USA-Reisebericht :Von Bangkok nach New York - unterwegs mit dem Around-the-world ticket

Californien: Sequoia Nationalpark

24.08.06

Wir essen zum Fruehstueck nur ein paar Honigbrote und machen eine kleine Wanderung zum Giant Grant Tree.

Hanni am fruehen Morgen

Hanni am fruehen Morgen

Danach machen wir uns daran unseren tollen Campingplatz zu raeumen.

Der Baerenkasten - alles was in irgendeiner Form riecht muss hier eingesperrt werden: Lippenstift, Cremes, Dosen, Babyzeug, Lebensmittel jeder Art - auch Nudeln und vieles mehr, an das man im ersten Moment gar nicht denkt, denn die Nase des Bären ist sehr fein.

Der Baerenkasten - alles was in irgendeiner Form riecht muss hier eingesperrt werden: Lippenstift, Cremes, Dosen, Babyzeug, Lebensmittel jeder Art - auch Nudeln und vieles mehr, an das man im ersten Moment gar nicht denkt, denn die Nase des Bären ist sehr fein.

Schade, denn so gut wird es der Gloeckner garantiert nicht mehr haben.

Steht wie eine Eins unser Gloeckner. So macht das Campen auch Spass.

Steht wie eine Eins unser Gloeckner. So macht das Campen auch Spass.

Der Sequoia Nationalpark ist nicht weit vom Kings Canyon Nationalpark entfernt. Wir haben schon einiges davon gehört, aber wir sind ein bisschen enttaeuscht als wir durchwandern.

Die riesigen Sequoias sind das Markenzeichen des Nationalparks

Die riesigen Sequoias sind das Markenzeichen des Nationalparks

Man muss halt wissen, dass man ausser grossen Baeumen nichts anderes Berauschendes sieht, die Wanderwege sind landschaftlich ansonsten reizlos.

Hanni im Wurzelwerk eines umgestuerzten Sequoias

Hanni im Wurzelwerk eines umgestuerzten Sequoias

Trotzdem, die maechtigen Baeume sind schon beeindruckend. Man unterscheidet zwischen den Redwoods und Sequoias. Erstere werden bis zu 112 Meter hoch haben jedoch nur einen Durchmesser von etwa 6,7 Meter. Man findet sie an der Pazifikküste in California.

Sooo hoch sind sie, die wunderschoenen Sequoias

Sooo hoch sind sie, die wunderschoenen Sequoias

Die Sequoias hingegen werden nur bis zu 95 Meter hoch, der Durchmesser kann aber bis zu 12 Meter sein! Das Samenkorn, aus dem der Sequoia spriesst, ist so gross wie eine Haferflocke. Das ist kaum zu glauben, wenn man vor den Riesen steht.

Der kleine Kopf ist Daniels

Der kleine Kopf ist Daniels

Wir erwaermen uns immer mehr fuer die tollen Baeume. Sie sterben nicht an "Altersschwaeche", sind feuerresistent und werden auch nicht von Insekten befallen.

Man fuehlt sich wie ein kleiner Wurm dazwischen.

Man fuehlt sich wie ein kleiner Wurm dazwischen.

Die Sequoias sterben meistens, weil sie umfallen. Falls die Baeume auf die Strasse fielen hat man einfach ein Loch rausgearbeitet, so dass die Autos durchfahren konnten. Das war einfacher, als den Baum auseinander zu saegen.

Die umgefallenen Sequoias liegen Jahrhunderte lang ohne sich zu veraendern, denn sie werden von Insekten nicht befallen.

Die umgefallenen Sequoias liegen Jahrhunderte lang ohne sich zu veraendern, denn sie werden von Insekten nicht befallen.

Bis zu 20 Jahre haengen die Zapfen mit den Samen im Baum ohne sich zu oeffnen. Auch die Eichhoernchen schaffen es kaum, die Zapfen zu knacken. Erst wenn ein Feuer ausbricht, trocknen die Zapfen aus und die Samen koennen rausfallen. Die Asche der verbrannten Pflanzen bieten den idealen Naehrboden fuer die Samen. Ein Wunder der Natur.

Daniel am Moro Rock, einem grossen Granitberg, den man besteigen kann. Man hat eine schoene Sicht auf die Sierra Gebirgskette.

Daniel am Moro Rock, einem grossen Granitberg, den man besteigen kann. Man hat eine schoene Sicht auf die Sierra Gebirgskette.

Der Potwiska Campground - der letzte bevor man den Sequoia Nationalpark wieder verlaesst - ist total ueberfuellt. Unsere Nachbarn sitzen uns quasi direkt im Nacken.
Fuer das Wasser muss man ewig weit laufen und an einen geeigneten Zeltplatz wurde irgendwie bei der Planung gar nicht gedacht.

Daniel verbrennt seine Brasilienhose, die ihn seit Beginn der Reise begleitet hat. Es wird uns immer mehr bewusst, dass die Reise bald zu Ende ist.

Daniel verbrennt seine Brasilienhose, die ihn seit Beginn der Reise begleitet hat. Es wird uns immer mehr bewusst, dass die Reise bald zu Ende ist.

Auch zum Abspuelen muss man bis zum Klo laufen, aber wieder einmal hat eine weitere Strecke was gutes: Zum zweiten Mal auf der Reise sehe ich eine Tarantel:

Eine schoene Tarantel, man kann gut erkennen, dass dieses Exemplar einen  roten Abdomen hat.

Eine schoene Tarantel, man kann gut erkennen, dass dieses Exemplar einen roten Abdomen hat.

Wir verbrennen alles an Holz, was wir auftreiben koennen, sitzen melancholisch vor dem Feuer und wissen, dass es wohl eines der letzten Lagerfeuer fuer lange Zeit sein wird.

© Hannelore Daniel, 2006
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Das Examen so gut wie in der Tasche und danach mehr als ein halbes Jahr Zeit, bis das Referendariat beginnt... Da bietet es sich an ein wenig die Welt anzusehen
Details:
Aufbruch: 14.01.2006
Dauer: 8 Monate
Heimkehr: 04.09.2006
Reiseziele: Thailand
Laos
Pakse
Kambodscha
Malaysia
Tioman
Singapur
Indonesien
Australien
Neuseeland
Fidschi
Vereinigte Staaten
Valley Of Fire
Californien
Der Autor
 
Hannelore Daniel berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Hannelore sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors