Im Subway. Hier kann man seine Sandwichs nach eigenen Wünschen frisch belegen lassen. Ordentlich gestärkt geht es dann ab in den Verkaufsraum. Alle schlagen erneut zu. Peppi und Andy legen sich einen neuen zusätzlichen Koffer zu. Ich schlage auch zu. Muss ich ja auch bei Sandalen für $ 7,-- und für $ 5,--. Zurück an den Mopeds stellen wir fest, dass ein bekloppter Autofahrer seine Handbremse nicht angezogen hat und dass sein Auto auf Haralds GoldWing gerollt ist. Es handelt sich um höchstens einen Millimeter zwischen Auto und Moped-Kotflügel, wo dann ein Schaden entstanden wäre. So ist das Auto nur auf Haralds Reifen gerollt. Nichts passiert! Glück gehabt!

Ganz schön knapp - Glück gehabt!

Ganz schön knapp - Glück gehabt!

Da wirklich kein Schaden entstanden ist, schieben wir das Auto etwas zurück, legen etwas vors Vorderrad und fahren los. Nach einem kurzen Stück Autobahn sind wir auch schon an unserem heutigen Hotel, Best Western Shaheen Motel. Heute sind unsere Zimmer in der oberen Etage. Also alle Koffer die Treppe hochschleppen. Mike hilft mir mit dem großen Koffer. Mir, bzw. meinem Rücken ist er zu schwer. Dann erst mal Pool. Das Wasser ist ganz angenehm. Peppi berichtet, dass er kürzlich in Williams abends Michael $ 20,-- Trinkgeld fürs Nachhausefahren gegeben hat. Er hatte nur noch den 20 Dollar-Schein und wollte sich nichts rausgeben lassen. Das war also der Grund, dass Michael dann auch uns so bereitwillig heimgebracht hat - nicht weil wir so freundliche und liebenswerte Menschen waren.

Abends beim Essen erfahren wir, auch hier gibt's keinen Tropfen Alkohol im Hotel. Und weil Harald Lust auf einen Jackie-Cola hat, fahre ich die Meile in die Stadt. Hier soll es einen Liquor-Shop geben. Als ich ihn endlich gefunden habe, handelt es sich um einen Liquor-Store. Der Unterschied zum Shop ist, dass hier Alkohol nur "abgegeben" wird - nicht "verkauft". Man muss ihn natürlich bezahlen, aber es gibt keinerlei Werbung vor dem Laden und geöffnet ist auch nur ein paar Stunden wochentags. Sonntag und überhaupt meistens ist geschlossen. Jetzt auch. Ich bin ein paar Minuten zu spät. Und es ist auch leicht zu spüren, dass Alkohol eine Sache des Teufels ist - schließlich sind wir seit Page in Utah, und hier bestimmen Mormonen das tägliche Leben. Mit mehreren Frauen gleichzeitig verheiratet sein - ja, alkoholische Getränke kaufen - am besten nein. (Später zuhause lese ich, daß Mormonen sogar keinen Kaffee trinken dürfen...) Aber nicht schlimm, denke ich und gehe in die Tankstelle gegenüber. Beim Bezahlen streikt meine Kreditkarte, Bares habe ich nicht genug mit, also fahr ich zurück.

Die andern nehmen es mit Humor und so gehen Theo, Hansemann und ich ein paar hundert Meter rüber in eine Tankstelle. Hier kriegen wir wenigstens Bier. Und das lassen wir uns dann mal wieder vor unserer Tür sitzend köstlich munden.

© Wilfried Virmond, 2005
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Auf sechs GoldWings durch den Südwesten der USA. Von Wilfried R. Virmond
Details:
Aufbruch: 01.08.2005
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 18.08.2005
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Kayenta
Der Autor
 
Wilfried Virmond berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Wilfried sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors
Wilfried über sich:
Ich bin über sechzig Jahre alt, verheiratet, keine Kinder. Mein Beruf: Kaufmann in der Edelmetallbranche, ofiziell aber inzwischen im Ruhestand. Mein größtes Hobby: GoldWing-Fahren und Reisen, Reisen, Reisen. Vor allem in den USA. Inzwischen zieht es mich aber immer mehr nach Thailand, das den USA ja in vielen Dingen sehr ähnelt. Wer noch nicht in beiden Ländern war, wird es sich wohl kaum vorstellen können.