USA-Reisebericht :Von Bangkok nach New York - unterwegs mit dem Around-the-world ticket

Utah: Arches Nationalpark I

04.08.06

Keine Baeren haben unsere Nachtruhe gestoert und auch die Kuehe, die bei unserer Ankunft noch neugierig herueber gemuht hatten, haben sich fuer die Nacht verzogen.
Wir schlagen den Weg nach Grand Junktion ein, kaufen dort die wichtigsten Sachen und duesen weiter nach Moab, einer kleinen Stadt, die sich voll und ganz auf den Tourismus rund um den Arches Nationalpark eingestellt hat. Im Riverside Inn nisten wir uns ein und geniessen wieder die Annehmlichkeiten der Zivilisation: Dusche, Kuehlschrank, Mikrowelle und Fernseher.

05.08.06

Der Devils Garden Trail ruft uns im Arches Nationalpark. Vom Visitor Center sind es 18 Meilen mit dem Auto (!) bis wir den Startpunkt des Trails erreichen.

Zu Beginn der Wanderung

Zu Beginn der Wanderung

Eine unerwartet grosse Anzahl von Besuchern haelt sich im Nationalpark auf, vermutlich auch, weil Samstag ist. Aber wir legen ein gutes Tempo vor und lassen die anderen Wanderer hinter uns.

Daniel vor der Landscape Arch, der aeltesten Bruecke des Nationalparks. In einigen Jahren wird sie in sich zusammenbrechen...

Daniel vor der Landscape Arch, der aeltesten Bruecke des Nationalparks. In einigen Jahren wird sie in sich zusammenbrechen...

Bei der Partition Arch begegnen wir (vermutlich) einer Klapperschlange:

Der Wanderweg ist wunderschoen und die Arches, die durch Wind, Wasser und Eis entstanden sind, einfach ueberwaeltigend. Die Arches enstehen auf andere Art und Weise wie zum Beispiel die Bridges im Natural Bridges National Monument. Dort war ein Fluss fuer die Bildung der Bruecken verantwortlich.

Daniel in der Partition Arch

Daniel in der Partition Arch

Das ganze Gebiet um den Arches Nationalpark liegt auf einer grossen Salzplatte, durch Hebung des Gelaendes entstanden tiefe Risse, die durch Erosion noch weiter vergroessert wurden.

Die tolle Stimmung mit den roten Felsen, dem blauen Himmel und den vom Wetter gezeichneten Baeumen begeistert uns immer wieder aufs Neue.

Die tolle Stimmung mit den roten Felsen, dem blauen Himmel und den vom Wetter gezeichneten Baeumen begeistert uns immer wieder aufs Neue.

Zum Teil entstanden wallartige Strukturen. Felsen sind abgebroeckelt und so konnten kleine Loecher entstehen. Diese wurden vergroessert, durch Wind, Wetter und Wasser, das in den Sandstein ran, gefror und den Stein sprengte.

Wegkennzeichnung beim Double O Arch

Wegkennzeichnung beim Double O Arch

Jedes Jahr schreitet diese Entwicklung fort und in einigen (hundert) Jahren wird von den Arches nicht mehr viel uebrig sein.

Die Double O Arch sieht aus wie ein grosser Spiegel, den die Natur hier abgestellt hat.

Die Double O Arch sieht aus wie ein grosser Spiegel, den die Natur hier abgestellt hat.

Die Wanderer werden immer weniger, je weiter wir den Weg gehen. An der Double O Arch bleiben wir lange sitzen, denn die Atmosphaere ist einfach zu schoen.

Wir kommen uns vor wie in einer Maerchenwelt.

Wir kommen uns vor wie in einer Maerchenwelt.

© Hannelore Daniel, 2006
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Das Examen so gut wie in der Tasche und danach mehr als ein halbes Jahr Zeit, bis das Referendariat beginnt... Da bietet es sich an ein wenig die Welt anzusehen
Details:
Aufbruch: 14.01.2006
Dauer: 8 Monate
Heimkehr: 04.09.2006
Reiseziele: Thailand
Laos
Pakse
Kambodscha
Malaysia
Tioman
Singapur
Indonesien
Australien
Neuseeland
Fidschi
Vereinigte Staaten
Valley Of Fire
Californien
Der Autor
 
Hannelore Daniel berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Hannelore sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors